Dieses Jahr fällt der Jedermann 10-Kampf in Hamburg auf das Wochenende mit dem Triathlon in Otterndorf. Da die Tochter an letzterem teilnehmen wollte, war die Entscheidung klar. Kein 10-Kampf dieses Jahr.
Daraus ergaben sich freie Trainingskapazitäten und wenn man schon dem Triathlon den Vorrang gibt, muss man auch dafür was tun. Laufen und Radfahren mache ich sowieso und da ich die Schwimmstrecke (300 m) sonst mit Brustschwimmen bewältigt habe, entstand die Idee, da mal auf Kraulen umzusteigen.

Seit den Schwimmkursen der Kinder vor einigen Jahren sind wir Mitglied bei der DLRG und sind anfangs auch regelmäßig zum Samstagstraining hingefahren. Die Kinder nahmen dann an in unterschiedlichen Gruppen am Training teil und die Erwachsenen konnten auf 1 oder 2 Bahnen dann auch Schwimmen. Das ist dann aber irgendwann eingeschlafen.

Anfang Dezember bin ich dann einfach mal wieder hin. Ich bin ein Stück vorgeschwommen und es soll wohl vom Stil nicht so schlecht ausgesehen haben. Ich habe aber gemerkt, dass das mit der Atmung nicht so gut klappt. Ist wahrscheinlich auch der Grund, warum frühere Versuche immer wieder aufgegeben habe. Diesmal gab es aber kein zurück.
Beim ersten Termin habe ich so 25 - 30 m geschafft. Den Rest der Bahn habe ich mit Brustschwimmen bewältigt. Beim 2. Termin war der Schwimmbereich quer und die gut 20 m waren kein Problem. Seit dem 3. Termin bin ich dann auch die komplette 50m-Bahn geschwommen und habe von den 1500 m, die ich in 45-50 min zurückgelegt habe, ungefähr die Hälfte mit Kraulen gemacht. Nach einer 50m-Bahn bin ich aber ziemlich außer Atem und Puls ziemlich hoch, so dass ich nicht direkt mit Kraulen zurückschwimmen könnte. Ich müsste etwas Pause machen oder mit Brust zurück.
Wenn man beim Laufen aus der Puste ist, kann man langsamer laufen oder gehen. Das habe auch versucht. Das Gehen wäre dann für mich das Brustschwimmen. Aber das langsame Kraulen bekomme ich nicht hin bzw. es bringt nicht die erhoffte Verbesserung. Es ist schon ein Unterschied, ob ich nur ein Bahn so schnell wie möglich schwimmen will oder gemächlicher, aber selbst in dem gemächlicheren Tempo könnte ich nicht mehrere Bahnen durchschwimmen. Ich atme schon bei jedem Zug (Wenn ich den linken Arm nach vorn nehme) auf der linken Seite.

Es waren jetzt erst 5 Termin mit 2 Wochen Pause über Weihnachten. Das wird sicher noch besser, aber gibt es da noch Tricks, wie ich meine Reichweite mit einem geringen Tempo erhöhen kann, oder ergibt sich das einfach irgendwann und ich muss nur dran bleiben? Ist es besser, wenn ich mir nach jeder Bahn die Pause gönne und dann nur kraule oder ist das Brustschwimmen zwischendurch zur Erholung auch gut?

Viele Grüße
DocNordholz

0

Mein Senf

als Mutter mehrerer Wettkampfschwimmer, Kampfrichterin und selbst langsam Kraulerin (weil erst in hohem Alter erlernt...):

a) fünf Termine sind für eine technische Sportart wie schwimmen nichts. Ist leider so. Ich habe vor 7 Jahren Kraulen gelernt und so langsam habe ich das Gefühl ich werde schneller (und immer noch bin ich auf der Treibholzbahn). Keine Sorge, nicht bei jedem dauert es so lange ;-)

b) solange du auf Tempo fixiert ist, wirst du beim Brustschwimmen bleiben, weil alles, was du neu anfängst, erstmal langsamer geht. Kann dir mein Coach ein Lied vorsingen. So seit einem Jahr meint er, langsam ist er mit Kraul schneller als mit Brust oder zumindest mal weniger müde

c) gegen Brust im Triathlon ist ja nichts einzuwenden. Viele sind da schneller als mit Kraul. Nur wenn du auf die langen Distanzen willst macht eben Kraul weniger müde als Brust. Wenn man es kann.

