Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Grashüpfer

Jetzt habe ich ihn auch hinter mir - meinen ersten Halbmarathon. Es war der Kiel.Lauf am 10.09.
Von der Trainingsvorbereitung her hat alles gut geklappt, die Distanz ist mir auch nicht unbekannt allerdings noch nie in einem Wettkampf, aber es sollte jetzt mal etwas schneller werden. Jahrelang bin ich in gemütlicher 7:15 - 7:30 Pace unterwegs gewesen, das reichte mir nicht mehr, etwas Abwechslung musste sein. So habe ich im letzten Jahr Intervalltraining mit dazu genommen, Tempodauerläufe mit eingebaut und bin die langen Läufe besonders langsam gelaufen.
Das Ergebnis war gut: nach relativ kurzer Zeit konnte ich 15 km in 6:30 Pace laufen mit Puls unter 80% - für mich lahme Ente noch vor einem Jahr unvorstellbar.

Meine "Bestzeiten" waren in diesem Jahr:
Training
5 km in 29:38 (Pace 5:55)
10 km in 1:01 (Pace 6:09)
12 km in 1:14 (Pace 6:13)
Wettkampf
16 km in 1:41 (Pace 6:21)

Die Halbmarathon-Distanz bin ich schon einige Male gelaufen, die letzten Male bei 6:40 Pace (2:21 Std) und ich war nicht völlig erschöpft, da wäre noch mehr drin gewesen! Mit diesem Wissen und der Tatsache, dass alle sagen, im Wettkampf ist man IMMER schneller, bin ich optimistisch an meinen ersten Wettkampf-Halbmarathon herangegangen und dachte, in 2:15 Std müsste ich es schon schaffen.

Nun war der große Tag da, ich hatte die Nacht vorher nicht gut geschlafen und konnte mich gar nicht richtig freuen, weil ich viel zu aufgeregt war, total bekloppt :-)
Eigentlich war das schade, denn es war gutes Wetter, eine tolle Atmosphäre und so viele andere gut gelaunte Mitläufer um mich herum...
Zum Glück war meine Lauffreundin mit, es war auch ihr erster Wettkampf und Halbmarathon, sie hatte solidarisch auch schlecht geschlafen und zusammen sind wir losgelaufen und auch zusammen wieder angekommen.
Die Strecke war eigentlich ganz schön, zwei Runden mussten wir laufen, davon die ersten Kilometer an der schönen Kiellinie entlang, dann eine fiese Steigung an einem Wald, durch einige Wohngebiete und dann durch die Innenstadt am Ziel vorbei und das Ganze dann noch einmal.
Die Stimmung an der Strecke war großartig, es waren so viele Zuschauer da, alle haben geklatscht und gerufen und sich gefreut - das ist schon was Besonderes :-)
In einer Straße hatten Anwohner zwei Rasensprenger aufgebaut, eine tolle Erfrischung!
Runde 1 hatten wir in 1:07 geschafft, das Tempo war relativ gleichmäßig, sodass wir dachten, 2:15 sollten zu schaffen sein.
Aber ab KM 15 ging es auf einmal nicht mehr so gut, wir wurden deutlich langsamer und kamen auf unser Ursprungstempo auch nicht mehr zurück, alles war auf einmal viel anstrengender, die Steigungen waren viel steiler und eigentlich hatten wir keine Lust mehr ;-)
Der Plan war ursprünglich, dass wir ab km 18 nochmal schneller werden, im Training hat das immer gut geklappt aber an dem Tag ging das überhaupt nicht!
So kamen wir nach genau 2:20:04 ins Ziel und waren froh, endlich da zu sein :-)

Schneller waren wir tatsächlich im Wettkampf - eine ganze Minute :-)
Aber ich hätte gedacht, da geht mehr. Deswegen war ich nicht ganz zufrieden.
Vielleicht war es auch die Aufregung, ich bin IMMER SEHR aufgeregt vor neuen Dingen...

