Benutzerbild von yazi

Laufroutine

Laufen funktioniert am besten, wenn es regelmäßig passiert. Das ist bekannt. Die Regelmäßigkeit herzustellen, ist der Trick. Für mich funktioniert es am besten, wenn ich nicht erst darüber nachdenken muss, wann ein Lauf in meine volle Woche passt, sondern die Termine mehr oder weniger feststehen. Donnerstags laufe ich in die Arbeit. Das geht, weil ich normalerweise vorher dienstags nach Hause gelaufen bin und im Büro ein Satz Kleidung auf mich wartet - und schon sind zwei Termine unter der Woche fest eingeplant.

Benutzerbild von benbohne

Zweigeteilt

Ich gebe zu, ich bin ein Schnee-Weichei. Ich mag ihn nicht. Er kommt gefällig vom Himmel, um sich dann in ekligen, rutschigen Matsch zu verwandeln und vernünftiges Laufen unmöglich zu machen. Als ich heute morgen aus dem Fenster guckte, fand dort mein persönlicher Alptraum in Form von dicken weißen Flocken statt.

Benutzerbild von aloahe

Der Himmel fällt mir auf den Kopf...

Ein ruhiger 20er ohne Hund, so war der Plan.
Bei bewölkten Himmel, aber ohne Regen losgelaufen, 4 Grad Plus, alles soweit i.O.
Bei Km 10 im nirgendwo ein Temperatursturz (plötzlich war der Atem zu sehen), der Himmel verdunkelte sich, es war fast duster (um 16:00 Uhr).
Dann erst Blitz und Donner, dann der Hagel sowie starker Wind, und nicht zu knapp.
Nach kurzer Zeit war ich Schneeweiss.

Naja, jeder Schritt bringt mich gen Heimat.
Runde beendet und Dusche genossen.

Ich will Sommer!

aloahe

Langsam kraulen

Dieses Jahr fällt der Jedermann 10-Kampf in Hamburg auf das Wochenende mit dem Triathlon in Otterndorf. Da die Tochter an letzterem teilnehmen wollte, war die Entscheidung klar. Kein 10-Kampf dieses Jahr.
Daraus ergaben sich freie Trainingskapazitäten und wenn man schon dem Triathlon den Vorrang gibt, muss man auch dafür was tun. Laufen und Radfahren mache ich sowieso und da ich die Schwimmstrecke (300 m) sonst mit Brustschwimmen bewältigt habe, entstand die Idee, da mal auf Kraulen umzusteigen.

Benutzerbild von Inumi

Woche Nr. 2

Orientierungssinn - warum hast du mich verlassen? Ich war bei meiner Schwester, um die Katze zu betuddeln und zu hüten, während sie auf Dienstreise war. Meine Laufsachen hatte ich dabei und ich wollte ein bisschen in der Köllnischen Heide, einem kleinen Waldstück der Berliner Forsten, laufen. Ich bin dort schon ein paar Mal Wettkämpfe gelaufen, so dass ich dachte, das geht schon. Vor 4 Wochen laufe ich eine Runde und wende mich in die falsche Richtung. Ich komme an einer Stelle aus dem Wäldchen, die ich nicht wieder erkenne.

Benutzerbild von Deichrunner

Hermann 2018

Da bin ich wieder.
Zum 11 Mal bin ich 2018 dabei, aber in diesem Jahr habe ich beschlossen die 31 Km nicht mehr zu laufen,sonder ich werde die Strecke wandern.
Ich muss mir den Zeitstreß nicht mehr antun. 10 X mit Zeitnahme ist genung, jetzt will ich die Strecke nur noch genießen.

Benutzerbild von yazi

Laufen unterwegs - mit Stirnlampe im Teutoburger Wald

Bielefeld - ich wohne im selben Hotel wie damals beim Hermannslauf. Es heißt inzwischen anders. Aus dem Fenster blicke ich auf den erleuchteten Turm der Sparrenburg und sehe, dass auf der Straße direkt unterhalb meines Fensters die Busse zum Hermannsdenkmal abgefahren sind. Dieses Mal bin ich zum Arbeiten hier.

Benutzerbild von Inumi

Woche Nr. 1

Samstag Morgen, blauer Himmel und ein paar Sonnenstrahlen. Beste Voraussetzungen für einen Lauf, zumal sich später noch Besuch ankündigte und das Laufen dann schwierig geworden wäre.
Ich weiß, dass ich heute ein Glückskind bin. ;-) Ich darf laufen und Wetter gibt es ja auch.

Benutzerbild von Anja Bongard

Alle Uhren auf Null

2017 ist gelaufen (und geschwommen und geradelt).
Es war sicher nicht mein bestes Jahr, angefangen mit Fersenspornen, Knie, beschleunigte Erdanziehung beim Rennradfahren, Mitte des Jahres auffällig hoher Blutdruck...
Viel Geduld war gefragt, einige Rückschläge, aber mein Nickname ist ja nicht umsonst Esel... Immer schön stur bleiben und bloß nicht aufgeben. Ok, geflucht habe ich häufig, vor Schmerzen geheult auch das ein ums andere Mal, vielleicht auch zu früh zu viel gewollt.
Hat aber nichts genutzt, die Baustellen mussten nacheinander beseitigt werden.

Benutzerbild von benbohne

Familienausflug in die Harburger Berge

Die Harburger Berge sind am anderen Ende der Stadt. Deshalb bin ich da nie unterwegs. Nun wollte sich meine Frau dort am Donnerstag mit einer Freundin zu einer Hundewanderung treffen. Für mich hatte sie eine 30 Kilometer Strecke rausgesucht, auf mein Handy geladen und mich meinem Schicksal überlassen. Der Plan war, dass wir relativ zeitgleich wieder am Startpunkt sein würden.
Das man hier so trailig unterwegs sein konnte wusste ich nicht. Oft war Laufen unmöglich. Die Wege standen teilweise unter Wasser oder ich versank im Matsch. Ich kletterte über etliche umgestürzte Bäume.

Google Links