Benutzerbild von yazi

Mentaltraining - oder: wir sind viele

Mangels Aussicht auf Aussicht habe ich den Florian nur umrundet - die tibetischen Buddhisten machen das schließlich immer so. Mit den eigenen Bergen, nicht mit dem Florian. Am Ziegengehege unterhalb des Gipfels fängt es auch noch an zu regnen. Die Ziegen haben sich alle untergestellt. Kalter Novemberregen, bei fünf Grad, nur Schneeregen ist ekliger. Immerhin geht es jetzt wieder bergab und ich frage mich, ob das wohl schon zum berühmten Training für die mentale Stärke zählen könnte.

Benutzerbild von Schalk

Winterruhe

Eigentlich sollte es mit der Ruhe längst wieder vorbei sein.
Eigentlich sollte die Vorbereitung auf die nächste Saison langsam ins Laufen kommen.
Eigentlich steht in nicht all zu langer Zeit die BC auf dem Plan - auch wenn ich noch gar nicht weiß, ob ich nen Startplatz bekomme.
Letzte Woche war dann doch auch wirklich schon mal ne 90km-Woche wieder dran.
Ein Anfang.

Benutzerbild von aloahe

Fussballer stressen

So um die 20 entspannte Kilometer sollten es werden.
Fellnase war gut drauf, und ich hatte eigenlich keine große Lust.

Doch dann traf ich mitten in der Pampa (ca bei Km 8) eine Jugendfussball Truppe mit Trainer beim laufen.

Leichter Anstieg auf 3 Km (nennt sich Hoher Berg- 68 M ü 0)und Trainer trieb die Jungs an (lasst Euch nicht überholen!).

Mein Ehrgeiz war geweckt, Fellnase voran geschickt und ab ging's.
Pace unter 5 und locker vorbei gezogen.

Auf kurz mögen Sie ja schneller sein, aber lang, pahhhh.

Gut gelaunt weiter gelaufen und Training beendet.

Benutzerbild von sonnenschein51

ein bisschen Lauf muss sein

Heute ist New York Marathon. Da wollte ich 2012 zusammen mit meinen Kindern laufen. Wegen Hurrikan "Sandy" stand aber die Stadt zum Teil unter Wasser, hatte keinen Strom und der Marathon wurde kurzfristig abgesagt. Statt dessen fand dann im Central Park ein spontan von New Yorkern per Facebook organisierter und mit unglaublicher Herzlichkeit versorgter Lauf statt, der an Emotionen unbeschreiblich war. Seit dem habe ich einen Haken an New York...aber geguckt wird jedes Jahr...

Es geht voran

Es sind mittlerweile elf Wochen vergangen, seit ich meinen Trainingsplan für zum einen regelmäßiges Laufen inklusive Ausbau der Distanzen und zum anderen den hiesigen 10km Silvesterlauf gestartet habe. Das letzte Zwischenfazit nach den ersten 100km und vor dem ersten langsamen Dauerlauf (LDL) über 10km war schon positiv und fünf Traingswochen später hat sich das glücklicherweise nicht geändert.

Benutzerbild von yazi

Laufen unterwegs - Klippenpfad

Als ich zum ersten Mal aus dem Fenster sehe, ist draußen orangefarbener Nebel. So etwas habe ich noch nie gesehen. Es riecht leicht nach Rauch, aber das Gehirn bekommt keine Verbindung zustande und blendet diesen Sachverhalt gleich wieder aus. Wir wundern uns nur über die Farbe.

Benutzerbild von yazi

Laufen unterwegs - Morgenlauf um die Bucht von San Sebastian

Pension Fani war ein Fehlgriff. Vielleicht gibt es ja auch Zimmer mit Fenstern nach außen, aber unseres geht auf einen engen, seltsam riechenden Schacht im Innern des Hauses. Das komische Duftteil in der Steckdose macht alles nur schlimmer. Dafür ist die Lage sensationell, direkt hinter der Kathedrale.

Die Morgenluft ist frisch und kühl, ich laufe auf die Kathedrale zu und umrunde ein paar Jakobswegpilger, leicht zu erkennen an den Muscheln, die an ihren Rucksäcken baumeln. Ob die wohl aus religiösen Gründen pilgern?

Benutzerbild von benbohne

Gelungene Planänderung

Noch ist Urlaub, also sollte noch ein Triple her. Donnerstag 22 Km Bergtraining, Freitag 30 Kilometer Deich, Samstag 45 Kilometer Stadtrunde.
Donnerstag nach dem Aufstehen Beschwerden, denen ich noch auf den Grund gehen sollte, die aber eindeutig nach einer Planänderung riefen. Nicht schön, aber vernünftig. So wurden es am Donnerstag dann 15 sehr langsame Kilometer, mehr war nicht drin. Bergtraining auf Freitag verschoben und den Lauf am Samstag auf 40 Kilometer gekürzt.

Benutzerbild von yazi

Laufen unterwegs - Sightrunning in Bilbao

Lange nicht hier bei Jogmap gewesen. Das liegt vor allem daran, dass das Fahrgestell ein wenig schwächelt und ich versuche, das mit kleineren Umfängen unter Kontrolle zu halten. Das klappt auch ganz gut, aber wenn hier immer alle Marathon dürfen... Egal, es gibt mich noch, und ich bin wieder mal unterwegs.

Benutzerbild von benbohne

Sonniger Syltlauf

Nach 6 Tagen Sturm und Regen endlich ein sonniger Tag und endlich ein langer Lauf.
Um 5:40 ging es im Dunkeln los. Der erste Lauf wieder mit Stirnlampe. Zwischen Hörnum und Rantum ist es stockdunkel.
Als ich an der Sansibar vorbeilief fing es ganz langsam an zu dämmern und mein frühes Aufstehen wurde mit einem grandiosen Sonnenaufgang über dem Watt belohnt. So schön!
Bis Kampen folgte ich der Strecke des Syltlaufs. Durch Kampen durch und auf die andere Seite.
Dann kommt mein Lielingsstück der ganzen Strecke. Durch die Braderuper Heide und schön am Watt entlang.

Google Links