Benutzerbild von benbohne

Ganz schön tief war das Loch. Die ersten Tage nach der OP habe ich noch alle Blogeinträge gelesen und nach Trainings- und Wettkampfberichten gelechzt, dann hat mich das nur noch frustriert.
Jeden Tag 1,5 Stunden auf dem Spinningrad und 1,5 Stunden walkend auf dem Laufband.
Die Physiotherapeutin ist sehr zufrieden über meine Fortschritte und ich fassungslos darüber, in welchen winzigen Schritten es vorwärts geht.
In der letzten Woche erste vorsichtige Laufschritte auf dem Laufband.
Letzten Freitag ging es dann nach Sylt, eigentlich zum Syltlauf.
Ganz verzichten auf den Kurzurlaub wollten wir nicht.
Auch, weil wir uns auf der Insel entgültig von unserem Hundeopa verabschieden wollten. Am Samstag haben wir seine Asche ins Meer gestreut. Er hat es sehr geliebt, sich ein bißchen auf den Wellen schaukeln zu lassen.
Am Sonntag dann der Syltlauf. Start war um 10:00 direkt vor unserer Haustür. Um 8:30 habe ich mich aus dem Staub gemacht, bin zwei Stunden durchs Naturschutzgebiet gewalkt und vorsichtig gelaufen und als ich um 10:30 wiederkam war der Spuk vorbei.
Danach konnte ich den Lauf für mich abhaken und die sonnigen Tage geniessen.
seitdem bin ich jeden Tag 15 Kilometer gewalkt und sehr langsam gelaufen. Die Gehpausen konnte ich immer kürzer halten und heute dann das erste Mal die 15 Kilometer durchgelaufen. Sehr langsam, aber es stand schonmal wieder eine 6 vorne. Es ist nicht schmerzfrei, es läuft sich unrund, weil der linke Arm nicht mitschwingt, aber ich laufe.
Langsam bin ich vorsichtig optimistisch, das ich sowohl den Aussenalsterultra, als auch den WHEW100 laufen werde. Ich werde weder meinen 2. Platz an der Alster verteidigen, noch eine neue PB über 100 Kilometer laufen. Das waren die Ziele vor dem Unfall. Jetzt werde ich mich wie Bolle freuen wenn ich am Start stehen darf!

5
Gesamtwertung: 5 (5 Wertungen)

Erfolgsmeldung

Zwei Erfolge gibt es zu berichten,
Der erste 20er ist gelaufen und ich kann meine Schuhe wieder allein zubinden :-))

Ich bin dann mal weg

Wow

Na, das hört sich doch toll an.
Das es soo schnell geht (auch wenn es Dir nicht so vorkommt) hätte ich nicht gedacht.
Super, das freut mich sehr für Dich und das tut guut,ne?
Pass trotzdem auf Dich auf und werde nicht übermütig, sonst rächt es sich wieder.

Jetzt genieß es aber erstmal und dann können die geplanten Wettkämpfe kommen.

chiun

Schön, dass es wieder läuft!

Ich finde auch, dass das deutlich schneller als erwartet ging. Pass auf dich auf und übertreib es nicht.
Alles andere wird schon werden, bei deinem vorherigen Trainingsstand kommst du schnell wieder hin.

Bleibt frei, verrückt und glücklich.

LG,
Anja

Laufen

Dass ich so schnell wieder laufend unterwegs sein könnte, habe ich auch nicht erwartet. Das tut wirklich gut.
Ich habe aber auch nicht erwartet, dass es so lange dauern würde, wieder Bewegung in die Schulter zu bekommen.
Das kostet mich sehr viel Geduld und Nerven. Auch der Gedanke, was wird, wenn es nicht wieder richtig wird.
Da fehlt mir gerade ein wenig Optimismus. Übermorgen ist der nächste Arzttermin, vielleicht bin ich danach etwas entspannter.

Ich bin dann mal weg

Geduld ist dein ...

... zweiter Vorname! Hey, reib dir mal die Augen wie schnell das Laufen wieder geht!
Und bzgl. der Schulter bleib mal ganz entspannt. Das wird auch wieder. Beim nächsten Syltlauf wirst du nur noch ab und an ein leichtes Ziehen spüren. Ja, was kurzfristiges ist besser für den Kopf heute, aber langfristig alles ins Lot bekommen ist schon deutlich wichtiger. Und das wird! Muß da selber immer wieder an mein Pollerknie beim Wintermarathon (2012?) denken. Da dachte ich auch Wochen darüber nach wie es wäre, wenn ich nie wieder vernünftig laufen könne. Der Wima war im Januar. Im Mai Lief ich dann auf dem Steich den ersten langen Lauf für das Jahr - nicht als Wettkampf, aber schmerzfrei. Manches braucht einfach seine Zeit.
;-)
Beim Schalk läuft die Vorbereitung auf die TortourdeRuhr!

Liebe benbone Ich kann dich

Liebe benbone

Ich kann dich so gut verstehen.
Glaube mir, es IST schnell, wie es bei dir vorwärts geht. Auch wenn es dir nicht so vorkommt. Das ist unser großes Plus, dadurch das wir wollen, arbeiten wir aktiv an der Genesung mit und es geht einfach schneller. Dein Physio hat recht, begeistert zu sein!
Hey, du bist Ultra, du schaffst auch diesen "Lauf"!
Trauern um verpasste Chancen ist ok. Mit dem Schicksal hadern auch.
Und dann steh auf, wisch den Mund ab, richte dein Krönchen und weiter geht's.
Alles wird gut :-*

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Ich freue mich riesig für dich,

wie schnell du gesund wirst! Hast einen starken, positiven Willen und genau dieser bringt dich ans Ziel deines 100km-Traums in diesem Jahr! Du schaffst das, davon bin ich überzeugt!

Weiterhin eine tolle Blitzheilung
wünscht dir
Tame

Danke

Danke fürs Mut machen!
Ja, wäre Geduld nur mein zweiter Vorname...
Aber es geht weiter voran. Der Arzt ist zufrieden, die Schulter wird nach und nach beweglicher und ich laufe.
Unterirdisches Tempo nach wie vor. Die Gründe sind vielfältig. Ohne vernünftigen Armeinsatz ist es mühsam mit dem Tempo. Außerdem schmerzt es mehr, wenn ich schneller laufe. Ein wenig Schmerzen sind ok, aber vor allem will ich die Läufe genießen!
Schlafmangel, weil es abends und nachts doch noch ganz schön weh tut und Eisenwerte, die vor der OP nicht traumhaft waren und danach total im Keller machen mich auch nicht grade schneller.
Wird alles besser, ich arbeite daran und bis dahin trabe ich so vor mich hin.

Ich bin dann mal weg

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links