Benutzerbild von strider

Angefixt hatte uns ein bekannter Herr aus Aachen mit seinem Bericht vom 24h Schwimmen... Er teilte uns auch brav den diesjährigen Termin mit, aber das war natürlich genau der einzige Samstag im Jahr, an dem ich arbeiten muss (Tag der offenen Tür). Also musste eine Alternative her. Denn wenn sich meine Laufleistungen zwar immerhin wieder auf 10 bis 14km hochgeschraubt haben, so geht das doch bestenfalls zwei Tage hintereinander gut. Also schwimme ich seit November eben mehr, im Schnitt so 9-10km pro Woche, macht etwa 40km im Monat.

Fündig wurden wir in Hohenhameln, huch, da musste auch ich erst mal nachgucken... Das Schwimmbad lag in Mehrum, was zu Hohenhameln gehört, und dies wiederum zu Peine. Prima, kann man ja mit Familienbesuch verbinden. Ging natürlich nicht. Nr 2 musste arbeiten, Nr 4 hatte Tag der Offenen Tür, Übernachtung klappte auch nicht, mal wieder typisch. Also vertrauten wir Nr 4 den großen Schwestern an und setzten uns Samstag früh um 7 Uhr auf die Autobahn. Pünktlich eine viertel Stunde vor Einlass hatten wir auch das Schwimmbad gefunden, was nicht so einfach war, denn es war richtig niedlich: fünf Bahnen a 25m. Punkt. Da wir die ersten waren erhielten wir auch die Startnummern 1 und 2 und "durften" mit zwei Kindern mehrfach für ein Foto ins Becken springen. Anschließend wurden wir dann mehrfach gefragt, ob das mit Saarbrücken unser Ernst sei. Das Thema sollte sich 24h lang halten....

Als das Foto endlich zur Zufriedenheit des Fotografen stand durften wir auch mal starten. Erst waren wir zu dritt auf der Bahn, im Laufe des Nachmittags wurde es deutlich voller. Ich schwamm noch ohne Uhr, aber die Zähler waren echt zuverlässig, Hut ab. Das Becken war sehr flach, was ziemlich ungewohnt war, und unglaublich warm. Allerdings sind wir ja eh keine Rollwender und so nach einigen Stunden weiß man warmes Wasser zu schätzen. Schnell hatten wir 3000m absolviert und beschlossen die 4000 voll zu machen. Inzwischen hatte sich JMer Dodie zu uns gesellt. Stellenweise war es nun so voll, dass man nur mit Brust vorwärts kam, wenn überhaupt. Gerade an den Wenden bildete sich regelrechte Staus. Und nicht jeder kann so schwimmen, dass man noch an ihm vorbei kommt.... Mit 4000m in 1:29 waren wir hochzufrieden (für mich neuer Rekord, sowohl was die Länge anbetrifft als auch die Zeit) und kletterten erstmal sehr hungrig aus dem Wasser. Immerhin waren wir direkt von der Autobahn gekommen. Die Zählkarten wurden einkassiert, man musste sie sich jeweils wieder abholen. Nach einem Schwätzchen mit Dodie und einem Riegel sprangen wir noch mal ins nun deutlich überfüllte Wasser und robbten uns so durch. Ich verzählte mich dann auch gründlich. Als die Herrin der Zettel mich informierte, dass ich nun 6,1 km hätte beschloss ich, dass das erstmal reichte. Coach beschloss mit ;-) Immerhin mussten wir noch zur Unterkunft und Coach hatte ein Treffen mit einem Käufer seines Rennrads. 6,1km in 2:20h, das stimmte uns doch sehr glücklich. Inzwischen ging auch nix mehr. Ganze Kinderhorden versuchten eine Bahn zu absolvieren, die üblichen Parfümbojen blockierten die Bahn, mit 8 Leuten ist so eine 25m Bahn echt voll und überholen kaum möglich (zumal wir das vom Schwimmen her eher nicht kennen....).

