Benutzerbild von Gambler01

Wie man aus meinem vorherigen Blog erfahren kann, habe ich seid letztem Mi Probleme mit den ''Weichteilen'' am rechten Mittelfuss.

Nachdem ich nun 2 Ärzte aufgesucht habe, wurde dies unter anderem mit Röntgenbildern bestätigt und mehr als nen Verband und ein paar entzündungshemmende Mittelchen sprangen leider nicht raus.

Mittlerweile geht es so langsam wieder (fast schon beschwerdefrei!). Allerdings hab ich ja echt Bedenken, was den Marathon am SA angeht. Dass ich auf jeden Fall starte, ist klar. Dafür hab ich mir viel zu sehr den Arsch aufgerissen und mein Konto geplündert.
Wenn man bedenkt, dass ich vor 1 1/2 Wochen noch nen spitzen HM gelaufen bin ohne irgendwelche Beschwerden und jetzt könnte ich heuln. Sch... Fuss :-(

Hat jemand hier schon mal ein ähnliches Problem gehabt? Würde ganz gerne eine objektive Meinung zu meinen Chancen haben.

Ich denke mal realistisch, dass ich ab einer gewissen Distanz mit einigen Schmerzen zu kämpfen haben werde. Hoffe natürlich, dass vorne dann schon ne 3 steht und ich nen Stock zum Draufbeisen finde.

0

Fraktur???

Laufen mit Fraktur verbietet sich definitiv! Aber dann schreibst du von Weichteilproblemen... Was liegt denn nun wirklich vor?
Wisel

Ähm?

Du hast einen gebrochenen Mittelfußknochen und willst damit einen Marathon laufen?

Hm, kann ich ja verstehen, der ganze Aufwand, die Kohle...

Aber ehrlich: Ich persönlich würd' mir ein nettes, ruhiges Wochenende in Stockholm machen und mir höchstens die Strecke anschauen (fürs nächste Jahr) bzw. den Mädels und Jungs zujubeln und den Fuß heilen lassen.

Naja, und ein bisschen weinen natürlich auch, aber dennoch: Gesundheit kommt bei mir vor allem anderen, selbst wenn ich mich drei Jahre auf irgendetwas vorbereite...

Was sagen denn die Docs dazu, dass Du weiter/wieder läufst?
Und was sagen denn die Docs, woher die Fraktur stammt? Ermüdungsbruch?

---
de nihilo nihil

Hatte ich...

...selbst auch schon allerdings nach dem Marathon, egal es gibt keine Alternative 5 Wochen absolute Laufpause und kein Marathon. Kannst das ganze aber auch für Dich sichtbar machen...geh mal 10-15KM locker laufen, ist ja vor dem Marathon noch vollkommen ok und du wirst sehen es hat keinen sinn.

sorry und gruss

Tommi

Da hab ich mich wohl ein

Da hab ich mich wohl ein bissel falsch ausgedrückt. Also mit meinen Knochen ist wohl nichts. Es handelt sich dabei viel mehr um die Sehnen, Bänder usw....Weichteile ebend!

Sind wohl gereizt / leicht entzündet. Ich hoffe jetzt herrscht etwas mehr Klarheit.

Ok, dann kann ich was dazu

Ok, dann kann ich was dazu sagen, denn ein ähnliches Problem hatte ich auch bei meinem zweiten Start in Mainz bzw. hatte ich auch schon eins beim ersten, also der Reihe nach:
Beim ersten Start bin ich am Tag vorher beim Baseball beim rutschen in die Base umgeknickt, Fuß ist angeschwollen, hab alles versucht was möglich war bis zum nächsten Tag (kühlen, Salbe etc), aber das hilft bei der kurzen Zeit natürlich nix. Am Anfang hat es dann auch bei jedem Schritt etwas weh getan, später hab ich aber durch all die anderen Schmerzen des ersten Marathons nicht mehr sagen können welcher Fuß denn nun der lädierte war ;)

Beim zweiten hatte ich einen ähnlichen Verdacht wie du, Ermüdungsbruch (war es aber auch nicht). Der Mittelfuß war oben etwas angeschwollen und wenn ich die Zehen angezogen habe, hats geknirscht. Da ich mit einem Kollegen laufen wollte, habe ich einfach mit ihm ausgemacht ich starte und schaue wie weit es geht, dann steig ich aus. Und siehe da, der Fuß hat gehalten (hab von innen das Schwämmchen, was man häufig bekommt zwischen Schuhlasche und Fuß geklämmt um auch hier die Reibung etwas abzudämmen).

Das soll aber alles nicht heißen, dass es immer gut gehen muss und gesund ist es vermutlich sowieso nicht. Ich hatte allerdings auch keine selbst gestellte Zeitvorgabe und konnte wirklich locker schauen, wie weit ich komme, eine 3er Zeit bin ich da nicht gelaufen.

MfG,
Marco

Für richtige Diagnosen sind

Für richtige Diagnosen sind wohl eher Ärzte da - genau dort liegt aber manchmal (!) auch der Hund begraben. Ich hatte ähnliche Probleme und der Chirurg diagnostizierte glatt eine Marschfraktur (Haarriß). Nach sechs Wochen Pause waren allerdings die gleichen Sympthome exakt in gleicher Weise wieder da. Der Sportarzt meinte der Fuß war nie angebrochen und nach einem Kurs zur Fußgymnastik war das Problem dann auch Stück für Stück behoben. Bei mir wirkt heute noch die Fußgymnastik, wenn der Fuß mal überlastet oder verkrampft ist. Häufig ist die Muskulatur im Mittelfuß nicht gut genug ausgebildet, was dann zu Schmerzen führt.

Was Du schreibst klingt so nach passiver Schmerzbehandlung. Meist haben Schmerzen Ihre Ursachen, also such Dir einen (Sportarzt?), der Dir aktivitäten aufgibt, die helfen die Ursache zu bekämpfen.

Bei mir wars Gymnastik, Lockerung und Aufbau der Musklatur des Fußgewölbes - geht natürlich nicht so schnell.
Wenn nichts kaputt gehen kann, würde ich erst mal loslaufen und dann sehen.

Viel Glück und Spaß

Schalk

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links