Benutzerbild von lockenkopf

Hallo.
Ich habe seit es wieder wärmer geworden ist, nach zehn Minuten Laufen heftiges Nasenbluten. Das vergeht beim Laufen zwar wieder, aber erstmal dauert das, dann bringt es mich aus dem Rhythmus und schließlich sehe ich aus wie nach einer Hausschlachtung. Weiß jemand Rat?

Bin kein Mediziner, aber

Bin kein Mediziner, aber eine Bekannte hatte auch mit haeufigem Nasenbluten zu tun. Da war ein Aederchen in der Nase einfach zu duenn und ist bei ansteigendem Blutdruck gern mal geplatzt. Sie hat es veroeden lassen und dann war gut. Also, um den HNO-Arzt wirst Du wohl nicht rumkommen.

Gruesse
Susanne

Recht hat sie

Ich kann susafras nur Recht geben. Ich hatte nie Nasenbluten - bis Anfang des Jahres, dann immer häufiger, zum Schluss jeden Tag - auch ohne Anstrengung. Der HNO murmelte zunächst etwas von Nase pflegen mit z. B. Bepanthen Augen- und Nasensalbe.

Auf mein Drängen hin hat er auch noch mit der Lupe in mein Riechorgan geschaut und dann in der Tat einige Äderchen verödet. Das tut - nach entsprechender Verabreichung eines Lokalanästhetikums mittels Wattebausch - gar nicht weh, riecht allerdings nach verbranntem Fleisch, aber nur kurz ;-).
Jetzt ist alles wie neu!

hugo schneckerich

Die Antwort auf alle Fragen: 42!

Veröden ist super!

Hab das selbe Problem, ca. alle 1 - 1 1/2 Jahre kriege ich Nasenbluten beim Laufen, Niesen, Nase putzen etc.... Ich gehe dann immer zum HNO Arzt zum Veröden und dann ist ne Zeit Ruhe im Karton.

War auch mal bei einer anderen Ärztin, die wollte das mit Salben weg kriegen - hat nicht geklappt. Ich zögere keine Sekunde und hüpfe sofort nach Nasenbluten zum Arzt, dann ist Ruhe. Denn sowas nervt unglaublich, wenn man immer Angst hat sich vollzusplattern :-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links