Benutzerbild von strider

Coach wollte noch mal die Langdistanz in Köln machen. Na, wenn wir eh da sind, mache ich die Olympische, dann habe ich das Triple voll: Köln Halbdistanz 2012, Langdistanz 2014 und eben olympisch 2017. Ich war neugierig auf die Strecke, denn die OD bleibt oben am Fühlinger See.

Die Vorzeichen waren nicht gut. Ich habe freitags jetzt lang Schule, dann also gleich nach 8 Stunden Unterricht auf die Autobahn, unterwegs in mörderische Unwetter geraten. Sagte ich, dass ich Rad im Regen hasse??? In Köln schnell die Startunterlagen geholt, aber irgendwie fehlte Stimmung. Noch eine Flasche gekauft, denn die lag zuhause... Nachdem unsere Unterkunftspläne kurzfristig eine Absage erfuhren hatten wir auf die Schnelle uns auswärts einbuchen müssen, war aber letztlich ok, da nur 10min mit dem Auto vom Fühlinger See weg. Schnell noch bei einer bekannten Fastfoodkette was zu Essen geholt und nach Jahren der Abstinenz etwas Chorweilerfeeling geatmet... Der Rest verlief ruhig.

Samstag mittag ab an den See. Auf zum Rad Check in und gegrübelt. Da fehlt was. Jo, da fehlt eine Tüte: Neo, Schwimmbrille, Ohrstöpsel, meine Spezialbadekappe. Coach seufzt kurz und tritt den Rückweg an. Ich checke Rad ein und hänge es neben dem von Anja Bongards Göga, strategisch gut platziert. Alles gut. Pünktlich landet dann auch Coach wieder an und bringt das Vergessene. Der Wettkampf kann beginnen.

Oder auch nicht. Ich bin völlig gechillt, um nicht zu sagen, ich stehe ziemlich neben mir. Pelle mich reichlich spät in den Neo, da sind die anderen eigentlich schon im Wasser. Springe mal hinterher und ab zur Startlinie. Start und los. Ich kraule mich dann mal so durch. Schön im Dreierrhythmus, sehr ruhig. Ab und an versuche ich mich mal wachzukriegend: hallo, Wettkampf! Äh ja? Och nö. Mir geht es gut. Hmpf. Ab und zu überhole ich, manchmal gibt es einen in die Seite, denn viele um mich herum schwimmen Brust, die lasse ich dann mal hinter mir. Und dann kommt schon der Ausstieg, also ab auf die Rampe und Treppe hoch. Schön rutschig. Ein Blick auf die Uhr, die da hängt: irgendwas mit 39:xx. Oh, das ist cool. Also, ich war schon besser, aber nicht so ruhig ;-))

Zur Wechselzone getrabt, Neo runter, Brille und Helm auf, Startnummer um, Socken und Radschuhe an und zur Linie getrabt. Rauf aufs Rad und los. Es wird gekreiselt: 3 Runden a 13,3km oder so. Sehr viele Leute unterwegs, noch die Langsamen von der ersten Startgruppe und fast alle aus meiner Gruppe ... Irgendwie muss man ständig überholen oder abbremsen, echt doof. Nun reitet mich die Wettkampfsau: Attacke! 40km ist ja nun nicht viel. Ab auf die Auflieger und treten. Mir ist kalt. Und es kommt noch schlimmer, denn der Regen kommt, aber wie. Und Gegenwind. Ich hasse solche Ausfahrten. Wütend strample ich, was die Beine hergeben. Die Füße spüre ich bald nicht mehr, sehen tun ich auch nicht mehr viel, kurz erwäge ich aufzuhören. Nix da. Nicht auf der Kurzstrecke. Die zweite Runde, der Wind kommt. Das Wendehütchen wird jetzt gefährlich, zumal wenn zwanzig Radfahrer gleichzeitig es umfahren wollen... Schicke Räder sind unterwegs, aber auch ein Mountainbike und ein normales Stadtfahrrad. Die Kampfrichter sind großzügig mit den Zeitstrafen... Endlich in die dritte und letzte Runde, jetzt wird noch mal ein bisschen Kraft eingesetzt. Es geht immer so Brücke hoch und runter, aber nichts, was Hamburg nicht auch hatte. Ich klappere mit den Zähnen, aber wärmer macht das auch nicht.

