Nachdem ich die letzten 10er unter einer Stunde geschafft habe wurde es Zeit die Planungen und Ziele auf den HM zu setzen. Da stellt sich als erstes die Frage, wann und wo.
Ziel für den Halbmarathon, nachdem ich im Traingslauf die 20Km schon in 2:27 Stunden geschafft hatte waren 2:30 Stunden. Also einen Lauf bei dem dich nicht so viele Kennen und ich mich dadurch nicht unter Druck setze. Gersprenzlauf in Münster erfüllte alle Bedingungen. Die Strecke ist eben, teilweise Asphalt, teilweise Feldwege. Gesagt getan und angemeldet. In der Woche nur ein kleiner Trainingslauf am Dienstag, ansonsten Kräfte sammeln. Am Morgen des Laufes, Regen wie aus Gießkannen.
Um 11:00Uhr Anruf meines Spezies Wolfgang. Er fragte mich ob ich vielleicht bei diesem Wetter nicht laufen wollte. Er würde auf jeden Fall laufen. Jetzt kneifen wegen ein bisschen Wassers, niemals. Wobei ich mich schon selig vorbereitet hatte. Als ich ihn um 14:00 Uhr abholte hatte der Regen etwas nachgelassen.
Der Start und Zielbereich des 10Km und des HM war im Gersprenz-Stadion.
Der Halbmarathon erfolgte über 2 Runden. ( diesen Nachteil werde ich später noch erläutern )
Erst ein bisschen warmlaufen, dann an den Start. Wir hatten ein Tempo von 6:30 ausgemacht und wollten dann mal sehen, wie hoch mein Puls geht. Die ersten 2 km ohne Probleme auf 5:50. Puls etwas zu hoch, als einigten wir uns auf zwischen 6:10 bis 6:20. Komischer Weise konnte ich mich noch die ersten 10km mit Wolfgang unterhalten. ( ging bei den letzten 10er nicht ) Nach der ersten Runde am Stadion vorbei schlug Wolfgang vor, ich sollte meine Luft sparen und er würde nur noch reden. Das was er sagte war dann meistens ein anfeuern von ihm ( den da vorn holen wir uns ).
Oder nach dem Motto, bei km 13 geben wir Gas, heute knackst du die 2 Stunden 10.
Bei km 15,8 die letzte Getränkestation, 2 Becher Cola aufgenommen, das meiste verschüttet. Trinken während des Laufens muss ich noch üben.
Bei km 17 ist der Feldweg so aufgewühlt und aus Match, ( leichte Nieselregen, 2 Runden, je Runde 133 Läufer vor mir schon durchgelaufen ) dass ich das Gefühl habe ich bleibe im Boden stecken. Nach km 19 sehne ich mich nach der 20km Marke. Das Stadion ist schon in Sicht, Super denke ich, gleich auf die Aschenbahn und ins Ziel. ( 2. Runde ist länger als 10km ) Aber wir müssen am Stadion vorbei und eine kleine Runde im Feld laufen. So finde ich auch die 20km Marke. Nach 450 Trainingskilometern habe auch ich meinen ersten Halbmarathon geschafft, aber ohne meinen Spezie Wolfgang garantiert nicht in einer Zeit von 2:12 Stunden.

Frankfurt ich komme

0

Google Links