Benutzerbild von sarossi

Wenn man den Blog Posts und dem Forum glauben darf, sind Kohlenhydrate böse.
Ist die traditionelle Pasta Party am Vorabend eines Wettkampfes denn überhaupt noch zeitgemäß?

Böse, böse Kohlenhydrate...

Liebe Sarossi,
es wird zwar alle Naselang eine neue Ernährungsstudien-Sau durchs Dorf getrieben, aber wenn man hinschaut, wer die Studien betreibt, erkennt man auch relativ schnell den (Vermarktungs-)Zweck dahinter.
Trotzdem bleiben Fakten: Das gemeine Kohlenhydrat ist nicht an sich böse. Richtig ist, dass es unterschiedliche Arten und unterschiedliche Verarbeitungen von Kohlenhydraten gibt, die unterschiedliche Auswirkungen auf Gesundheit und Fitness haben. Prima für Gesundheit und Fitness sind vollwertige, möglichst wenig verarbeitete Produkte. Ob das dann (Vollkorn-)Pasta, Kartoffeln oder Naturreis ist, ist relativ egal.
Ohne hier auf Details einzugehen: Als Ausdauersportler brauchen wir die Glukose aus den Kohlenhydraten. Und mit einem Carbo-Loading füllt man diesen Energiespeicher vor dem Wettkampf nochmal relativ effizient. Aber: Keine zerkochte Nudelpampe in Sahnesoße! Kein Nachholen der optimalen Ernährung, die sich mindestens über Wochen hinziehen muss, am letzten Abend! Kein Vollstopfen mit entsprechender Übelkeitsfolge kurz vor dem Wettkampf! Und tatsächlich vertragen manche eben Nahrungsmittel mit "guten" Kohlehydraten nicht und dann sollten sie eben auch drauf verzichten.
Also: Die Pasta-Party bleibt durchaus als Carbo-Loading-Event mit netter Begleitung zeitgemäß. Dann muss die Pasta aber auch optimal zubereitet sein, die Party nicht in Völlerei ausarten und die Ernährung in den Wochen vorher gestimmt haben. Sonst kann man drauf verzichten.
LG, O.

Konnte noch nie ....

...etwas damit anfangen.
Für die schnellen Jungs mit den ausgefeilten Hochleistungs-Trainings-und Ernährungsplänen mag es einen Zusammenhang zwischen Vorabend-Ernährung und Laufleistung geben.
Ich selbst habe eher einen Zusammenhang zwischen Frühstück und Laufbefinden erlebt.
Iss, worauf Du Lust hast! Es sollte nicht zu schwer im Magnen liegen, und Du solltest davon satt, aber nicht "vollgestopft" werden.
Ich denke, alles andere ist zu "verkopft" für einen Halbmarathon.

Kohlenhydrate

sind weder gut noch böse. Nur der Umgang damit ;-))

Ganz im Ernst: irgendwas zwischen die Zähne braucht jeder Mensch. Pastapartys am Vorabend dienen im wesentlichen dem geselligen Beisammensein und der Werbung. Nudeln lassen sich nun mal billiger und schneller in Massen anbieten als andere Lebensmittel. Und schmecken irgendwie fast jedem. Und geselliges Beisammensein ist immer zeitgemäß.

Ich nutze sie selten. Meist ist es mir da zu voll und zu ungemütlich. Ich esse am Vorabend, worauf ich Lust habe. Dabei bin ich eigentlich immer gut gefahren.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Klasse einfache Zusammenfassung, ...

... Ole. So schaut es aus.
Ich persönlich mag die Kartoffeln auch lieber als die Pasta. Aber das ist Vorliebe und Ansichtssache. Ich fühle mich nach Pasta viel zu schnell vollgefressen und sie liegt mir gefühlt schwerer im Magen. Beim Rennsteig gibt es z.B. nicht erst seit Vorgestern Klöße zur „Pastaparty“ und die basieren bekanntermaßen auch auf Kartoffeln.
Am Vorabend noch was Futtern ist schon sinnvoll und KHs dürfen das dann auch sein. Und Connys Ergänzung zum Frühstück halte ich für ganz wesentlich. Bei km 3 schon Hunger haben klingt doof, aber mit vollem Ranzen loslaufen klingt noch weniger spannend.
;-)
Beim Schalk läuft die Vorbereitung auf die TortourdeRuhr!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links