Hallo zusammen:)

Ich hoffe mal hier findet sich jemand der einer verwirrten Anfängerin weiterhelfen kann.
Vor etwa vier Wochen habe ich angefangen regelmäßig zu laufen - und nach zwei kürzeren Läufen am Anfang bin ich dann bei 3-4 mal die Woche zwischen 4 und 7,5 km (meist so 6km = 45 min)gelandet. Auch wenn ich vorher fast überhaupt keinen Sport gemacht hab (nur seehr viel zu Fuß unterwegs gewesen und das nicht grad langsam) kann ich eigentlich auch die 7,5 km in langsamen Tempo (~ 7:30) ohne Pausen durchlaufen.

Da ich aber das Problem habe, dass mir nach ca. 30 min der linke Fuß einschläft und auch keine Anstalten macht wieder aufzuwachen, hab ich danach mal im Forum gesucht und bin auf das hier gestoßen (http://www.rogerkaufmann.ch/run.htm -> Logensyndrom) - das einschlafen kann ja auch an ganz was anderem liegen (Schuhe sind im Laden mit Laufband etc aber angepasst und zu fest geschnürt eigentlich auch nicht), aber da findet sich unter anderem dieser Satz:

"Als Hauptursache des Logensyndroms gilt eine rasche deutliche Steigerung des Trainingsumfangs. Die Muskeln wachsen durch das Training schneller an als sich die Faszien (also die Muskelhaut) ausdehnen können, so dass die oben geschilderten Probleme auftreten. Die überwiegende Mehrheit der betroffenen Athleten sind junge Läufer, welche ihr Trainingspensum innerhalb kürzester Zeit auf ein Mehrfaches steigern."
Na huch...von 0 auf 60 min laufen ist ja vielleicht schon ne deutliche Steigerung.
Außerdem passen sich ja wohl die Sehnen etc auch erst nach 3-6 Monaten an neue Belastungen an.

Deswegen jetzt die Frage: Was ist denn zu schnell? Wie viel sollte man denn als Anfänger laufen um sich nicht irgendwie zu schaden, ich mach das ganze ja eigentlich um gesünder zu werden^^ Jetzt mutwillig irgendwelche Gehpausen einzulegen kommt mir bloß irgendwie so komisch vor:/
Wäre dankbar wenn ihr mir da ein paar Tipps geben könntet,
Liebe Grüße, isohypse

((Aso falls das was nützt: 24 Jahre alt, Nichtraucherin und das was gemeinhin als "Normalgewicht" bezeichnet wird;)))

Eingeschlafene Füße

Ich weiß nicht, irgendwie klingt dein Start doch völlig okay??? Glaube ich nicht, dass es zu viel war!
Mit eingeschlafenen Füßen hatte ich auch zu kämpfen: mal lag es an der Schnürung, dann brachten andere Schuhe Besserung, schließlich wurde es bei mir auf eine Krampfader zurückgeführt. Mein Fuß ist allerdings nach einer gewissen Zeit auch wieder "aufgewacht". Warte mal ab, wenn es Anpassungsprobleme sind, hören sie irgendwann auch auf. Sonst kannst du zur Sicherheit mal zum Arzt gehen, der kann mit prüfen, ob die Durchblutung in Ordnung ist.

Hm...

Also es gibt ja diverse "Anfänger-Trainingspläne", die als grobe Richtschnur sicherlich nicht verkehrt sind...
Wichtiger als das stupide Einhalten solcher Regelwerke ist meiner Meinung nach allerdings der verantwortungsvolle Umgang mit dem eigenen Körper.
Ich begehe ja einen Neustart nach dem anderen, weil ich immer wieder Zwangspausen einlegen muss, die mich demotivieren. Wenn ich erst einmal wieder "drin" bin, könnte ich konditionell meistens recht schnell wieder verhältnismäßig lange durchlaufen. Nur zwickt es dann auch an der einen oder anderen Stelle, weil sich meine Sehnen, Bänder und was da sonst noch so ist noch nicht an die neuen Belastungen angepasst haben. Neuerdings nehme ich diese Signale sehr ernst und reduziere das Training beim ersten Auftreten irgendwelcher Überlastungserscheinungen erst einmal wieder um 10 bis 20%. Bei Schmerzen lege ich sofort mindestens einen lauffreien Tag ein, ansonsten verkürze ich die Läufe. Wenn dann wieder alles im Lot ist, steigere ich wieder langsam(!!!). Das klappt bei mir mittlerweile ziemlich gut, auch wenn es schwer ist, seinen Ehrgeiz im Zaum zu halten, wenn man sich bärenstark fühlt. ;-)
Also: Ruhig Blut! Du wirst ein Gefühl dafür entwickeln, was du dir zumuten kannst. Wenn du dein Training daran anpasst, kann fast nichts schief gehen.