Auf jeden Fall wollen wir nochmal einen Halbmarathon laufen und dann hoffentlich nur noch halb so aufgeregt, damit wir noch mehr von der tollen Stimmung mitbekommen :-)

Erinnert ihr euch noch an den ersten Halbmarathon? Ist das normal mit der Aufregung?

5
Gesamtwertung: 5 (5 Wertungen)

Herzlichen Glückwunsch zu

Herzlichen Glückwunsch zu dem gelungenen Debüt. Unzufrieden musst du nicht sein, der Kiel HM ist kein leichter denn die Steigung ist wirklich fiese und das gleich 2x .
Das kostet Kraft, auf einem flachen HM wäre deine Rechnung aufgegangen :-):

Die bleibt!

Die Aufregung wird Dir wohl erhalten bleiben, auch wenn sie sich ein bißchen abschwächt. Gehört einfach dazu!
Ich kann mich noch sehr gut an meinen ersten HM erinnern, auch wenn das schon etliche Jahre her ist.
Ich war unglaublich aufgeregt und hinterher völlig fertig :-)
Glückwunsch zum Finish!

Ich bin dann mal weg

Kiel ist nicht ganz einfach!

Ich kann mich noch gut an mein Halbmarathon-Debüt in Berlin erinnern und auch wie aufgeregt ich
im Vorfeld war.

Kiel ist (fast) mein Heim-Halbmarathon und obwohl sich mein erster HM dort vielleicht etwas besser für mich angefühlt hat während des Laufens, bin ich mir sicher, dass Du zumindest genauso zufrieden wie ich im Ziel warst! Kiel ist kein ganz einfaches Pflaster und der Anstieg in Düsternbrook bis hin zur Holtenauer Straße ist fordernd, besonders auf der zweiten Runde! Ihr habt das gut hinbekommen und ich bin mir fast sicher, dass Du im nächsten Jahr deine Wunschzeit erreichen wirst! Viel Spaß weiterhin beim Tempo-orientierten Training!

Gruß, Dominik
_____________________
"Was zu schnell ist, weiß man meist erst hinterher!"
(fazerBS)

Beim ersten schnellen ...

... HM darf man schon auch mal aufgeregt sein. Ist zulässig.
Generell habe ich allerdings die besten Wettkämpfe abgeliefert, wenn ich völlig tiefenentspannt war. Wie das geht? Gut vorbereiten und in den vielen Trainingsläufen Vorbereitung den Lauf immer wieder gedanklich durchgehen. Dafür mußt du die Strecke nicht genau kennen; vielleicht das Höhenrofil. Aber sonst nichts. Dadurch bist du den Wettkampf dann quasi schon vor dem Start so oft gelaufen, dass beim tatsächlichen Wettkampf dann die totale Routine drin ist.
Du kannst dann deine Pace laufen, weißt was du am VP trinken magst (am besten nur Wasser. Das schlägt nicht auf den Magen wie zu starker Tee oder "falsches" Iso), ob und wo vielleicht ein Gel einzuwerfen ist (Bei HM vielleicht gar nicht unbedingt.) Dann mußt du nur noch laufen. Auf alles andere brauchst du dich nicht mehr konzentrieren. Das ist dann Routine.
Viel Spaß beim Training für den nächsten schnellen HM.
;-)
PS: Und sei mal mit der Zeit voll auf zufrieden. Mit Höhenmetern ist so was schon noch mal lustiger - wenn man es nicht gewohnt ist...

Super gemacht!

Das man vor einem Rennen schlecht schläft ist ganz normal. Auch für mich, dessen erster HM (erstes Rennen überhaupt) jetzt schon 10 Jahre zurückliegt. Und ich erinnere mich noch an jeden km! Das gilt übrigens auch für meinen ersten Marathon, meinen ersten Triathlon ...
Die ersten Male vergist Du nie!

Mach weiter. Und wenn Du den zweiten HALBmarathon gelaufen bist stört dich wahrscheinlich das HALB ...


Uli

Beim Kiel-HM

muss man einfach Federn lassen. Für die Strecke ist es nahezu genial für euch gelaufen! Ganz herzlichen Glückwunsch!

Lieben Gruß
Tame

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links