Nächste Woche Samstag ist der dritte Lauf der Winterlaufserie in Duisburg. Bisher ist alles gut gelaufen. Vor allen Dingen wenn ich berücksichtige dass ich erst im Januar anfangen konnte zu trainieren. Und in Anbetracht der Tatsache dass es mir aktuell doch ein wenig zu kalt ist. Nach dem Lauf humpele ich meist von meinem Auto nach Hause, da die Kälte meinem Rücken nicht gut tut. Während des Laufens kann ich mich im Training nur schwer motivieren. Heute war es eine Pace von 7:15. OK, zugegeben, dafür im Wald also profiliertes Gelände. Ohne Handschuhe - bitte keine Kommentare dazu! - mit einer Softshelljacke die ich normalerweise zum Rad fahren anziehe. Ist eigentlich zu warm zum Laufen, war heute aber genau richtig. Ja, ich gebe zu ich war heute lustlos. Hatte einfach keine Lust mich zu quälen. Donnerstag war auch "langsam". In der ersten Hälfte ging es noch, aber dann bekam einer der Vierertruppe mit der ich unterwegs war einen üblen Krampf. Ist doch wohl Ehrensache, dass man den Kollegen begleitet, oder? Also wurde ein nettes Schwatz-Läufchen daraus. Kann ja nicht schaden. Denn ich muss zugeben: Ich bin total hibbelig und nervös. Ich horche ganz tief in mich hinein. Keine Erkältung im Anmarsch? Na ja, vielleicht ein wenig, also doch mal länger schlafen, morgens meldet der Körper: Alles gut! Leg los. Und der kleine Schweinehund sagt: Ist so kalt - lass doch! Mach lieber was anderes. Pause ist doch so viel schöner....
Was soll ich nur Dienstag tun? Langsam? also 6:15 oder so? Oder doch mit der schnellen Lauftruppe? 5:45? Oder dazwischen? Wie soll ich mich nur entscheiden? Und der Veranstalter meldet dass ich womöglich bei dem 15 km Lauf zu weit gelaufen bin (700 m). Woher soll ich das wissen? Ich laufe einfach den Typen hinterher die vor mir laufen. Da sind schon noch einige... Aber die angegebene Zeit stimmt, könnte ja sein dass ich doch zu weit gelaufen bin. Also einfach mal melden dass man keine Ahnung hat. Ich meine, 700 m. Bei 15 km Lauf. Ist ja eigentlich nicht wesentlich, oder? Aber es wäre schon schön wenn man ein wenig weiter vorne in der Zeit eingruppiert wird. Denn ich möchte schon arg gerne schneller als letztes Jahr laufen. Vielleicht schaffe ich auch einen dritten Platz in meiner Altersklasse. (Oder wenn ich wieder so lustlos laufe, eher nicht...) Ach, so rappelig war ich schon lange nicht mehr. Dabei geht es doch eigentlich um nichts...
Ein Blick in die Aufzeichnungen vom letzten Jahr. Ok. 3 lange Läufe zwischen dem 15 km Lauf und dem Halbmarathon. Was? Zwei Tage vor dem Halbmarathon ein Trainingslauf über 15 km? Nö.... Habe ich keine Lust darauf. Vier lange Läufe müssen auch reichen. Außerdem: Wieso bin ich eigentlich 200 km Rad in zwei Wochen gefahren? Kann doch gar nicht sein...
Ist vielleicht doch nicht ganz so verwunderlich dass das mit dem Laufen sich etwas zäh anfühlt....

Bitte lass doch ganz schnell Samstag sein.... Und bitte: KEINEN SCHNEE! KEINE EISPLATTEN. Brauche ich nicht!

cmag16

5
Gesamtwertung: 5 (2 Wertungen)

Hibbeln

ist soooo schön *grins*

Also, lang zwei Tage vor HM würde ich nicht tun! Nie! Mein Plan sah eine kurze Tempospitze vor; also 3km langsam einlaufen, 2,5 flott, 3km langsam auslaufen. Reichte völlig. Geht auch noch kürzer ;-)) Ich persönlich würde dienstags vor dem HM flott laufen, aber deutlich kürzer, also so 6km. Einfach um noch mal aus dem Trott zu kommen.

700m klingen nicht viel, aber wenn du das auf die Pace rechnest: bei Pace 6:00 sind das über 4min mehr! Das macht schon was aus, oder?

Ich wünsche dir lockere Beine, kein Eis oder Schnee (und vor allem nicht diesen f... eisigen Wind, den wir hier haben) und ganz viel Spaß!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Ja, dem Kommentar von Strider ...

... ist nichts hinzuzufügen. Das wollte ich auch zum klassischen Tapern Schreiben: Kurz und flott und flott heißt angepeiltes HM-Dembo und auf den letzten 400m Dembo ruhig auch noch mal schneller. Die Beine sollen noch mal erklärt bekommen, was sie am WE leisten sollen.
Viel Spaß!
;-)
PS: Hibbeln ist immer gut für so nen Lauf! Un dann tiefenentspannt an der Startlinie stehen. Tiefenentspannt wie ein aufgezogenes Spielzeugauto. Mit dem Startschuß mußt du dann nur die Feder auslösen. Dann wird er richtig gut! Einziger Unterschied zur Feder: Kontrolliert mit Kopf los. So ne Feder läßt am Ende nach. Das willst du nicht!
Beim Schalk läuft die Vorbereitung auf die TortourdeRuhr!

Danke für die warmen Worte

Wenn Strider und Schalk so aufmunternde Worte finden, dann fühle ich mich positiv gestärkt. Danke!

Heute hatte es hier ziemlich geschneit. Und was mache ich - zum großen Entsetzen der Kolleginnen und Kollegen? Mit dem Rad fahren. (Und zwei (!) Radgepäcktaschen)

Letzte Woche ist mir meine schöne Radtasche von der Aufhängung gehüpft und in die Speichen gelangt.
Werde ich wohl zur Reparatur schicken. Ich bin aber nicht gestürzt sondern konnte dann kontrolliert bremsen. Darüber bin ich ziemlich froh.
Jetzt habe ich mir eine neue Office-Tasche geholt (in der nicht ganz so viel reinpasst, vielleicht lerne ich ja irgendwann auch noch einmal wie man weniger mitnimmt) die man wunderbar im Gebäude tragen kann. Die andere war eher so eine Schlepp-Tasche mit Griff (und erheblichem Fassungsvermögen).

Gleich gehe ich laufen und werde zwar nicht sechs, sondern 10 Kilometer. Der Bauch sagt: Ruhig nicht ganz so langsam, damit ich noch weiß dass ich es kann. Und dann halte ich lauftechnisch die Beine still.

Hoffentlich schneit es am Samstag nicht wieder. Und wenn doch - schlimmer als das letzte Mal kann es nicht werden.

cmag16

Gut gelaufen?

Ich hoffe es ist gut gelaufen heute? Vor allem Schnee- und Eisfrei!

Ich bin dann mal weg

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links