Benutzerbild von yazi

Laufen zu Hause: Sightrunning für einen Gast

In der Vorstellungsrunde habe ich gesagt, dass wer Laufsachen dabei habe, am Dienstag mit mir laufen gehen könne. Die Laufgruppe besteht derzeit zwar nur aus einem Kollegen (der auch noch auf Dienstreise ist) und mir, aber es wird so oder so gelaufen. Wer mag, kann mit. Dieses Angebot mache ich öfter, aber es kommt nur gelegentlich vor, dass tatsächlich jemand mitkommt. Dieses Mal finden zwei Kursteilnehmer Laufen nach Feierabend prima, aber nur einer hat Laufschuhe dabei.

Benutzerbild von yazi

Laufroutine

Laufen funktioniert am besten, wenn es regelmäßig passiert. Das ist bekannt. Die Regelmäßigkeit herzustellen, ist der Trick. Für mich funktioniert es am besten, wenn ich nicht erst darüber nachdenken muss, wann ein Lauf in meine volle Woche passt, sondern die Termine mehr oder weniger feststehen. Donnerstags laufe ich in die Arbeit. Das geht, weil ich normalerweise vorher dienstags nach Hause gelaufen bin und im Büro ein Satz Kleidung auf mich wartet - und schon sind zwei Termine unter der Woche fest eingeplant.

Benutzerbild von yazi

Laufen unterwegs - mit Stirnlampe im Teutoburger Wald

Bielefeld - ich wohne im selben Hotel wie damals beim Hermannslauf. Es heißt inzwischen anders. Aus dem Fenster blicke ich auf den erleuchteten Turm der Sparrenburg und sehe, dass auf der Straße direkt unterhalb meines Fensters die Busse zum Hermannsdenkmal abgefahren sind. Dieses Mal bin ich zum Arbeiten hier.

Benutzerbild von yazi

Mentaltraining - oder: wir sind viele

Mangels Aussicht auf Aussicht habe ich den Florian nur umrundet - die tibetischen Buddhisten machen das schließlich immer so. Mit den eigenen Bergen, nicht mit dem Florian. Am Ziegengehege unterhalb des Gipfels fängt es auch noch an zu regnen. Die Ziegen haben sich alle untergestellt. Kalter Novemberregen, bei fünf Grad, nur Schneeregen ist ekliger. Immerhin geht es jetzt wieder bergab und ich frage mich, ob das wohl schon zum berühmten Training für die mentale Stärke zählen könnte.

Benutzerbild von yazi

Laufen unterwegs - Mungia

Der letzte Tag. Gestern sind wir bei mal mäßigem, mal starkem Regen über die Autobahn zurück Richtung Bilbao gefahren und haben uns verkehrsgünstig in Mungia einquartiert - von hier schaffen wir es morgen in zehn Minuten zum Flughafen. Es hat die ganze Nacht geregnet, aber als es hell wird, ist der Himmel fast wolkenlos.

Benutzerbild von yazi

Laufen unterwegs - Klippenpfad

Als ich zum ersten Mal aus dem Fenster sehe, ist draußen orangefarbener Nebel. So etwas habe ich noch nie gesehen. Es riecht leicht nach Rauch, aber das Gehirn bekommt keine Verbindung zustande und blendet diesen Sachverhalt gleich wieder aus. Wir wundern uns nur über die Farbe.

Benutzerbild von yazi

Laufen unterwegs - Morgenlauf um die Bucht von San Sebastian

Pension Fani war ein Fehlgriff. Vielleicht gibt es ja auch Zimmer mit Fenstern nach außen, aber unseres geht auf einen engen, seltsam riechenden Schacht im Innern des Hauses. Das komische Duftteil in der Steckdose macht alles nur schlimmer. Dafür ist die Lage sensationell, direkt hinter der Kathedrale.

Die Morgenluft ist frisch und kühl, ich laufe auf die Kathedrale zu und umrunde ein paar Jakobswegpilger, leicht zu erkennen an den Muscheln, die an ihren Rucksäcken baumeln. Ob die wohl aus religiösen Gründen pilgern?

Benutzerbild von yazi

Laufen unterwegs - Sightrunning in Bilbao

Lange nicht hier bei Jogmap gewesen. Das liegt vor allem daran, dass das Fahrgestell ein wenig schwächelt und ich versuche, das mit kleineren Umfängen unter Kontrolle zu halten. Das klappt auch ganz gut, aber wenn hier immer alle Marathon dürfen... Egal, es gibt mich noch, und ich bin wieder mal unterwegs.

Benutzerbild von yazi

4. Run for Refugees

Mani pejuta von Jogmap hat mich auf den 4. Run for Refugees aufmerksam gemacht. Ich melde mich an und wir verabreden uns. Von Jogmap kenne ich sie gefühlt schon viele Jahre, aber wir haben uns noch nie getroffen, und das soll sich jetzt ändern.

Benutzerbild von yazi

Loslaufen

Vorhin gesagt, ich könne ja heute laufen - damit der Sonntag gemeinsam mit Titouli stattfinden kann. Aber erst noch im Buchladen ein Buch für die Nichte suchen - eine Stunde in Büchern für Zehnjährige lesen, sehr unterhaltsam. Kurz nach Hause, Wäsche in die Maschine und eine Geburtstagskarte schreiben. Den Kram, den Jörg bei mir vergessen hat, und den ich ihm seit einer Woche schicken wollte, zusammen suchen. Noch eine Karte dazu schreiben. Los zum Postladen. Buch, Karten und Kram verschicken.

Google Links