Benutzerbild von sarossi

Das Salz in der Suppe

In den Bogbeiträgen verstecken sich viele Erinnerungen an oft wunderschöne, manchmal skurrile und ganz selten unangenehme Laufmomente. Gerade jetzt mitten in der Halbmarathon Vorbereitung und nach meinem ersten 2-Stundenlauf des Jahres blättere ich 3 Jahre zurück in meinem Trainingstagebuch. Neugierig,  was mich in der damaligen Vorbereitungszeit so bewegt hat. Und ich kann gar nicht fassen, was ich da lese.  Ich blättere vor und zurück,  lese das ganze Tagebuch aus dieser Zeit. Und langsam bekomme ich Manschetten.

Benutzerbild von sarossi

10 Wochen. 10 Kilo. 21 Km - Woche 3

Inzwischen bin ich 4 Kg losgeworden. Auch in der 3ten Woche gab es jeden Tag eine Sporteinheit und dabei habe ich in gut 11 Stunden ca. 2900 Kcal extra verbrannt. Etwas für die Kraft und Beweglichkeit ist dazu gekommen. Dadurch ist es weniger Sport-Kalorienverbrauch aber der neue Trainingsbaustein ist auch wichtig für die HM-Vorbereitung. Eine gute Balance zwischen Kaloriendefizit und Sport habe ich jetzt auch gefunden. Es muss ja genug Kraft, für den Sport da sein.

Trainingstagebuch:
Mo: 1:15 h Nordic Walking. 1 h Thera-Band Übungen

Benutzerbild von sarossi

Load Day, Cheat Day... oder all you can eat

Durch das Kalorienzählen für mein großes HM-Ziel beschäftige ich mich aktuell etwas intensiver mit Ernährung und Ernährungskonzepten. Dabei ist mir in Zusammenhang mit Low Carb der Begriff des "Cheat Day" untergekommen. Dabei soll an einem Tag in der Woche alles gegessen werden, was man sich sonst so verkneift. Die Idee ist, den Stoffwechsel zu stimulieren und so den Gewöhnungseffekt und den späteren JoJo Effekt zu verhindern. Ich weiß noch nicht was ich davon halten soll. 

Benutzerbild von sarossi

10 Wochen. 10 Kilo. 21 Km - Woche 2

Auch die zweite Woche meines Neustarts hat sich gut entwickelt. Trotz mehrerer Anschläge in Form von Geburtstagskuchen und Einladung zur Feuerzangenbowle. Ich bin jetzt insgesamt 3 Kg los. Jeden Tag gab es eine Sporteinheit und dabei habe ich in knapp 9 Stunden ca. 3200 Kcal extra verbrannt. 

Trainingstagebuch:
Mo: 1h Laufen 
(...mit Großeinsatz der Feuerwehr für eine Mieze im Baum)
Di: 1h Tae Bo Video. 1h XCO Walking 
(Ausschütteln nach langer Autofahrt)
Mi: 1,25h Radeln ins Büro
(Musste reichen. Die Gräten waren noch nicht ganz fit)
Do: 1h Laufen 

Benutzerbild von sarossi

Verpasst...

... meinen 8ten Jogmap Geburtstag habe ich um 4 Tage verpasst. So was aber auch. 818 Läufe und 4350 Kilometer sind nicht gar so viel. Aber: die meisten davon habe ich genossen.

So wie den heutigen... obwohl im Dunkeln... obwohl im Zick Zack durchs Wohngebiet (wo ich doch sonst so ein Landschaftsläufer bin)... obwohl Minustemperaturen... obwohl Asphalt... obwohl ich die Strecke um einen Feuerwehreinsatz herum anpassen musste (und das wegen einer Mieze im Baum)... Es war mal wieder das alte Dienstreisen-Winterlaufrevier... mit vielen neuen Gebäuden und entsprechend weniger Karnickeln.

Benutzerbild von sarossi

10 Wochen. 10 Kilo. 21 Km - Woche 1

Die erste Woche meines Neustarts war schon mal recht erfolgreich. 1,6 Kg weniger :-) Jeden Tag gesportelt und dabei in gut 10 Stunden knapp 3500 Kcal extra verbrannt.

Trainingstagebuch:
Mo: 1,25h Radeln ins Büro (Leider hat kein Lauf oder Walk mehr in den vollen Tag gepasst)
Di: 1h Laufen, 1,25h Radeln ins Büro (Im Morgennebel Laufen ist einfach der Hammer)
Mi: 1h Tae Bo Video (Meine Trainingsalternative auf Dienstreisen wieder neu entdeckt :-))
Do: 1h Tae Bo Video (Eine tolle Möglichkeit, sich nach langer Autofahrt am Abend noch mal richtig auszuschütteln)

Benutzerbild von sarossi

Der Durchbruch ist geschafft

Meine guten Vorsätze für das neue Jahr sind einfach. Die Work-Life-Balance soll wieder etwas mehr „Life“ bekommen. Dazu gehört auch das regelmäßige Laufen. Und damit das zum ersten Januar nicht so hart wird, habe ich schon im November damit angefangen.

Zwischen den Jahren kam dann der Durchbruch. An einem ganz verregneten Morgen konnte ich meine innere Schweinehündin Lisa nach längerem Kampf niederringen. Laufen gehört wieder zum Alltag. Auch wenn es zu diesem Zeitpunkt noch kurze Strecken waren, über die ich mich schleppte.

Benutzerbild von sarossi

Raus aus der Komfortzone

… oder wer schneller werden will, muss einfach schneller laufen.

Für 2017 will ich den Halbmarathon in Fischbach ein zweites Mal angehen. An die Vorbereitungszeit über den Winter 2014/15 habe ich immer noch sehr schöne Erinnerungen. Das klare Ziel vor Augen habe ich meist gegen meine innere Schweinehündin Lisa gewonnen und wurde mit sehr schönen Laufmomenten belohnt. Der Halbmarathon selbst war teils eine ziemliche Quälerei und hat mich die folgende Wander- und Laufsaison gekostet. Das soll dieses Mal anders werden.

Mehrere persönliche Baustellen gilt es zu bearbeiten:

Benutzerbild von sarossi

Geht das auch ohne Hase?

Letzte Woche passierte es das erste Mal. Schatz wollte MIT mir laufen. Nicht nur mit mir starten und... nach 3km mehr als meine Strecke... gemeinsam ankommen. Er hatte sich wohl bei seinen letzten beiden Läufen etwas übernommen. Ich war baff und gespannt, ob das mit dem Tempo klappt. 

Benutzerbild von sarossi

Virtuelle Rennen

Salomon hat eine Challenge zu Connected Sports ausgerufen. Man kann dort Ideen einreichen und ein Innovationscoaching gewinnen. Das hat mich neugierig gemacht.

Beim Klicken durch die Ideen von connected shoes bis connected shirts... gähn... landete ich bei virtuellen Rennen. Zu teuer, zu voll, zu unkomfortabel seien die meisten Wettkämpfe. Die Idee: Der Veranstalter ruft die Strecke aus. Für 5£ registriert man sich und läuft sie irgendwann in einem Zeitfenster x. Dann reicht man den GPS Track ein.

Google Links