Nachdem ich im September letzten Jahres die Zigaretten zur Seite gelegt und die Joggingschuhe angezogen habe, stand am 02. Mai in Nottuln mein erster Volkslauf an. Mein erklärtes Ziel lautete 10km unter einer Stunde. Um 19.30 war es dann soweit: Der Startschuss fiel und wir (wir das sind: Andrea, meine Freundin und Trainerin der vergangenen Monate und ich) liefen ersteinmal im Sog mit. Zwischenbilanz: den ersten Kilometer schafften wir in einer Zeit von 05:33. Mir war sofort bewusst, dass ich diesen Schnitt nicht über die Distanz von 10km durchhalten konnte. Ich, die über einen Schnitt von 05:53 nie hinausgekommen ist. Der Weg führte aus dem Ortskern hinaus über Wald- und Wiesenwege am Nottulner Berg. Wie der Name Nottulner Berg schon sagt, führte uns die Strecke auch immer wieder nach oben. In der ersten Runde (5km)fiel mir die Strecke noch recht leicht. Als ich in die zweite Runde ging, war ich noch sehr optimistisch. Aber ab Kilometer 6 kam der Einbruch. Ich fing an die Kilometer zu zählen und das ausgerechnet ab einem Punkt, wo ich genau wusste, dass es jetzt mindestens 2 km nur aufwärts geht. Vor mir lief ein junger Mann vom Lauftreff Lette, der mich netterweise und wahrscheinlich ohne es zu wissen zog. Vielen Dank dafür. Leider entschied er sich zwischendurch zu gehen und mich vorbeiziehen zu lassen. Auch in mir stieg die Sehnsucht eine Gehpause einzulegen. Allein das Wissen, dass ich nach einer Gehpause meinen Rhytmus nicht mehr finden würde, hielt mich davon ab. Die aufmunternden Worte der jungen Frau (bald geht es abwärts), die locker an mir vorbeizog und nicht einmal zu schwitzen schien, gaben mir auch nochmals Schwung. Ein Ende des Aufstiegs war in Sicht und ab km 8 ging es dann nur noch abwärts. Viele motivierenden Worte: "nur noch knappe 2 km abwärts, dann ist es geschafft"; "Los ihr schafft das", haben uns letztendlich zurück ins Dorf begleitet. Ab km 9 nochmal alle Kräfte zusammengenommen und den Schlussspurt eingelegt. Mit einer Zeit von 00:57:42 haben wir das Ziel erreicht und ich war wirklich stolz auf mich.

Nun eine Dusche und ein Bier und der Tag wäre perfekt. Also auf zum Sportlerheim, wo man lauf der Organisatoren die Möglichkeit hatte, zu duschen. Leider schien der Verein nicht damit zu rechnen, dass von diesem Angebot wirklich Gebrauch gemacht wird. Zumindest war für die Frauen nicht wirklich eine Duschgelegenheit eingeplant. Nach Fragen und Herumirren haben wir noch jemanden gefunden, der uns den Schlüssel für eine Umkleide gegeben hat. Also haben wir aufgeschlossen, den Schlüssel wieder abgeliefert und geduscht. Nach unserer Dusche freuten wir uns mächtig auf ein kühles Bier. Also nicht wie los. Raus aus den Duschen, aber was war das denn. Eingeschlossen. Das komplette Gelände war abgeschlossen und keine Menschenseele mehr in Sicht. Da wir kein Lust hatten, die Nacht auf dem Sportplatz zu verbringen, blieb uns nichts anderes übrig als unsere Taschen über das Tor zu schmeissen und dann selber hinüber zu klettern. Ich habe den Anfang gemacht und bin sicher auf der anderen Seite gelandet. Dann war Andrea dran. Während Andrea noch über den Zaun kletterte, hatte ich nicht besseres zu tun als in einen Hundehaufen zu treten, der mitten vorm Tor plaziert war. Also noch eben die Schuhe gereinigt. Gut, dass ich noch ein paar Feuchttücher in der Tasche hatte. Damit ließen sich die Hundespuren ganz gut vom Schuh entfernen.

Jetzt hatten wir uns unser Bierchen aber redlich verdient.

Alles in allem ein unvergesslicher Tag..........

0

gut gemacht :-)

hallo simone,
erstmal herzlichen glückwunsch zu der tollen zeit und hut ab, dass du dich an die 10 km getraut hast. ich war nicht so mutig und bin die 5 km mitgelaufen, aber total zufrieden mit meiner zeit (29:06) und noch nicht mal die letzte gewesen, wie ich zunächst befürchtet hatte. (lauf erst seit 10 monaten)
*gg*
mir hat es auch gut gefallen, ich liebe unseren ort und freu mich, dass wir hier jetzt schon zum vierten mal den stiftslauf haben. und angesichts der stetig steigenden teilnehmerzahl scheint sich das rumzusprechen*freu*
nur am management muss wohl noch´n bissi gefeilt werden ;-)
ich werd´s mal weitergeben...
hoffe, du hast dir dein wohlverdientes bierchen schmecken lassen
____________________
laufend grüßt
happy

,..ma also...

... wer nach einem so tollen Lauf noch über einen Zaun klettern kann, der hätte die Zeit bestimmt auch in 56:42 geschafft. Auf jeden Fall beim nächsten Mal.
Auf viele unvergessliche Tage, glowi

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links