Wir checkten erstmal einige Kilometer entfernt in Sehnde ein, aßen was und legten die Füße hoch, äh : die Arme. Es hatte geheißen, abends und nachts sei es leerer und das wollten wir nutzen. Um 22 Uhr brachen wir wieder auf. Das Autoaufgebot vor der Halle sollte uns eines besseren belehren. Da steppte der Bär. Immer noch waren Kinder unterwegs, zumeist von ihren besorgten Eltern begleitet, da war kein Vorbeikommen möglich. Daneben kraulten einige Könner wie die Wilden durchs Wasser und zwei Jungspunde absolvierten allen Ernstes ein Plantraining, Schmetterlingschwimmen inklusive. Nun ja, wir sind Freiwasserkämpfe gewohnt... Die Musik war gut gemeint, aber ohrenbetäubend laut, die Luft hatte kaum noch Sauerstoff, das Wasser so warm wie ich es nur aus Babyschwimmbecken kenne. Und der Coachzettel war verschwunden. Um 23 Uhr starteten wir wieder. 2000m durchkeulen, kurze Pause, was trinken (das vor allem) und eine Kleinigkeit essen, und wieder los. Und jeder Zettelmensch fragte dasselbe: ist das ihr Ernst? Aus Saarbrücken? Aber sie arbeiten hier, oder? Nein....
Um halb 3 war es geschafft. 5,9km im Kasten, Zeit. 2:20. Nun ja, es war voll und die Arme wurden doch deutlich lahmer ;-) Duschen, ab ins Auto, ins Hotel und was essen. Um halb 4 lagen wir in den Betten.

Wecker klingelte um 7 und wir stürmten das Frühstück. Das war übersichtlich. Egal. Hungääää! Auto packen und wieder zum Schwimmbad. Argh! Voll, voller, am vollsten. Die guten Schwimmer waren nun müde und dümpelten in Hausfrauenbrust durchs Wasser, die anderen ja sowieso. Immerhin hatten sie mal versucht die Kinder auf eine Bahn zu verfrachten, aber nicht alle Eltern wollten ihre Lieblinge alleine schwimmen lassen. Wir entschieden: 15km reichen auch, dann kommen wir auch eher heim. Gesagt getan. Nach 1:10 waren die letzten 3km auf den Zetteln vermerkt. Unsere Ohren klingelten, ich hatte mir diverse Stellen mit den Badeanzügen aufgescheuert und von meinen Oberarmen reden wir mal gar nicht. Aber vor allem war der Nacken steif vom ständigen Nachvorneschauen. Unsere Zettel wurden abgehakt und wir gingen duschen. Beim Abschied wurden wir mehrfach gebeten, doch noch zu bleiben, denn Coach sei "Pokalanwärter", ich leider nicht, aber das könne doch noch werden.... Nein, wir wollten jetzt endlich was richtiges frühstücken und heim! Also bekamen wir unsere Goldmedaillen (die gab es für Leistungen über 5000m) und unsere Urkunden. Nun ja, nach über 20 Stunden war da keiner mehr frisch, obwohl wir beide 15km geschwommen waren, standen beim Coach 14200 und bei mir 16000 ;-)))

Es hat einen Wahnsinnsspaß gemacht. Wir können dauerkraulen und es war gar nicht so langweilig wie befürchtet. Trotz Staus und Brusteinlagen und auch mal warten lag die Durchschnittszeit bei 2:18 (erster Teil) bzw. 2:22 / 100m (zweiter und dritter Teil), das ist für mich echt super. Zumal die 25m Bahn für uns ungewohnt ist und wir noch schlechter wenden als schwimmen können. 15km in 5h50, da bin ich sehr zufrieden.

Nur an die Tafel schreiben werde ich morgen nichts können, dafür kriege ich die Arme nicht mehr hoch genug ;-)))

Danke an die Vereine in Mehrum und Hohenhameln, die da mit viel Engagement eine tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt haben!

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

Wow! So weit schwimmen!

