Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von dfrobeen

(Held oder Heldentod) oder Selfiestick – Chicago Marathon 2016

Mein Kopf und mein Körper hatten jetzt endgültig schon dicht gemacht. Es gab einfach kein Ziel mehr für den bevorstehenden Chicago-Marathon. Das eigentlich ausgelobte Ziel wäre gewesen, sich schon zum sehr frühen Zeitpunkt der Qualifikationsperiode (jeweils ein Jahr ab Mitte September), die Teilnahme am Boston Marathon 2018 zu sichern. Aber da ich dieses Ziel „aus Versehen“ schon beim Pacemaking in Berlin (3:11:01, statt 3:14:59) in der Tasche hatte, brauchte es eigentlich ein neues Ziel. Das schrie so etwas nach „Lucky Punch“, also der Versuch etwas zu probieren. Aber was?

Benutzerbild von köln42195

Rad-Cross bei den Radsportfreunden Kendenich

Herbst/ Winter ist eine gute Zeit, mal was Anderes wie immer nur Laufen auszuprobieren. Im Verein der Kids gibt es eine Radsportgruppe in der meine Drei auch mitmachen. Der Große sollte dann an einem Rad-Cross-Rennen teilnehmen und ich bin auch direkt aufgefordert worden mitzumachen.

Benutzerbild von Anja Bongard

Mein letzter Marathon - oder: Von Hasen und Eseln

Mein letzter Marathon - für dieses Jahr und auch alle weiteren ;o)
(Ich weiß zwar nicht, wieso mir das keiner glauben will, aber es ist so)

Irgendwann Mitte des Jahres fragte strider, ob wir Rursee laufen wollten. Ja, wollten wir, die Strecke ist landschaftlich sehr schön und es ist nicht so megaweit zu fahren.
Also direkt Nägel mit Köpfen gemacht und angemeldet. Gestern hatten wir dann lustigerweise alle durchgängige Startnummern, der langsame Lurch, strider, Coach, Göga und ich.

Benutzerbild von jtRun

MARCO hatte recht: Frankfurt Marathon 2016

Nachdem ich letztes Jahr in Hamburg mit Maik als Zugläufer die Sub 4 nicht geschafft hatte obwohl ich gut trainiert war, hatte ich folgender Erkenntnis gewonnen: An das Training kann es nicht gelegen haben. Ich hatte den Trainingsplan gut abgearbeitet und hatte nicht geschummelt :-) Noch härter zu trainieren wird womöglich außer Verletzungen nichts bringen. Ich musste wahrscheinlich ganz woanders eine andere Schraube in die richtige Richtung drehen. Die Frage war nur: welche Schraube oder Schrauben? Und in welcher Richtung?

Benutzerbild von benbohne

Röntgenlauf, benbohne kann Berge :-))

Bei schönstem Herbstwetter stand ich am Sonntag am Start. Etwas in Sorge,was mich erwarten würde und ob ich wircklich Berge laufen kann. Bergtraining ist in Hamburg ja bekanntlich etwas schwierig, aber ich hatte getan was ich konnte. Daß ich es im Zeitlimit von 9 Stunden schaffen würde, da war ich mir ziemlich sicher und der Rest würde sich zeigen. Außerdem gab es immer noch die Möglichkeit, nach dem Marathon auszusteigen.
Nach einer Runde durch die Altstadt ging es hoch auf den Röntgenweg. Eine wunderschöne und abwechslungsreiche Strecke und es lief.

Benutzerbild von Anja Bongard

Ich finde keinen Parkplatz...

So, oder so ähnlich kommentierte die liebe Kniescheibe es bereits letztes Jahr, als wir zu unserem Traditionslauf, der Obstmeile in Altendorf, gelaufen sind.
Auch dieses Jahr wollten wir hinlaufen, daher bereits morgens ein Auto dort deponiert, damit wir nicht auch noch zurücklaufen mussten, man muss es ja nicht gleich übertreiben.

Benutzerbild von Sonnenschein 2010

Schwäbisch Gmünd 25 km :-)

25 km Gmünd mit 780 Hm :-)

Nach dem wir die Startunterlagen abgeholt haben, wir sind Stefan und ich ein Arbeitskollege meines Bruders.

Umgezogen und die Taschen abgegeben, da der 25km Lauf oben auf dem Berg endet kann man seine Tasche dahin transportieren lassen.

Pünktlich um 10 Uhr ging es los, 50km, 25km und Staffelläufer starten zusammen.

Die ersten 4 km sind flach danach kommt eine lange aber laufbare Steigung, bis ca. km 9 geht es so weiter dann kommt das erst mal ein Steigung die ich zum Teil gegangen bin und nach ein Stunde eins war ich bei km 10.

Vernunft gegen Ehrgeiz ?

So da war er nun der letzte Ultra 2016. Der bergische Ultra sollte es sein mit 125 km.
Training gut, Klamotten ebenso. Alles passte.
Gutes Anfangstempo am Start und alles im Rahmen und locker im Zeitlimit.
Bei Km 60 dann gestürzt und leider auf mein mal operiertes Knie gefallen.

Geradeaus laufen ging. Bergauf eine einzige Katastrophe mit den Schmerzen.
Jetzt überlegt man hat der Meniskus einen gekriegt oder nur Prellung der Patella
aber letztendlich egal denn der Spaß ist weg.
Bei km 70 nach verlassen der Einöde habe ich mir dann ein Taxi gerufen und die Vernunft hat gesiegt.

Benutzerbild von yazi

Hasendienst am Müggelsee

Freunde aus Frankfurt sind zu Besuch. Jörg will um den Müggelsee seinen ersten Halben laufen, Martin eigentlich supporten. Aber irgendwie ist laufen dann doch lustiger als nur jubeln, und weil er weiß, dass er 15km einfach so kann, meldet er nach einigem mentalem Hin und Her nach, und wir stehen zu dritt im Startblock. Martin will seinen Rhythmus laufen, ich habe Jörg Hasendienste für unter zweieinhalb Stunden angeboten.

Benutzerbild von Hamburgschlumpf

13 Sekunden...

Um 13 Sekunden habe ich sie verpasst, die ersehnte 1:29:59 beim heutigen Halbmarathon im Hamburger Stadtteil Bramfeld. 4 Runden waren um den Bramfelder See zurück zu legen, eine tolle Trainingsstrecke übrigens...

Ich fühle mich jedoch sehr gut und bin sehr zufrieden mit mir!! Bin happy und habe das Gefühl, alles gegeben zu haben. Und dennoch, mein Kopf, den es leicht ärgert, das Ziel sooooo knapp verpasst zu haben, versucht zu analysieren, woran es lag.

Google Links