Alles Gute!

Hört sich doch nach einem guten Start an..

.. was mir auffällt ist nur, dass du nach 4 Wochen schon 3 - 4 Mal die Woche um die 6km läufst und das auch in einem gutem Tempo > das heißt, du bist von 0 auf 50km etwa (oder mehr) in den letzten Wochen gesprungen, kann sein dass das zuviel ist.

Wenn ansonsten aber alles gut ist, du dich fit fühlst und ausgeruht bist, dir nichts weh tut und du dir auch ohne schlechtes Gewissen Ruhe gönnen kannst, warum denn nicht? Mach einfach entspannt weiter und genieße deine Erfolge : )

Liebe Grüße! Plantini

PS. Das mit dem Schnüren der Schuhe - vorherige Antwort, hatte ich auch erst falsch, anfangs einfach nicht zu fest schnüren, Füße wachsen ; )

Andere Schnürtechnik?

Ich finde Dein Laufpensum und Deine Zeiten auch plausibel. Also schon ganz ordentlich - aber auch nicht übertrieben. Wobei 2-3 mal laufen wahrscheinlich auch erstmal reicht, um (wieder) rein zu kommen.

Probier doch mal eine andere Schnürtechnik aus. Dabei ziehst Du die Schnürsenke aus dem obersten Loch raus, und fädelst sie auf der anderen Seite wieder ein. Der Senkel kommt also aus dem vorletzten Loch raus (von innen nach außen) und geht wieder auf der !gleichen! Seite in das letzte Loch rein (von außen nach innen). Nicht ganz durchziehen - dann ensteht dort eine kleine Schlaufe. Das machst du auf beiden Seiten.

Jetzt nimmst Du das jeweils das Ende des Schnürsenkels und ziehst es auf der anderen Seite durch diese Schlaufe. Dann kannst Du die Schlaufen ein bisschen weiter zuziehen und ganz normal eine Schleife machen. Die Kraft verteilt sich dadurch beim Zuziehen über die Schlaufen etwas gleichmäßiger auf die letzten beiden Schnürungen und nicht mehr so konzentriert nur auf die oberste Schnürung. Ohne Bild ein bisschen doof zu erklären :-)

Viel Erfolg,
Campos

Auf jedenfall zu viel!!!!

Auch als "NochRaucher" sportlich !!!

Wenn du dich nicht kaputt machen möchtest, kann ich dir nur den Rat geben- fahr deine Trainings Intensität um 50 % runter.
Für eine Sport Anfängerin ist das auf jedenfall zu viel.
Das mit dem eingeschlafenen Fuß kann auch vom Rücken her kommen.Hattest du schonmal Probleme mit der HWS ?

Mathematik

also 3-4 Mal und jeweils 6km ...macht das bei Dir 50km? Bei mir gibt 3*6 resp. 4*6 immernoch 18 resp. 24. Wie auch immer.

Zum Thema: Wie Du schon korrekt recherchiert hast und wie man sich auch denken kann, sollte man es nicht übertreiben, weil 1. der Körper (Sehnen, Bänder, sogar Muskulatur, wenn auch schneller) sicht nur langsam anpasst (man merkt und fühlt es nach ca. 6 Monaten sogar)
2. der Spass schnell wieder vergeht, wenn man durch übertriebenes Training dann Verletzungen hat etc.
3. kannst Du (24) noch ewig laufen gehen in Deinem Leben
4. ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und es gibt auch nette Alternativsportarten, wie radeln oder schwimmen, die nicht nur regenerativ, sondern auch unterstützend und ausgleichend wirken können.

Lieber etwas langsamer und ich würde empfehlen, anfangs wirklich max. 3 Mal die Woche laufen zu gehen, eventuell 2x kurz und einmal lang und den langen Lauf kannst Du dann ja steigern. Nach 3-4 Wochen solltest Du auch mal eine gaaaaaaaaaanz entspannte Woche einlegen, d.h. Deinem Körper wirklich komplett Erholung gönnen.

