Benutzerbild von Tame

Bei meinem ersten Marathon seit 19 Monaten wollte ich gut vorbereitet sein. Wie das jeder von euch sicherlich schon mal erlebt hat, kommt wenige Wochen vor dem Start dann doch irgendeine Verletzung dazwischen. Mein ISG klemmte (so jedenfalls meine Ärztin) und blockierte die Hüfte (so jedenfalls mein Physio), so dass ein Stechen im Oberschnekel mich zum Tapern von 2 Wochen zwang. Dank der Physiotermine war ich auch zwei Tage vor dem Start wieder total beweglich, nur das Bein muckte noch rum.

Da man beim Marienburg Marathon zwei Achten läuft, somit also 4x den Start-/Zielbereich durchläuft, hätte ich alle 10 km aussteigen können. Ich wollte es unbedingt versuchen und bekam sowohl von meiner Ärztin als auch vom Physio grünes Licht.
Am Tag vor dem Marathon machte Petrus nochmal ganz weit die Schleusen auf und lies es 30 Stunden lang richtig fies schütten.
gpeuser motivierte mich vor Monaten schon, diesen Marathon anzugehen und wollte mich auch bis ins Ziel begleiten, egal wie langsam ich unterwegs bin. Da war also schon mal nichts mit Kneifen;-)
Die Marienburg steht in Adensen ein Ortsteil von Nordstemmen zwischen Hannover und Hildesheim. Auf dem Weg dorthin witzelten wir noch, "schau mal, der Regen ist nur Spritzwasser vom Lkw vor uns und eigentlich wird es sogar immer heller", was natürlich der Tageszeit geschuldet ist. Aber oh Wunder, wir kommen in Adensen an und es regnet nicht mehr.
Es gibt reichlich Partplätze auf einer Wiese, wir werden eingewiesen. 500 m weiter befindet sich die warme Turnhalle. Toiletten sind genügend vorhanden, die Schlangen dadurch schön kurz.
10 Uhr erfolgt der Startschuss, kurz nach 10 Uhr haben wir Adensen bereits verlassen und steuern den Marienberg an. Stetig geht es leicht bergan in den Wald hinein, wo wir uns nun den Berg hinaufschrauben müssen. Begleitet werden wir von lauter Rockmusik aus einem Auto, das Mitten im Wald steht und uns mit AC/DC bei Laune hält. Ich schätze mal, die Leute am und im Auto tragen Ohrenschutz;-)
Hier ist der Weg sowas von matschig, dass an Laufen gar nicht mehr zu denken ist. Immer wieder bleibe ich stecken, wenn ich meine Füße aus dem Schlamm ziehe, habe ich Schuhgröße 48! Einmal rutscheh ich tief in den Schlamm hinein, hach, macht das Spaß!
Weniger Spaß hatte eine Mitläuferin, die hier stürzte und sich den Arm auskugelte. Ihr Spaß war also schon nach 5km vorbei. Wie gut, dass es hier Sanitäter zu Pferd gibt, die auch sofort den Krankenwagen herbeifunkten.
Das letzte Stück zur Burg hoch ist echt fies. Pustend und schnaubend oben angelangt, bestaunen wir erstmal das wirklich hübsche Schloß "Marienburg", laufen über die Burgbrücke und werden von einem Dudelsackspieler musikalisch begrüßt und am VP mit Heiß- und Kaltgetränken versorgt. Auf der zweiten Runde gibt es hier noch neben Äpfel und Bananen Salzbrezel, Harribo und tatataaaa: Lebkuchen:-)
Jetzt freute ich mich auf den Abwärtstrail, aber nein, es gibt nochmal einen kleinen Anstieg, bis es endlich wieder runter geht. Bei gutem Wetter sicherlich ein Weg, der jedes Läuferherz schneller schlagen lässt. Wir aber versinken wieder im Schlamm und auch hier kann man nur sehr kurze Passagen laufen. Aber egal, es ist ein Genussmarathon und genau so muss man ihn angehen.
Bevor der Wald uns wieder ausspuckt, kommen wir an der geixxx Mucke vorbei, die sich als Kontrollstation entpuppt, so dass keiner auf die Idee kommen kann, abzukürzen.
Anschließend geht es erstmal wieder ins Dörfchen Adensen, wo es wieder einen VP gibt, bei dem es zu dieser Zeit aber bereits nur noch Äpfel und Getränke gibt, vorbei am Start-/Zielbereich und hinein in die zweite Schleife der 8.
Diese Strecke ist weniger spektakulär, es geht öfters lange leicht bergan, vorbei an Felder und Wälder, mal steinig, mal fiese Matschetappen und Mitten im freien Feld, bei km16 ein weiterer VP, der zu diesem Zeitpunkt Gottlob noch einige wenige kleine Salzbrezeln hat. Ansonsten ist er aber vorbildlich bestückt. Die Helfer sind auch hier unglaublich gut gelaunt, was uns echt puscht.
Als wir die HM-Markte erreichen, kommen wir wieder am Start-Zielbereich vorbei. Das hört sich langweilig an, aber man hat dadurch die Möglichkeit, immer mal wieder das Dixi aufzusuchen, was ich leider bei diesem Wettkampf auch dreimal mache. Es ist wohl der Aufregung im Vorfeld geschuldet, ob ich den Wettkampf schaffe oder nicht. Die Aufregung war ganz umsonst, das Fahrgestell spielte mit. Was ich aber nicht eingeplant hatte, war die Tatsache, dass ich unterwegs dringend Salziges benötigte und dass eben evtl. nicht alle 5 km ALLES parat ist, sprich, ich hatte keine Gels oder irgendwas mit und bekam schon nach der HM-Distanz einen Hungerast.
Nun gings also zum zweiten Mal in die Acht hinein und diesmal war es merklich schwerer. Die Landschaft plötzlich nicht mehr ganz so schön, die Steigungen steiler und das Laufen über die Matschwege durch die ganze Läuferscharr jetzt wirklich mit einer Schlammschlacht zu vergleichen. Es wurde richtig schwer, obwohl gerade die Matschpassagen irgendwie am meisten Spaß machen;-)) Kurz vorm steilen Aufstieg zur Marienburg bot uns ein Helfer Traubenzucker an. Boah, wie gut das in dem Moment tat! Wir kamen tatsächlich ziemlich beschwingt auf der Marienburg an und wieder gut (mit nur einer Landung im Matsch;-)) wieder runter. Jetzt wieder rein in den Ort, am bis auf Getränke komplett leergefegten VP vorbei und auf zur letzten Schleife der Acht. Hier wurde die Strecke sehr, sehr einsam. Wer hier alleine unterwegs war, da kann ich nur sagen Hut ab! Ab hier hatte Gerald wirklich alle Mühe, mich bei Laune zu halten. Ich brach total ein. Gerald aber auch ein wenig, so dass ich wenigstens nicht das Gefühl hatte, ihn komplett auszubremsen.

