Hallo ihr Läufer!
Ich laufe seit kurzer Zeit und habe mir eigentlich vorgenommen bei einem 10km-Lauf mitzumachen. Inzwischen bin ich größenwahnsinnig und möchte nun Ende Juni beim Halbmarathon mitmachen, wobei ich nur im Ziel ankommen möchte, die Zeit ist mir egal.Leider habe ich beim Trainingslauf immer das Problem, dass ich mich nach ca. 4 km in die Büsche schlagen muß, weil mein Darm rebelliert.Dieses Problem vermiest mir langsam den ganzen Spaß am Laufen. Kennt jemand dieses Problem und weiß Rat?

0

achherrje. also ich kenne

achherrje. also ich kenne das Problem, aber nicht nach 4 km! bei mir kommt der drang immer wenn ich fertig bin mit laufen, unabhängig von der Distanz.
kann aber auch an der Tageszeit liegen, zu der du laufen gehst. ich laufe stets nach dem Aufstehen, gegen 6:00. da is noch nicht so viel "unterwegs" im Darm, was rauswollen könnte. wann läufst du denn? und wäre Morgens zu laufene ien alternative für dich?

Ich laufe zu verschiedenen

Ich laufe zu verschiedenen Tageszeiten, der früheste Lauf war morgens um 7.30 aber auch da führte mich der Weg in die Büsche

Problem bekannt

Mir ist das Problem im Prinzip bekannt, v.a. wenn ich morgens laufe. Allerdings bekomme ich das in den Griff, wenn ich mich vor dem Laufen schon viel bewege, und mein Geschäft schon vor dem Start verrichte.
Ein Stück weit liegt es auch daran, was man zuvor gegessen hat. Wenn ich z.B. tags zuvor Chili o.ä. gegessen hab, kann ich einen vernünftigen Lauf vergessen.
Ich hoffe, dir geholfen zu haben.

Kenn ich

Also, das Problem kenn ich auch und habe immer überlegt, was bei mir nicht stimmt. Meistens muß ich einen schnellen Spurt einlegen, um nach Hause zu kommen. Kaffee vor dem Laufen geht bei mir z. B. gar nicht. Irgendetwas mit Milch neuerdings auch nicht, wahrscheinlich habe ich wohl eine Laktoseintoleranz :-(
Darmkrämpfe vermiesen mir oft den Lauf.

Gehts bei dir denn nach dem "Busch"?

Lieben Gruß von Twisterin

Ja, ich kann problemlos

Ja, ich kann problemlos weiterlaufen, habe auch weder vorher oder nachher Schmerzen.

da bin ich ja erleichtert!

Und ich dachte, ich sei der einzige komische Mensch, der dies Problem haette!
Ich hab keine Kraempfe vorher oder hinterher, und leider auch keine schlauen Tips fuer Dich, aber schoen, dass ich nicht die Einzige bin! Das einzige, was ich seitdem tue: Ich nehme immer, wenn ich laufe, Kopapier mit. Hilft ja nuescht..... :-(
Ich kann auch vor dem Lauf aufs stille Oertchen verschwinden, aber das ist keine Gewissheit,dass ich nicht doch mal "nen Busch brauche".
Mein Albtraum waere, dass bei nem offiziellen Lauf zu haben! Liebe Gruesse Simone

Willkommen im Klub ;-))

Hallo,

ja klar kenn ich das Problem, in 80% meiner Läufe muss ich in die Büsche. Das ist im Training ja kein Problem, das Päckchen Tempo habe ich immer dabei und Büsche gibt's genug. Schwieriger ist es im Wettkampf. Ich habe schon neue Bestzeiten vergeigt, weil ich 2mal während des Marathons ins Dixie-Häuschen musste.

Lösung: Bis jetzt nicht wirklich zuverlässig in Sicht. Anfangs habe ich (angeregt durch meine früheren Fastenerfahrungen) mit Einläufen am Morgen vor dem Start experimentiert, aber da scheint sich der Darm irgendwann daran zu gewöhnen, es wirkte dann nicht mehr. Eine Triathletin gab mir in einem Forum mal den Tip: die 2 Tage vor dem WK keine feste Nahrung mehr. Ausprobiert hab ich's in diesem Umfang noch nicht. Bei meinem letzten Marathon hab ich abends vorher und morgens nur ULTRA Starter genommen, sonst nichts. Einmal musste ich trotzdem ins Häuschen. Also demnächst läuft das Experiment den ganzen Tag vorher nichts Festes. Mal sehen...

Viele Grüße
dadarun

Leben ist Bewegung

Hatt ich frueher auch oft

Damit hatte ich frueher auch oft zu tun, aber ich habe den Eindruck, als ob der Koerper sich im Laufe der Zeit anpasst.

Mag jetzt merkwuerdig klingen fuer jemand, der erst vor 3 Monaten nach 3 Jahre Pause wieder mit dem Joggen angefangen hat. Es scheint aber, als ob sich der Koerper dran erinnert, wie's geht.

Was bei mir wichtig ist: Nicht spaet Nachmittags oder Abends noch sehr ballaststoffreiche Nahrung zu sich nehmen. Zusehen, dass man das grosse Geschaeft vor dem Laufen erledigt (bei mir hilft Kaffee).

Ausserdem laufe ich meist zur selben Zeit, also morgens. So kann der Koerper einen Rhythmus in der Regelmaessigkeit finden. Irgendwann wird's dann zur Routine. Aufstehen, gemuetlich Kaeffchen, ab ins Bad, umziehen und raus.

Und natuerlich trotzdem fuer alle Faelle 'ne Packung Papiertaschentuecher und ein Gebuesch parat haben. :)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links