Ab zur Wechselzone. Schuhe geöffnet und raus mit den Füßen, dann abbremsen, Abschwung - und der Schuh geht flöten. Ich laufe noch ein bisschen, bis ich kapiere, dass Schuh weg ist. Wende und trabe zurück. Ein lieber Helfer hat schon den Schuh gegriffen und gibt ihn mir, mit Schuh und Rad laufe ich dann auf nassen Socken in die Wechselzone und höre noch FazerBS anfeuern. Danke :-)

Runter mit Helm und Brille, rein in die Laufschuhe - mit pitschnassen Socken nicht so einfach und ganz schnell aufs Dixie. Erleichtert geht es weiter. Gel rein und raus auf die Laufstrecke. Gleich mal ein paar Frauen überholt. Laufen ist cool. Die Strecke allerdings eher was für einen Landschaftslauf. Für einen trockenen Landschaftslauf. Matsch und Pfützen und null Stimmung. Immerhin hat der Regen aufgehört, wir sind ja auch aufgeweicht... Es geht irgendwie hin und her und noch eine Schleife und dann an der Regattabahn entlang zurück. Und dann kurz vor dem Ziel gewendet und in die 2. Runde. Kurzes Rechnen: Oh, wenn ich unter 6 laufe schaffe ich die sub 3! Das wäre ja cool. Nicht so cool ist, dass bei km 10 meine Uhr froh piepst, aber das Ziel noch weit ist.... Egal, ich schleife noch einen müden Läufer mit und wetze zum Ziel. Die Sonne lacht und kurz vor dem Ziel stehen Coach und Anjas Göga, wie schön! Und es reicht für die sub 3 und ich bin stolz wie Bolle.

Am Ende ist es eine 2:57:10 und mit Platz 19/38 bin ich im Mittelfeld gelandet und sehr stolz, denn das passiert mir im Triathlon nicht oft.

Schwimmen (1,5): 38:45
Wechsel 1: 4:12
Rad (40km): 1:17:08 (30,6 km/h, so schnell war ich noch nie)
Wechsel 2: 2:00
Laufen (10,39km): 55:05 (5:18).

Und am Abend treffen wir uns schön zum Essen, und während die einen feiern - Anjas Göga und ich unsere OD, Anja ihren HM und fazerBS ihren Kampfrichtereinsatz-, hibbeln brihoha und Freundin Ruth und Coach ihrem Start am Sonntag entgegen.

Für mich ist da nur noch Supporten und fotografieren angesagt, bevor es zu später Stunde wieder heimwärts geht. Kurz vor Mitternacht sind wir endlich daheim, um 5 Uhr klingelt der Wecker, das Auspacken musste bis heute warten. Ich sage euch, supporten ist viel anstrengender als selbst laufen! Aber glückliche Finisher im Ziel abzuschießen einfach unbezahlbar. Und Schlafen wird völlig überbewertet ;-))

Was für ein gxx Triathlonjahr! Die OD in Frankfurt: einfach nur geniale Stimmung, der Ironman in Hamburg eins meiner absoluten Highlights in meinem Sportlerleben und nun noch die Bestzeit in Köln. Besser geht es nicht.

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

Eine perfekte Saison

einer perfekten Sportlerin! Wahnsinnsfrau du! Ganz fetten Glückwunsch!

Lieben Gruß
Tame

Bestzeit unter verschärften Bedingungen,

das kann auch nicht jede(r).
Nochmal Glückwunsch zu dem tollen Ergebnis und auch an Coach, der nach 40km laufen deutlich besser aussah, als nach 20 km ;o)

War ein rundum schönes Sportwochenende mit euch.

Nächstes Mal bin ich auch dabei, müssen meine Kollegen zur Not halt auch Triathlon machen...

LG,
Anja

Klasse gemacht.

Wind und Regen auf dem Radl sind wirklich ekelhaft. Gerde diese Bedingungen machen deine Zeit noch wertvoller.

Glückwunsch


Uli

Wetter macht schnell!

Je ekliger das Wetter, umso schneller möchte man ins Ziel, oder? Nichts geht über Wettkämpfe im Regen. Da kann man sich hinterher so richtig heldenhaft fühlen. Zu Recht, herzlichen Glückwunsch, zu diesem Wettkampf und der super Saison.

Ich bin dann mal weg

Dein Triathlonjahr

Das war wirklich DEIN Triathlonjahr!!! Erst Hamburg LD mit dem Profil und dann PB bei OD!
Klasse !!! :D
So ein paar "unnötige" Vorzeichen brauchst Du scheinbar, sonst bist Du nicht zufrieden, oder? ;)))

Nach Hamburg war Dein Highlight-, Glücks- und Hibbelgefühl wohl ausgeschöpft, daher die Ruhe. Alles andere war zusätzlich - die Kür sozusagen und ohne Druck läuft's dann scheinbar wie von selbst.

Herzlichen Glückwunsch! Ich freue mich total mit Dir.
Gratulation und RESPEKT auch an coach!!! Ich habe natürlich gleich gegoogelt und bin beeindruckt.