Auf den letzten 3 km erwacht er plötzlich wieder zum Leben und fängt an Lauf-ABC zu machen, um sich auf seinen Zielsprint vorzubereiten, unglaublich, *lach!*
Der letzte Kilometer geht dann auch wieder ganz gut und als wir das Ziel sehen, traue ich meinen Augen kaum. Da steht doch glatt meine Lauffreundin Sonnenblume2, feuert uns an und klatscht uns regelrecht ins Ziel hinein. Wie toll ist das denn?
Nach langen, zum Teil hart gekämpften 5 Stunden und 18 Minuten erreiche ich über glücklich die Ziellinie. Der Marienburg Marathon ist im Kasten, YES!

Schnell unter die herrlich heiße Dusche und ab ins Vereinslokal, wo es lecker selbstgebackenen Kuchen und Heißgetränke für uns gibt. Aber zuvor holte ich uns noch eine Wurscht vom Grill. Endlich Salziges!:-)

Vielen Dank Gerald, dass du mich zu diesem Lauf motiviert und begleitet hast! Ich wäre sonst nur den Halben gelaufen und dieses Jahr ohne Marathon geblieben. Ich bin sehr froh und stolz!
Hach Anja, das war echt rührend schön! Irgendwie bist du immer da, wenn man dich braucht! :-*

Fazit: Nie wieder ohne Gel unterwegs, schon gar nicht wenn ich weiß, dass es ein langer, harter Lauf werden wird.

Der Marienburg Marathon ist für Vielläufer sehr zu empfehlen. Für alle anderen und auch für mich würde ich sagen, der Halbmarathon reicht durchaus, wenn man nicht unbedingt noch einen Marathon in dem Jahr finishen will. Die Strecke ist toll, aber einmal die 8 ist eigentlich genug.

Die Zahlen: Finish in 5:18:04 / 34. Platz der Frauen / 2. in W55

5
Gesamtwertung: 5 (7 Wertungen)

Danke für den schönen

Danke für den schönen Bericht. Ich freue mich sehr das gut angekommen bist nach so langer Zeit. Zweifel hatte ich nicht eine Minute, du warst so fleissig in der Vorbereitung.
Hier auch noch mal einen dicken Glückwunsch.

Hach, wie schöööön!

