Benutzerbild von docrob

Liebe Hamburger,

danke für Eure Superunterstützung, Ihr steht den Berlinern in nichts nach - das gestehe ich als Hauptstädter sehr gern. Fischmarkt und Landungsbrücken waren gigantisch - zum Feuchte-Augen-Kriegen. Aber auch sonst war es klasse, wie zum Beispiel in Ohlsdorf oder auf dem Rückweg an der Rothenbaumchaussee und vielen, vielen anderen Stellen. Bei Km 26 wurde ich von einem der Moderatoren laut mit Namen aufgerufen, das war super.

Meinen Waden ging es da schon nicht mehr so super, ab der Halbmarathon-Marke wusste ich schon, dass es schwer wird. Es war ein bisschen zu warm und ein bisschen zu windig. Ab Km 30 schmerzten auch die Oberschenkel immer mehr, da pustete es oft von vorn. Meine 2:58er-Bestzeit aus Berlin war ein perfekter Lauf, heute war es auf der schwereren Strecke ein großer Kampf, bei dem mir elf Sekunden zur Berliner Marke fehlten - egal. Denn lange konnte ich nicht mal sicher sein, unter den drei Stunden zu bleiben. In der letzten Stunde steuerte nur der Kopf die Beine, im Gesicht sah ich wohl aus wie das Leichtentuch Christi.

Umso zufriedener bin ich mit der Zeit. Mehr ging nicht, zumal mir seit zwei Wochen der rechte Fuß weh tut, am Freitagnacht Zahnschmerzen aufkamen, vor Wochen ein paar Tage der Rücken schmerzte, ein Ellenbogen und ein Oberarm immer wieder zwicken, das Wetter in der Vorbereitung oft nass, kalt und windig war und ich Sorgen um meine Tochter habe - ganz abgesehen vom Berufsstress.

So, nun habe ich mich auch mal ausgejammert, was ich sonst nicht tue - aber jetzt steht die Zeit, und nichts hat mich aufgehalten. Nun wird alles auskuriert, und noch so ein Unter-Drei-Stunden-Programm ist mir für dieses Jahr zu heftig.

Am Ende hat's mir Spaß gemacht, vor der Abfahrt meines Zuges am Dammtor noch die aufzumuntern, die sich gerade auf Km 40 zuquälten. So einige schauten sehnsüchtig auf meine Medaille und bekamen dafür eine Anfeuerung. Einer gestand, er hätte gern mit mir getauscht - auch er wird's geschafft haben.

Grüße an alle,
Docrob

0

Glückwunsch!

Schön, dass Du trotz "großem Kampf" am Ende doch noch Spaß hattest und dass Dir so eine Wahnsinnszeit gelungen ist. Herzlichen Glückwunsch!
jog on ra1

caoeau!

Ho docrob,
Hut ab. Super Leistung, kammst stolz sein!!

mit sportlichem Gruß

Skipper

curro ergo sum

Respekt

Herzlichen Glückwunsch, super Kampf und eine riesige Zeit. Für mich als Läufer im Bereich 3:30 kaum vorstellbat, mit 4:30er Schnitt einen Marathon zu laufen. Für Deine Tochter alles Gute, ich hoffe, es ist nicht allzu schlimm.

Gruß aus Kassel (habe sowohl Berlin als auch Hamburg schon absolviert, dieses Jahr Dortmund am 18.5)

wow...

...für mich ist es noch nicht mal vorstellbar einen 4:30er Schnitt ÜBERHAUPT zu laufen! Wahnsinns-Zeit!!!!

Sprachlos

Hallo docrob
also die Zeit an sich ist schon genial,
die Zeit und Deine Vorgeschichte zusammen ergeben eine absolut unvorstellbare genialste Leistung.
Und das Hamburger Publikum ist wie auch das Berliner wirklich der Hammer.
Gruß, Marco
I´ll verbeug tief vor Deiner leistung

Glückwunsch

Tolle Zeit, und das bei diesen Bedingungen, ich bin so richtig eingegangen, das war für mich der härteste Marathon den ich bis jetzt gelaufen bin.
Das du so durchgehalten, finde ich echt riesig.
LG Silberrücken

Nur der Vollständigkeit halber...

und ohne Klugsch... sei noch gesagt, dass für die Zeit unter 3:00 eine 4:15 pro km nötig ist. Mit 4:30 landet man bei 3:10 Stunden - eine Endzeit, über die ich mich auch schon mal tierisch gefreut habe.

Ansonsten natürlich danke an alle für die lieben Glückwünsche. Heute kommen mir meine Oberschenkel nach 35 Minuten Erholungsläufchen und Stretching schon nicht mehr ganz so dick vor - könnte aber auch an Döner und Bierchen gestern Abend gelegen haben.

Viele Grüße,
Docrob

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links