Ist es möglich, dass man es auch zu langsam angehen lassen kann und dadurch dann
"k.o." geht? Oder zu kleine Schritte macht und die Schrittfrequenz dann zu hoch wird ?
Hat jemand eine Idee?
FG Gisa

0

Ob man wirklich zu langsam laufen kann

wage ich zu bezweifeln.

Ich persönlich finde viele kleine Schritte mit entsprechend hoher Schrittfrequenz wesentlich weniger anstrengend als wenige große Schritte.

KOR WhiteTara

Das halte ich auch für unwahrscheinlich

z. B.

"Schrittlänge. Zu große Schritte provozieren einen unökonomischen Laufstil. Man wird viel zu schnell müde. Kurze Schritte hingegen helfen, auch auf dem Körperschwerpunkt zu landen, also genau unter dem Körper. Ein höheres Tempo wird eher durch höhere Schrittfrequenz erreicht." (http://www.wellnessmerlin.at/lauffen.htm)

Gruß
dadarun

Leben ist Bewegung

Schrittlänge

Danke für Deinen Rat, werde ihn befolgen.
VG Gisa

Kleine Schritte

ich werde mir Deinen Rat zu Herzen nehmen, denn bei Deiner Lauferfahrung weißt wovon Du sprichst.
Herzlich Dank.
LG Rennobst

Ob du denkst.....

Danke tommit, Du machst mir Mut. Muß ich wohl noch etwas experimentieren um den für mich richtigen Schrittrhytmus zu finden. Alles Gute für Dich
die Rennobst

Ideal ist es natürlich die

Ideal ist es natürlich die Schrittfrequenz UND die Schrittlänge zu erhöhen. Denn die Geschwindigkeit ergibt sich aus dem Produkt dieser beiden Faktoren.

An beidem kann man arbeiten. Frequenz ist eher eine Technikfrage, Schrittlänge hat eher was mit Kraft zu tun, also der Kraft beim Abdruck.

Gute Methode ist immer das Lauf-ABC, da arbeitet man automatisch an beidem.

Schaut euch mal die Afrikaner an. Die haben eine hohe Frequenz und eine große Schrittlänge. Die Bodenkontaktzeit ist bei denen ultrakurz. Die Fliegen eigentlich mehr, als das sie laufen *Neidisch werd*

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links