Hach, wie schön, meinen allerherzlichsten Glückwunsch, liebe Tame!
Marathon-Comeback bei widrigsten Bedingungen – Podestplatz in der AK – super durchgehalten! Sogar Spaß beim Schlammlaufen/-rutschen gehabt! Klasse!! Ich freue mich so sehr für Dich!!

Erhol Dich gut (bei hoffentlich viel Lebkuchen! Irgendwann wird vielleicht ein Gel mit Lebkuchengeschmack entwickelt?!) und genieße das tolle Gefühl!

Liebe Grüße

suuuper!

Für deinen Bericht, liebe Tame, habe ich direkt den PC angeschmissen - man will den ja ordentlich lesen und nicht so in Miniformat mit Lupe!
Du weißt ja, wie doll ich mich für dich freue! Aber daß dein letzter Marathon schon so lange zurück lag, wußte ich gar nicht!
Deine Vorbereitung war wie immer sehr gewissenhaft, dafür bewundere ich dich unendlich!
Daß dann dieses blöde ISG dazwischen kam, war riesiges Pech, aber du hast das ja bestens zurückgepfiffen!
Ich weiß noch, wie ich mit ISG mal (nur) die Staffel im HH-Mara gelaufen bin. Ich konnte nicht mal runter zum Knöchel, um den Transponder zu befestigen! Das führte dann zu Andreas' denkwürdigen Kniefall vor mir! :)
Also: alles allerbestens gemacht und klasse durchgehalten!! Nochmal hier:
RIESENGLÜCKWÜNSCHE, liebe Buddyline!!

Mein Kommentar ist weg!

Dann muss ich halt noch mal gratulieren ;-)

Was für eine irre Leistung! Du hast dich ja vorbildlich vorbereitet, aber Verletzungen hat niemand im Griff, umso mehr freut es mich, dass du so gut finishen konntest - trotz des Schlamms (den ich persönlich hasse, weil er soviel Kraft und Energie kostet)!
Ganz großes Kino, ich verneige mich vor einer tapferen Kämpferin!

P.S: Mein Stundenplan wurde jetzt übrigens geändert, so dass ich ab nächste Woche gekonnt hätte....

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Herzlichen Glückwunsch...


... zum Finish! Gut gemacht.
Die schlammigen Bereiche der Strecke sind mir noch gut in Erinnerung. Ich war vor einigen Jahren beim ersten Schloss Marienburg Marathon dabei und wir hatten genauso "schönes" Wetter. Damals pieselte es auch noch die meiste Zeit von oben.
Und Glückwunsch an dieser Stelle natürlich auch an Gerald. Lange nicht gesehen - hoffe, es geht Dir gut. Läuferisch scheint ja alles okey zu sein.

Also, alles Gute weiterhin für Euch.
Beste Grüße aus dem Havelland
Jens

Hach, liebe Tame,

...jetzt hab ich doch direkt ein paar Tränchen der Rührung in den Augen. Du hast dir da ganz verdient die Lorbeeren für dein fleißiges Training abgeholt. Andere zahlen für Survival-Runs sehr hohe Startgebühren. Beim Marienburg-Marathon bekommt man den Matsch für kleines Geld dazu. Ihr habt super gekämpft und einen grandios-fröhlichen Zieleinlauf hingelegt. Herzliche Glückwünsche auch hier nochmal!!!
Und nächstes Jahr müssen wir unbedingt mal wieder was zusammen laufen, ne?

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

@Sonnenblume2

.. und vielleicht nehmt Ihr mich ja (reisetechnisch/trainingsplanmäßig usw.) mit ins Schlepptau?

Ja, gerne :-))

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Schlammschlacht

Das hätte mir den Stecker gezogen, vor allem im Zusammenhang mit Höhenmetern, egal ob rauf oder runter.
Die (wiederkehrenden) 50m in Bokel haben mich nervlich schon an den Rand der Belastbarkeit gebracht - Du hast auch noch Spaß an der Sache! Super!
Ganz herzlichen Glückwunsch zum Durchhalten und einem hart erkämpften Marathon!
Glückwunsch auf diesem Weg auch an Gerald - da hattest du ja eine prima Begleitung!
Jetzt erhol dich gut... kommt da noch was zum Jahresende?

Gruß, Dominik
_____________________
"Was zu schnell ist, weiß man meist erst hinterher!"
"Du kannst was Du willst. Ende der Durchsage."
(beides von fazerBS)
<

ersma...