So, nun zu dir: Schwimmen ist wie Laufen. Wenn du aus der Puste bist war es zu schnell ;-)) Oder die Technik zu mies... Ich denke mal, wie alle Kraulanfänger kraulst du vorne wie bekloppt, lässt die Beine eher hängen (oder schlägst Schaum) und hängst in der Mitte durch (weiß ich aus eigener Erfahrung). Und kommst trotzdem nicht weiter. Das Geheimnis liegt in der Gleitphase und in der Rumpfstabilität... Ein gutes Gerät ist der Pullbuoy (oder als Brett kombiniert Pullkick). Den klemmst du dir zwischen die Beine und konzentrierst dich auf die Arme. Und zwar wirklich laaaange Züge. Durch die verbesserte Wasserlage wirst du ein Gleitgefühl bekommen. Und dann wirklich strecken..... Und zurück nimmst du den Pullbuoy/oder besser das Kombiteil nach vorne und schwimmst Kraulbeine. Du wirst sehen: entweder bist du ein Talent oder du schwimmst gefühlt erstmal rückwärts.... Sollte letzteres der Fall sein ist die Anschaffung von Kurzflossen sinnvoll (nicht lange Taucherflossen!), damit lernst du automatisch den lockeren Beinschlag (der bei allen Läufern und Radfahrern aus dem Oberschenkel kommt und nicht wie es beim Schwimmen sein soll aus der Hüfte. Für Männer soll das besonders schwierig sein...).

Und dann die ganze Bahn probieren, wobei es anfangs durchaus sinnvoll und legitim ist die halbe Bahn Kraul zu schwimmen und die halbe Bahn Brust. Rücken wäre übrigens auch eine Alternative, weil fast der gleiche Bewegungsablauf wie beim Kraulen aber atmungstechnisch einfacher. Und anfangs einer durchgeschwommenen Bahn (und dann 10 bis 15s Pause) den Vorzug geben vor hektischem Durchhauen mit Schnappatmung. Ich musste auch erst lernen, dass Schwimmeinheiten von 20x100m sinnvoller für eine Temposteigerung sind als 2000m am Stück. Ist beim Laufen doch auch so??

Was du schwimmst ist übrigens 2er Atmung. Zwar soll man 3er Atmung anpeilen, weil es nun mal besser für die Technik ist mal rechts, mal links zu atmen, aber jeder Mensch hat eine Schokoladenseite. Kann man übrigens gut üben, indem man das Brett in eine Hand nimmt und "einarmig" schwimmt, dann muss man zwangsläufig auch mal auf der "nichtschokoladigen" Seite atmen ;-)) 3er Atmung ist auch besser, weil beim Triathlon (sofern er nicht im Schwimmbad stattfindet) Bojen nicht immer nur links stehen...

So und zu guter Letzt aus meiner Erfahrung: Schwimmen ist wie Fahrradfahren. Irgendwann macht es klick und man kann es. Ich weiß noch, wie überrascht ich war, als ich nach einer Bahn dachte, ich kraule einfach mal weiter. Irgendwann hatte ich 200m und hätte schreien können vor Glück. Da war zwar noch jeder Rentner mit Hausfrauenbrust schneller als ich, aber ich hatte es geschafft ;-))) Dran bleiben! 2 Termine pro Woche wären übrigens ehrlich gesagt minimum, 3 besser. Und besser 3x30min als 1x60min....

viel Erfolg!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Dran bleiben!

Dein Stil ist ok, also fehlt dir wohl einfach nur etwas Übung.
Im Gegensatz zu strider schwimme ich nicht viel und hatte höchstens in der Grundschule mal Kraulunterricht. Auf der ersten Bahn nach einer längeren Schwimmpause bin ich jedes Mal kurz vorm Absaufen. Danach wird die Koordination automatisch immer besser, und nach ein paar Wochen gehen dann 800 bis 1000 m am Stück.
Ich würde vorschlagen, du nimmst dir ein paar Wochen lang immer nur eine Bahn vor, achte auf saubere Technik und Atmung und schnaufe danach so lange durch, bis du für die nächste fit bist, dann ist der Trainingseffekt am größten. Wenn die Pause nicht mehr nötig ist, steigere auf 2 Bahnen und so weiter. Falls jemand blöd grinst, na und?
Die 300 m werden bald ein Klacks sein, versprochen. Ich drück dir die Daumen und freue mich schon auf deinen Tri-Bericht!

