Benutzerbild von sarossi

Liebes Trainingstagebuch,

10 Wochen, 10 Kilo und 21 Kilometer… bei dem Vorhaben habe ich einiges über Ernährung und meine Waage gelernt, was ich mir selbst auf den Merkzettel schreiben sollte. Dann kann ich es nachlesen, wenn das Gedächtnis langsam nachlässt.

(1) Such dir ein Ziel, das nicht direkt mit dem Gewicht zu tun hat. Die Kombination mit der Halbmarathon Vorbereitung war ein stärkerer Motivator, als die Anzeige auf der Waage.

(2) Such Dir wieder jemanden, der mitmacht. Das Thema wird Dich in der Umstellungsphase sehr beschäftigen und Du brauchst jemanden um Dich auszutauschen. Ideal war natürlich, das Ganze zusammen mit Schatz durchzuziehen. Und die Jogmapper waren auch sehr motivierend.

(3) Lass den Rest Deines Umfeldes aber besser in Ruhe mit Nährwerten und Messergebnissen. Du verdirbst anderen damit die Laune und darfst auf keine Party mehr kommen.

(4) Iss achtsam. Das gedankenlose Essen macht dick und im Gegenzug fehlt der bewusste Genuss. Ganz schlechte Bilanz. Und Du verlierst die Wahrnehmung dafür, was Dir gut tut.

(5) Plane Dir einen ausreichend langen Zeitraum ein. 10 Wochen waren das Minimum, um einen Überblick über Deinen echten Kalorienbedarf zu bekommen. Außerdem verlierst Du schubweise Gewicht. 2 bis 3 Wochen sind da nicht repräsentativ.

(6) Zähle lieber die Kalorien, statt irgendwelchen Diätvorschriften zu folgen. Über die Zeit kommst Du selbst drauf, was leichter Genuss ist. Der Lerneffekt ist hoffentlich nachhaltiger… was noch zu beweisen wäre…

(7) Das Leben ist zu kurz, um schlechte Laune zu haben. Das heißt auch, nicht Hungern! Bitte bei aller Konsequenz immer daran denken und die Ziele entsprechend setzen.

(8) Ein kleiner Trick: Manchmal ist Hunger kein Hunger. Also erst Trinken, dann Essen. Oft reicht eine Kanne Tee und der Appetit löst sich in Luft auf.

(9) Bitte nicht selbst betrügen. Weder durch Verharmlosen der Lieblingsschleckerei, noch durch Überhöhen von Sünden. Beides verzerrt das Bild und ist überhaupt nicht hilfreich. Zieh einfach Dein Ding durch.

(10) Bewusste Sündentage findest Du heute doof. Erinnere Dich dran. Manchmal kommst Du aber nicht drum herum. Z.B. auf Tagungen oder bei Einladungen. Dann einfach das Beste draus machen und möglichst genießen. Den Tag für die Zielerreichung einfach abhaken, nicht mehr darüber nachdenken und die nächste Gelegenheit zum Laufen nutzen.

(11) Eine App hilft Dir beim Kalorienzählen, dabei ein ausgewogenes Nährstoffverhältnis beizubehalten und beim Definieren Deiner Ziele. Die ganzen Werte sind aber nur Anhaltspunkte. Es lohnt sich über die Zeit ab und an den Taschenrechner zu bemühen, um die Werte der App gegen die Realität zu prüfen. Bei Fitatu war Dein Tagesbedarf an Kalorien etwa 200 kcal höher, als tatsächlich. Das gleiche Misstrauen gilt für den Kalorienverbrauch, den Dir Deine Sportuhr ausspuckt. Wenn Du das im Hinterkopf behältst sind beides sehr nützliche Helferlein.

(12) Dein durchschnittlicher Tagesumsatz liegt inzwischen ohne Sport bei ca. 1950 kcal. Das sind etwa 300 weniger als vor 11 Wochen. Und nur 500 kcal über dem, was Du in den letzten Wochen täglich verputzt hast... Nicht gerade ein Freifahrtschein für die Haltephase.

(13) Ohne die durchschnittlich 420 kcal die Du in der HM Vorbereitung täglich durch Sport verbrannt hast, wäre niemals ein Kilo pro Woche gepurzelt. Und ohne an der Ernährung zu drehen auch nicht. Du brauchst beides.

(14) Laufen ist zwar der effizienteste Kalorien-Burner… aber die vielen anderen kleinen Sporteinheiten sind nicht zu unterschätzen. Außerdem macht die Abwechslung Spaß und verhindert dass Du Dich in das Kalorienzählen verbeißt.

(15) Geht nicht gibt’s nicht. „Es geht nicht ohne Schokolade.“ „Auf Pasta kann ich nicht verzichten.“ „Brot gehört einfach dazu.“ „Ein Croissant am Sonntagmorgen muss sein.“ Nein, das stimmt nicht. Experimentiere mit Alternativen, die genauso lecker sind und lass Dich drauf ein. Du hast da einige überraschende neue Sachen entdeckt. Und auch hier hilft die Abwechslung dabei, locker zu bleiben. Vermeide aber schlechte Kopien Deiner Lieblingsnaschereien nach dem Prinzip ganz oder gar nicht. Sonst kannst du Dich nie richtig von den alten Gewohnheiten trennen. Und Schokolade bleibt Schokolade und ist einfach lecker.

4.77778
Gesamtwertung: 4.8 (9 Wertungen)

Superliste, liebe Sarossi

Superliste, liebe Sarossi und gut geschrieben. Glückwunsch für Dein Durchhalten. Gerade in unserer Altersklasse ist 1 kg pro Woche echt bemerkenswert. Vor den Wechseljahren war das Gewicht deutlich leichter zu regulieren. Einen Punkt Deiner Liste werde ich mir ganz doll zu Herzen nehmen; nämlich Punkt 4 !!! Da habe ich megamäßigen Handlungsbedarf. Danke für´s erinnern.
Liebe Grüße - Christiane

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links