Benutzerbild von digimodo

Hallo jogmappler,
ich werde am kommenden Sonntag wieder einmal einen Halbmarathon laufen.
Jährlich laufe ich einen und habe vor, diesen unter 2 Stunden (wenns gut geht in ca. 1:50 Min.) zu absolvieren. Beruflich und mit der Familie bin ich so eingespannt, dass ich leider nicht soviel laufen kann, wie ich gerne möchte.

Nun aber zu meiner Frage:

Ich habe jetzt zwei unterschiedliche Ansätze gehört, wie die letzte Woche vor dem Lauf ausschauen soll.
Mein Vertreter (wer eine Suuntouhr braucht, der soll sich bei mir melden...) hat gemeint, dass er bei einer Veranstaltung von einem Sportmediziner gehört hat, dass es am besten wäre ein paar Tage vor dem Lauf sich noch einmal so richtig auszupowern und dann sich vernünftig zu erholen. Also eine intensive, schnelle, eher kurze Laufeinheit ein paar Tage (3-4 Tage?) vor dem Lauf.

Jemand anderer meinte, ich solle am Mittwoch (also morgen) einen ganz gemütlichen kurzen Lauf (45 Min. bis zu einer Stunde) machen und die nächsten Tage rasten, damit die Batterien wieder voll sind. Am Vortag am Abend solle ich Nudeln essen (das mach ich sowieso).

Was meint Ihr? Soll ich vor Sonntag noch einmal Gas geben? Oder eher auf gemächlich machen?
Zuletzt war ich am Sonntag eine Stunde in (für mich) schnellem Tempo unterwegs und gestern noch eine gute Stunde mountainbiken.
Ach ja, ich bin 38 Jahre alt und leider etwas zu schwer (ca. 90 kg bei 1,83m).
In freudiger Erwartung Eurer geschätzten Antwort
digimodo

Vieles ist richtig...

Ich habe meinem Trainingsplan vertraut, der Dienstags nochmal Intervalle (4x2000 m im geplanten HM-Tempo) vorsah und dann Donnerstag 50 min ganz langsames Jogging und Samstags 30 min ganz langsames Jogging. Das hat wunderbar funktioniert.
Die KH-Speicher füllen, viel schlafen und am Tag vorher viel Trinken ist sicher auch eine gute Idee.

Hallo,

Hallo,

ich habe nun mittlerweile auch einige Erfahrungen mit den HM Distanzen und ich kann Dir nur folgenden Tip geben. Mit diesem bin ich im April (natürlich nicht nur deswegen sondern auch wegen einer optimalen Vorbereitung) in Bonn unter 1:40 gelaufen:

DI -> Tempolauf (ich hatte für mich Intervall in 4:30/km - 4:45/km angesetzt)
MI -> absoluter Regenerationslauf. Hatte irgendwas um die 6:00/km
DO -> Kein Lauf. Einfach mal die Seele baumeln lassen ...
FR -> Kein Lauf. Nudeln essen
SA -> Kein Lauf. Nudeln essen und Reserven richtig voll machen

Ich war für meinen Lauf am So richtig fit und hatte Power. Nun kommt es dann auch etwas aufs vorherige Training an, Deine Beine sollten schon trainiert sein.

Für den Lauf, ich kannte meine Wunschzeit von 1:45, hatte ich mir vorgenommen die ersten 15-16km einen gleichmäßigen 5:00/km zu laufen. War etwas drunter. Danach kannst Du laufen was Du willst und was Deine Ressourcen noch so hergeben.

Egal was Du für Tips bekommst, Du musst einen guten Weg für Dich finden, jeden Läufer ist auf einem anderen Stand. Ich werde auch am 1.6 Mittelrhein laufen und genau nach dem oben beschriebenen Plan vorgehen :)

Viel Glück!

Mittwoch

Da nun mittlerweile schon Mittwoch ist, würde ich keine intensiven Einheiten mehr absolvieren (bzw. 'werde' denn ich habe auch am Sonntag einen HM)

Heute noch ganz gemütlich 5-6km und dann gut dehnen. Danach Pause und Pasta bis am Sonntag :-)

Ich glaube man kann zum jetztigen Zeitpunkt nur noch zuviel machen und nicht mehr zuwenig!

Viel Erfolg!!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links