Vielen Dank für Eure

Vielen Dank für Eure Hinweise und Anfeuerungen.
Glücklicherweise gibt es niemanden, der blöde Sprüche macht oder meckert.
Die DLRG hat diverse Hilfsmittel in ihren Schränken, so dass ich da auch mal was ausprobieren kann. Das Schwimmen nur mit Beinschlag, war in der Tat nicht so berauschend, aber insgesamt habe ich die 50m schon unter 50s geschafft, mit Startsprung. Das ist schon deutlich schneller als mit Brust.
Weitere Trainingstermine wären sicher nicht schlecht, aber lassen sich nicht so gut in den Tagesablauf einbauen. Man müsste das schon direkt nach der Arbeit einbauen, sonst hätte man noch gut eine Stunde zusätzliche Fahrtzeit. Das Freibad im Nachbarort wäre im Sommer eine Alternative. Im letzten Jahr hatte es aber häufig wegen des schlechten Wetters geschlossen und die Wassertemperaturen hatten vorne sicher eine 1, brrrr!
Ich hoffe, ich halte den Samstagtermin jetzt erst einmal weiter durch. Irgendwann kann dann auch die anderen Konkurrenzaktivitäten.

Bei unter 50 sec auf 50 m

hätte ich auch Schnappatmung!!

Ich hab vor gut 3 Jahren angefangen, allerdings im Winter auf der Kurzbahn. Erst 1 Bahn Kraul, 1 Brust abwechselnd.
Heutzutage kraule ich deutlich lieber, von mir aus auch 3 km am Stück. Aber im Mittel bei 2:03 auf 100 m, wenn ich ne Sternstunde habe auch mal 1:58. Kommt aber nicht so häufig vor.

Ich würde auch sagen, Übung macht den Meister - dran bleiben und gucken was geht.

Bleibt frei, verrückt und glücklich.

LG,
Anja

youtube

Ich sollte eigentlich die Klappe halten, aber meine Finger können nicht still halten. ;-) ... Klappe halten, weil ich selber noch viel lernen muß. 4 Doppelstunden Kraulkurs haben mich tatsächlich etwas schlauer und meinen Stil besser gemacht. Jetzt gilt es viel zu üben und die Synapsen neu zu verdrahten. Ich kann auf kurze Strecke ganz ordentlich schnell kraulen ... um dann ein Sauerstoffzelt zu benötigen. Im Mai will ich aber 500m schwimmen können. Deshalb habe ich auf die Trainerin gehört und versuche langsamer zu schwimmen. Mein Focus ist dabei nicht das Beckenende, sondern der technisch saubere Armzug. Und den beende ich, wenn ich ausreichend eingeatmet habe (unter Wasser ausatmen). (Youtube hat hier gute Videos zur richtigen Arm-Technik).

Ein weiterer gern gemachter Fehler ist, den Arm mit zuviel Kraft durch's Wasser zu ziehen. Kann ich gut, aber das kostet Kraft. Es ist sinnvoller, dass Wasser zu fühlen, als es zu atomisieren.

Als Läufer hat man Kraft in den Beinen. Das Wasser mit den Beinen Schaum schlagend zu pflügen, sieht vielleicht beeindruckend aus, aber bringt nicht soviel, wie eine Bewegung aus der Hüfte heraus. Großer Einsatz in den Beinen kann dich leicht atemlos machen - weil große Muskeln. Effektive Arme und ruhige Beine bringen dich auch vorwärts. Auch hier ist Youtube hilfreich. Tatsächlich war ich im Kurs mit meinen ruhigen Bewegungen schneller, als andere Schwimmer mit höherer Frequenz.

... Feierabend. Ich gehe jetzt üben und Klappe halten.

nordisch by nature

Kraft in den Armen

da musste ich grinsen. Das scheint ein Männerproblem zu sein. Ich war (und bin berühmt) dafür, dass ich "am Wasser vorbei ziehe". Damit kann ich endlos lang schwimmen ohne großen Kraftaufwand, nur halt schneckenlangsam ;-)))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links