...ganz herzlichen glückwunsch, liebe tame! 19 monate seit dem letzten mara???
unfassbar... und dann legste hier gleich so'n dingen hin. hut ab! matsch-regen-hügelz - und richtig gute begleitung. alles richtig gemacht.
und isg ist kagge, aber sowas von. kann ich nen lied von singen, dat dingen ärgert mich seit jahren immer mal wieder. stabi ist da die medizin, die ich leider viel zu unregelmäßig einnehme...
____________________
laufend gratuliert ganz herzlich und knuddelt ihre buddy: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Super! Liebe Silvia, es

Super!
Liebe Silvia, es freut mich sehr das du da so gut durch bist! Was ne schlammschlacht :-))
Leergefrxxxxx...äh...futterte VP's sind doof, das macht es noch schwieriger!
Sagte ich schon das ich mich freue?
:-)
Erhol dich gut

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Schlamm

Ein Jahr ohne Marathon geht ja gar nicht!
Also im nächsten Jahr gleich Ende Januar im Rodgau, dann hast du das schon mal vom Hals.
Schade, daß die Leichtigkeit, die du ja hattest, durch den ISG jäh unterbrochen wurde.
Durchgekämpft trotz Anfängerfehler, jawohl! (kein Gel).
Glückwunsch.

Übrigens habe ich in diesem Jahr auch NOCH keinen Marathon.

Bewundernswert...

... wie Du dem Schlamm so viel Spaß abgewinnen kannst! Das braucht so viel positive Grundeinstellung, da ziehe ich doch die Laufmütze!

Herzlichen Glückwunsch zu einem tapfer erkämpften Marathon mit tollem Ergebnis! Das nächste Jahr kann kommen, oder?

Liebe Grüße
yazi

@Sonnenschein 2010

Dankeschön! Ja Vorbereitung lief richtig gut, bis die Verletzung kam.

Lieben Gruß
Tame

@Hamburgschlumpf

Herzlichen Dank!
Gel mit Lebkuchengeschmack wäre nicht schlecht. Hatte aber auch schon welche, die wirklich nach Schokoladen- oder Vanillepudding schmeckten;-)

Lieben Gruß
Tame

@Ricamara

Oh ja, du kannst wirklich ein Lied davon singen, leider! Du weißt, was die Tage vorher in meinem Kopf vorging. Lieben Dank! Den Transponder hätte ich beinahe auch nicht festbekommen, aber nur mangels Logik bei der Technik;-)


Lieben Gruß
Tame

@strider

Gratulier ruhig mehrfach, ich kann das ab;-)))
Vielleicht nächstes Jahr? Ich würde dort den Halben nochmal laufen wollen.

Lieben Gruß
Tame

@Jens

Vom ersten Marienburg Marathon wurde vor Ort berichtet. Das war wohl auch der Einzige mit Nässe von unten UND oben. Seitdem soll es immer Kaiserwetter gegeben haben. Naja, von Kaiserwetter waren wir zwar weit entfernt, aber ich war sehr dankbar, dass es nicht auch noch geschüttet hat.
Ich danke dir!

Lieben Gruß
Tame

@Sonnenblume2

Haha, du hast vollkommen Recht! Survival-Run für kleines Geld;-)
Ich denke, ich werde in Hannover mitlaufen und ansonsen kann es ja nicht verkehrt sein, wieder regelmäßig im Deister zu trainieren;-)

Lieben Gruß
Tame

@nicksdynamics

Dankeschön! Ich war auch sehr überrascht, wieviel Kraft Matschpampe kosten kann, obwohl man die meiste Zeit in der Pampe sowieso nur gehen konnte. Aber Spaß hats trotzdem gemacht und wenn man erstmal checkt, dass die Zeit keine Rolle mehr spielt, erst recht;-)

Lieben Gruß
Tame

@happy

Dankeschön! Jep, 19 Monate, das war zwar kein Mara sondern die HQ, aber zählt ja auch. Der letzte echte Mara liegt noch viel länger zurück.
Jau, Stabi ist immer und ständig wichtig und immer und ständig lästig;-))

Lieben Gruß
Tame

@brihoha

Lieben Dank! Echt, das Hungern auf der Strecke war doof. Das Problem lag daran, dass ich vorm Start schon das Dixi aufsuchen musste und eigentlich schon mit Wackelbeinen los bin. Salzbrezel bis zum Schluss wären gut gewesen und dass ich aber auch kein Gel mit hatte, oh neee:(

Lieben Gruß
Tame

@dietzrun

Genau! Das darf nicht wieder vorkommen, sowohl das Marathon freie Jahr als ohne Gel auf die Strecke. Manchmal schützen Alter und Erfahrung vor Torheit nicht.
Wie jetzt, du bist dieses Jahr noch nicht an die 42km herangekommen? Wird Zeit;-)
Danke dir!

Lieben Gruß
Tame

@yazi

Vielen Dank, ja, auf das nächste Laufjahr freue ich mich:-)

Lieben Gruß
Tame

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links