Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Anja Bongard

Nachwehen

oder wenn der Kopf schon weiter ist, als der Körper...

Anfang Februar war der Kreuzbandriss, 3 Wochen später die ersten Schritte, Anfang Mai der erste HM, alles schön langsam aufgebaut.
Doc war auch zufrieden mit meinem Knie, nur meine Fersen ärgern mich mehr denn je. Einlagen, rollern übern Besenstiel, dehnen - alles ohne wirklichen Erfolg.
Selbst schwimmen und Rad fahren tut mitunter weh, berghoch könnte ich heulen.
Flach geht einigermaßen, wenn ich einmal eingerollt bin, bis max. 20 km und auch das nicht wirklich schmerzfrei.

Benutzerbild von strider

Einfach nur doof ist auch keine Entschuldigung

Menno. Nu mache ich schon Rad und dann ist es auch nicht gut. Sonntag lange Fahrt mit kurzer Pause bei Enkelin gemacht. Herrje, wie bin ich die gleiche Runde vor drei Jahren schneller gefahren? Ich werde alt. Gestern Schwimmen dann mal zur Hälfte mit Pull, die Beine sind doch noch recht lahm. Und heute? Stand wieder Rad da mit Koppellaufen. Och nööö.

Benutzerbild von strider

Und wie man sich den Luxemburg Marathon verbockt

bevor man überhaupt startet!

Wenig trinken vor lauter Arbeit (Toilettenpausen für Lehrer sind im Schulalltag nicht vorgesehen), Laufen im Regen am Freitag, lange Radausfahrt am Sonntag und viele Schwimmeinheiten: und schon habe ich mein altes Problem, dass mich schon 2011 aus dem Ironman rausschoss: Blasenentzündung, und zwar gleich von Null auf 100 mit dem kompletten Programm an Komplikationen. Nun gibt es also die volle Dröhnung Antibiotikum um wenigstens den Comrades noch zu retten.

Aus mir wird kein Triathlet mehr :-((

Benutzerbild von aloahe

Stimmung auf dem Nullpunkt

Langes Wochenende und Boss ist in Vorbereitung auf die erste Mitteldistanz, also am Feiertag erst ein fixer 10er dann auf die Renner und ca 100 Km Rad, soweit der Plan.
Der Lauf sehr schön, Fellnase hatte Lust zu wetzen.
Dann mit den Rennern ins nächste Bundesland, Wind war gut dabei aber es ging.
Dann nach ca 30 Km einmal kurz nicht aufgepasst, in den Seitenstreifen (waren auf dem Weserdeich) gekommen, und Peng, schon lag ich.
Ein bissel von der Tapete ab, aber lästig war eigentlich nur, dass ich mit den Rippen auf den verkanteten Lenker geknallt bin.

Benutzerbild von benbohne

Unrund

Seit dem Syltlauf hakt es in der Marathonvorbereitung. Körperlich und mental.
Sobald ich schneller als Marathontempo laufen soll, streikt der Kopf.
40 Kilometer mit Endbeschleunigung im MRT, 17 Kilometer im MRT, kein Problem.

Benutzerbild von Kaiserstädter

Ausgebremst und Doppelschwör

Man macht sich einen Plan und der Plan ist perfekt… wenn man gesund bleibt. Wie ich schon oft sagte: „Gesund ist es schon nicht leicht – aber krank? Das ist einfach scheiße.“

Benutzerbild von Anja Bongard

Ostern wird bunt

aber anstatt Ostereier zu färben, habe ich mich gestern ein wenig bunt verziert.
Morgens eine kleine Runde in die aufgehende Sonne gelaufen, nach dem Frühstück dann Fury und Rosi gesattelt und eine schöne Tour Richtung Laacher See begonnen. Herrliches Wetter entgegen der Vorhersage, strahlend gelbe Rapsfelder, relativ wenig Verkehr, zwischendrin ein kurze Pause in der Sonne.

Benutzerbild von Anja Bongard

Knatschig

bin ich, meine Beine sind bäh, es läuft nicht so, wie ich es mir vorstelle.
Ich weiß, Jammern auf hohem Niveau, aber bis Dienstag ließ es sich eigentlich ganz gut an. Die ersten kleinen Läufe gingen auch besser als erwartet, so dass ich sehr optimistisch war, um die OP rum zu kommen.
Montag beim Einlagen-Meister: Ihre linke Hüfte steht vor. - Ist mir noch nie aufgefallen, macht aber im Zusammenhang mit den Fersenspornen Sinn.

Benutzerbild von strider

Undank ist der Welt ihr Lohn....

Menno. Nun war ich dreimal erfolgreich Pacemaker in Luxemburg für 4:44 und viermal in Freiburg (2x5:00, 2x 4:30).

Benutzerbild von Anja Bongard

Ausgebremst

hat mich vor 2 Wochen ein Haufen Sulzschnee, eine nicht aufgegangene Bindung und ein unschönes Flitschen im Knie, was sich erwartungsgemäß als Kreuzbandriss herausstellte.
Darauf folgte ein Marathon: Krankenhaus im Ösiland, hier Orthopäde, MRT, Orthopäde, Krankenhausbesprechung, dazwischen reichlich Telefonate und Krankengymnastik, die kurzerhand von Fersensporn auf Knie umgemünzt wurde.

Google Links