Was ist denn bei Dir das Ziel des Laufens? Ziele sollten ambitiös, aber realistisch sein und bei allem nie vergessen:
Es muss Spass machen!!!

Danke..

..für die Ratschläge erstmal:)
Hmm, also Probleme mit der HWS o.ä. hatte ich eigentlich nie - ich werde das also mit der anderen Schnürtechnik erstmal ausprobieren (die Beschreibung hatte zumindest schonmal den Effekt eines Knotens im Kopf, aber ich glaub jetzt hab ichs verstanden;)) und mal schaun ob es davon weggeht und wenn nicht, mal weitersehen.
Und wegen des Pensums: Eigentlich gehts mir immer gut, aber jetzt die letzten Male, weil ich da sehr drauf geachtet hab, merkt man schon das ein oder andere leichte Zwicken (auch immer alles nur links), das ist aber immer nach dem Tag Pause zwischen den Läufen komplett wieder weg. Hab mich jetzt dann aber doch entschlossen es lieber etwas langsamer angehen zu lassen, das wird ja auf jeden Fall nicht schaden und so kann ich dann auch sicher sein, dass ich nix falsch mache.
Danke für eure Einschätzungen:)

Also..

eigentlich ist mein Ziel nur "sich mal ein bisschen mehr bewegen" *g* (Sehr spezifisch;)) Ich war ein halbes Jahr im Ausland und hatte da einen 40 minütigen Fußweg zur Uni jeden Tag und dann meist am Wochenende noch ne 5-7 Stunden Wanderung in den Bergen gemacht. Und dann bin ich zurückgekommen und in ein tiefes Loch gefallen, weil ich hier überhaupt keinen Anreiz habe irgendwie Sport zu machen. Uni ist gleich um die Ecke und wandern bietet sich hier in der Gegend auch nicht an, deshalb bin ich dann beim laufen gelandet.
Übertreiben muss ich also wirklich nicht, ich trainiere eigentlich nicht für irgendwelche Wettkämpfe, es hat nur irgendwie so viel Spaß gemacht o:-) Hatte angedacht mal irgendwann im Herbst so einen 10 km Lauf mitzumachen, aber auch eher ohne Ambitionen.
Also wie unten schon geschrieben, ich werd jetzt lieber doch nochmal etwas langsamer machen, nur um sicher zu gehen;)

Marathonschnürung?

Ist das die Marathonschnürung??

http://www.lauftipps.ch/ausruestung/fersenhalt_schnuerung.php

ahaaa...

Naja, durch das Berggehen (kommt eben auch drauf an was, wie und und und) hast Du definitiv eine Grundlage, wenn Du das ein Auslandssemester lang jedes Wochenende gemacht hast. Aber wenn Du Studentin bist, dann kann ich ja fast nur sagen: so viel Zeit zum Trainieren möcht ich auch wieder haben :-) Spass!
Ja, wie gesagt, ein bisschen Abwechslung reinbringen tut Euch gut - Dir und Deinem Körper. Schwimmen, Biken..Inlinern...
Etwas Geduld..es heisst ja auch Ausdauersport!

Grüsse
Fex

Ja genau - das ist das

Ja genau - das ist das Prinzip. Danke für den Link!

Auf den Bildern (bei der klassischen Marathon-Schnürung) werden allerdings die zusätzlichen, hinteren Löcher benutzt um - wie es dort auch steht - mehr Halt in der Ferse zu bekommen. Das wäre hier vermutlich eher kontraproduktiv, da man meisten auch mehr Druck auf den Spann bekommt.

Manchmal habe ich auch Probleme mit einem zu hohen Spann, darum hatte ich die Idee, das gleiche Schnürprinzip beim letzten und vorletzten Loch zu probieren. Kann funktionieren - muss aber nicht :-)

Wenn der Umfang zu hoch ist.

Wenn der Umfang zu hoch ist dann melden sich bei mir die Muskeln mit einem Muskelkater.
Da kein Muskelkater vorliegt tippe ich mal auf die Schuhe.
Wenn die Schuhe nicht zu fest geschnürt sind und die Laufschuhe bei den Läufen regelmässig gewechselt werden dann könnte es ein Durchblutungsproblem sein.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links