Ihr seid der Hammer - 15 km Schwimmen. Unglaublich. Echt mal: "noch schlechter wenden als schwimmen" ist eine empörende Tiefstapelei. Mag sein, dass Ihr nicht wenden könnt (obwohl, irgendwie hat das mit dem Weiterschwimmen in die andere Richtung ja doch ziemlich oft geklappt), aber schwimmen könnt Ihr! Und ich kann schon verstehen, dass die Veranstalter Eure Anreise bemerkenswert fanden. Ihr seid - mir fehlen die Worte - der Hammer halt. Großartig, dass es Euch auch noch Spaß gemacht hat.

Meine herzlichsten Glückwünsche ans Schwimmteam!
yazi

Nicht wenden können

unter Schwimmern (die Rollwenden können) ist die Kurzbahn beliebt, weil zeitsparend. Deshalb sind für Qualifikationen immer Zeiten auf der 50m Bahn Pflicht. Ich hasse die 25m Bahn, weil a) ich die 50m Bahn gewöhnt bin (unser Vereinsschwimmbad hat die einzige 50m Bahn im Saarland....), b) ich immer an der Wand "kleben" bleibe und neu Schwung holen muss und c) ich es kopfmäßig einfacher finde 2 Bahnen für 100m zu schwimmen als vier!
Ich musste erstmal rechnen: das waren 600 Bahnen gestern. Mann, sind wir bekloppt, aber alle!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Boah ey ... wie geht denn

Boah ey ... wie geht denn bei solchen Bedingungen solch eine Geschwindigkeit???? Ihr seid der Wahnsinn. Ich zieh tief meinen Hut bzw. meine Badekappe. Ich hätte schon mal überhaupt keine Lust, wenn es so megavoll ist. Aber, solche außergewöhnlichen Events sind ein tolles Highlight im sportlichen Alltag.
Dein Unterrichtskonzept für morgen hast Du bestimmt schon an Deine Arme angepasst, stimmts? Und duschen müßt Ihr jetzt erst wieder Ostern ... hihi...
Bekommt der Coach eventuell seinen Pokal nach Hause geschickt?
Liebe Grüße - Christiane

Genau die Rechnung ..

... hab ich auch erst mal gemacht. Nach 600Wenden solltest du das doch irgendwie mal hinbekommen haben. An mangelnder Anzahl an Wiederholungen kann es in keinem Fall gelegen haben.
15km im Wasser schwimmen ist in der Tat bekloppt - und das dann auch noch (mit Unterbrechungen) in 5:50h! Hammer!
;-)
PS: Da lauf ich lieber 24h! ;-))
Beim Schalk läuft das Training!

Großartig!

Ich ziehe meinen Hut!
Als du am Samstag schriebst, "Heute nur 6km.", dachte ich, na und? Was ist daran so ungewöhnlich? Ich bin heute auch nur 6km gelaufen;-)))
Auf die Idee, dass ihr Schwimmen seid, bin ich gar nicht gekommen.
Da hätte ich ja am Samstag direkt mal zum Anfeuern herkommen können. Sonntag bin ich dann genau wie ihr die 9km....allerdings wieder gelaufen, so dass ich übers Wochenende auch 15 km zu verzeichnen habe, *lach!*
Die weiteste Anfahrt und kilometertechnisch gaaaaaanz weit vorn. Tja, das ist doch wohl ein Pokal wert. Bekommt ihr ihn nachgesendet oder habt ihr zugunsten des Nächsten verzichtet?
Ich gratuliere euch ganz herzlich zu dieser tollen Leistung mit großen Spaßfaktor im ungewohnt kleenen Schwimmbad! Auch das will man mal erlebt haben, toll!

Lieben Gruß
Tame
P.S: Wir sehen uns Samstag. Die 15 werden wir schon hinbekommen;-) So wie es aussieht, haben wir sogar Wetter!!!

