Benutzerbild von cyrano

Lange habe ich den Blog vernachlässigt, muss mich aber nun mal wieder melden.

Die Berglaufsaison hat für mich längst gestartet. Früher, als ich noch in der Pfalz zuhause war, begann die Saison am letzten Wochenende im Februar auf dem Donnersberg. Nun ist die Anreise etwas zu weit und ich nehme die Berge des Schwarzwaldes in Angriff.

Die Saison habe ich in diesem Jahr am Kandel eingeleitet, es war der erste Lauf nach einer Erkältung, die mich über eine Woche kampfunfähig gemacht hatte. Ich war zum dritten mal auf dem Kandel und muss sagen, es ist immer wieder schön, vor allem der recht gleichmäßige Anstieg über 940 HM auf 12,4 km auf festem geteertem Untergrund ist sehr schön.

Läufer aus der Pfalz, die beim Pfälzer Berglaufpokal auch immer vorne dabei sind, waren auch hier vertreten. Allerdings war deutlich zu sehen, dass die Berge in der Pfalz nicht so lange Anstiege bieten, wie im Schwarzwald. So bietet der Schwarzwälder Berglaufpokal dann wohl auch ein besseres Training als der Pfälzer Berglaufpokal für meine wirklich großen Läufe Zermatt und Jungfrau Marathon.

Und dann war ich am vorletzten Wochenende beim Hundseck Berglauf in Bühlertal von Bühlertal geht es über Plättig und Hundseck auf den Mehliskopf. Hier in Bühlertal begann vor vier Jahren meine Leidenschaft fürs Berglaufen.

Es war mein erster Berglauf 2004. Ich hatte allen Mut zusammengenommen um damals die Herausforderung der 776 HM auf 9,4 km anzunehmen. Und ... ich habe Blut geleckt und will seitdem nur noch die Berge hochlaufen. Dieses Jahr war ich dann zum zweiten Mal in Bühlertal, in den Zwischenjahren hat es einfach zeitlich nicht gepasst. Auch dieses Mal war die Stimmung gut und ich wusste auch schon, was die letzten 500 Meter am Skihang auf mich zukam ;-) Aber das macht den wahren Berglauf aus.
In Bühlertal findet zeitgleich noch ein MTB Uphill Race statt. Das würde mich dann auch mal reizen....

Und dann war ich gestern in Simonswald zum Panoramalauf Zweitälerland.

Dort gibt es zwar nur 650 HM auf 21,4 km zu absolvieren. Da man die 650 HM aber auch wieder ins Tal stürzen muss und dann auch noch mal einen leichten Anstieg bei Kilometer 16 hat, ist es nicht zu verachten. Ausserdem ist die Strecke nicht nur im Profil abwechslungsreich, sondern auch im Streckenuntergrund der auch Wiesenwege dabei hat und so auch Crosscharakter aufweist. Aber alles in allem ein wunderschöner Lauf und für mich und eine hervorragende Einstimmung auf den Brüder-Grimm-Lauf am nächsten Wochenende. Das Profil ist auch wellig und man muss die Spessarthügel hoch und runterlaufen.

Veröffentlicht auf meiner Blogseite
http://blog1.halbleib.net

0

Super Beschreibung. Macht

Super Beschreibung. Macht mich auch an...
LG Astrid

Hallo Astrid, vielen Dank.

Hallo Astrid,

vielen Dank. Freut mich ;-)
der nächste Bericht folgt demnächst. Bin grad heute vom Brüder-Grimm-Lauf zurückgekommen.
Da war ich wohl ganz bei Dir in der Nähe.

LG Jürgen

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links