@ Schalk

Ich auch! o:)))

Ich hab ja keine Ahnung,

aber verrückt klingt das ja nun wirklich. Keine Ahnung wie das geht und ab wann Schwimmhäute wachsen. Aber ich glaube das war auch ganz schön schnell. Da hat doch mein 11. Klässler Schwimmunterricht. Ist keine Sportsgranate, aber hilft ja nix. Und da kriegen die für 46 Bahnen á 25 m 13 Punkte oder 14 Punkte. Bei 50 Bahnen gab es dann volle Punktzahl. D.h. Ihr habt im Durchschnitt volle Punktzahl. Klingt dann insgesamt wie mehrfaches „Schwimmabi“. Respeeeekt!!!

Himmel hilf! Kan ich

Himmel hilf!
Kan ich irgendwie verstehen, das die da mehrmals nachfragen, ob Saarbrücken stimmt :-)))
Immerhin kennen die euch nicht. Wüssten die, mit wem sie es zu tun hätten, hätten sie nicht gefragt!
Sowas bringt nur ihr. Also fast nur ihr. Vielleicht noch der bekannte Herr aus Aachen. Aber der fährt nicht quer durch die Republik, um ins Bad zu gehen :-))
Ich kann mir nicht wirklich vorstellen, so weit zu schwimmen. Und schon garnicht in diesem Tempo. Ihr seht mich also sehr beeindruckt! Im übrigen ging es mir ähnlich wie Tame, es hat bei mir auch ne Weile gedauert, bis ich das geschnallt hatte, das ihr die Distanz GESCHWOMMEN seid! Wow!
Und jetzt, paar Tage später? Was machen die Arme?
Unfassbar...ihr seid echt verrückt :-D

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Echt?

Wow, das geht ja runter wie Sahne!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Keine Ahnung

wir finden (noch?) nicht mal eine Ergebnisliste. Macht aber nix ;-)

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Arme sind wieder ok

gestern waren zum Glück nur Konferenzen ;-) Der Nacken ist noch ein bisschen steif, aber ansonsten ist erstaunlicherweise alles auf grün ;-)
Ich kann es mir auch nicht vorstellen. Aber das geht mir bei Ultraläufen genauso, muss ich zugeben.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Anfeuern

ging gar nicht, denn (zumindest offiziell) waren keine Zuschauer da, jedenfalls nicht im Bad, sondern höchstens in der angrenzenden Cafeteria. Ich denke, das lag am Platzmangel im "ungewohnt kleenen Schwimmbad". Wir sehen uns, ja! Und ich teste mal die 15 an Land...

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Hatte ich noch vergessen,

die Zeit. In 30 Minuten. Und die sind dann auch noch andere AK. Würde sagen, mehr als bestanden. Das ist kein Witz. Ich habe noch mal nachgefragt um das einzuordnen. Die Schnellste ist 56 Bahnen geschwommen. Heißt 1400 m. Heißt 2:09 pro 100 m. Und die Bahnen waren ja frei.

Echt krass!

Ich schließ mich Schalk an, lieber 24h laufen als schwimmen! Mir wären wohl nach wenigen Stunden die Arme abgefallen. Ihr seid herrlich bekloppt!

Ich bin dann mal weg

Mehrum!

Cool, das Hallenbad in Mehrum gibt es also noch! Da habe ich einen beträchtlichen Teil meiner Kindheit verbracht... Damals in den 80ern. Das Schwimmbad wurde durch das Kraftwerk beheizt...
War schon lang nicht mehr in meiner alten Heimat, vielleicht sollte ich mal wieder meine Schwester besuchen.
Glückwunsch zu der Leistung, ich kann mir 24h Schwimmen auch nicht vorstellen!

Das Schwimmbad

wird immer noch durch das Kraftwerk beheizt, meinten die Einheimischen ;-)

Waren ja auch nicht 24h, sondern letztlich nur knapp 6, die wir geschwommen sind...

meint die, die in ihrer Jugend in den 80ern kein Schwimmbad freiwillig betreten hat!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links