Allerdings war ich ganz platt, als ich von Regen (und Wind) gelesen habe. Hier bei uns war es schön und ich dachte noch, dass Ihr ja wettermäßig Glück gehabt habt. War wohl nichts. Westen ist halt nicht Norden. Hatte coach auch Regen o.ä. Schietwetter oder konnte er wenigstens Sonne oder zumindest trockenes Wetter genießen?

Auf jeden Fall könnt Ihr Euch jetzt beide zufrieden und glücklich zurücklehnen und den Abschluss und die ganzen Highlights des Jahres feiern!

Herzliche Grüße

chiun

Coach hatte natürlich

bestes Wetter. Er maulte zwar über Wind, aber es war trocken, nicht zu warm, aber schön sonnig. War ja klar, oder???
Danke für die Lobrede ;-)

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Hey, du hast da eine klasse

Hey, du hast da eine klasse Show abgeliefert!
Und ja, dein Triathlon Jahr finde ich auch geil. Und ich finde es cool, beim Jahresabschluss dabei gewesen sein zu können :-)
Wetter war am Samstag wirklich schxxx...hat mir leid getan für euch. Ihr seid Helden!
Und was jetzt?
So wie ich dich kenne, ist das Laufjahr ja noch lange nicht zu Ende ;-)

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Nur noch Marathon

Köln, Chicago, Frankfurt ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Hihii

nach 40km besser aussehen als nach 20km... ich glaube, das war bei mir in Hamburg auch so. Deshalb habe ich ihn auch in der 2. Runde genauso energisch weitergeschickt wie er mich ;-)) Vielleicht ist das so bei einer LD? *grübel*

Ich mache Köln kein viertes Mal, da stimmt mir zu wenig mit der Orga inzwischen, und dafür ist es - obwohl billiger als Ironman - dann doch zu teuer, finde ich.

Aber Bonn 2018 ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Dass mit der Kür

sehe ich auch so: wer LD kann, der kann auch Olympisch... denkt man: ABER bei solchen Bedingungen so eine Zeit hinzulegen (allein schon der Rad-Split!) ist schon ganz groß!
Ich gönn dir durchaus auch Sonnestrahlen, aber Regen und Wind ist wohl jetzt "strider-Wetter"!
Glückwunsch zu deinem tollen Triahtlon-Jahr, wobei: eigentlich war es ja kein Jahr, sondern nur ein Intermezzo zwischen ziemlich unglaublichen Lauf-Abenteuern!

Gruß, Dominik
_____________________
"Was zu schnell ist, weiß man meist erst hinterher!"
(fazerBS)

Riesen Glückwunsch

Auch von mir!

Scheint ja trotz des Wetters perfekt gelaufen zu sein.

Wenn ich ein Freak bin, was bis dann du... ;-)?
Ein Ober-Freak ;-)?

Laufen solange es geht - gehen bis es wieder läuft :-)

Köln muss eine megaschnelle Radstrecke haben

oder Du bist einfach der HAMMER!

Frau, ich verneige mich. PB bei ner OD nach ner LD - sozusagen als "Abfallprodukt" - das hat was.

Du warst nicht die Einzige, die mir bzw. uns den oder die Schuhe vor die Füße geschmissen hat. Der "Helfer" war ein Kampfrichterkollege, der gerade auf Deiner Seite des Abstiegs stand (wir haben hin und her geweselt, weil uns die Schultern und Arme weh taten).

An der Wechselzone war der Regen nicht schlimm - scheinbar nur unterwegs. Jedenfalls ist bei mir alles trocken gewesen. Wobei ich kurz meine Jacke rausgeholt hatte.

Und jetzt wünsche ich Dir einfach eine phantastische Laufsaison!

Der Regen

war wahrscheinlich wirklich nicht soooo schlimm. Nur wenn man eh schon nass aufs Rad klettert und dann kommt es nass mit Wind noch runter wird es schnell kalt. Mir jedenfalls. Die Radstrecke war leicht wellig, aber für mich ok, andere haben da mehr geschimpft ;-) Blöd war das Wendehütchen (für mich Wendelegastheniker) und die teils sehr enge Streckenführung, da es doch bei uns in der 2. Gruppe dann sehr eng wurde. Und nicht alle Radfahren wissen, wie man rechts fährt...

Der arme Kampfrichter, er war ja nun nicht dafür eingesetzt, Schuhe einzusammeln, oder? Mir ist das wirklich zum ersten Mal passiert.

Danke schön! Erstmal Pause....

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Du wunderst dich,

dass bei dem Sauwetter keiner an der Strecke steht.
"Matsch und Pfützen und null Stimmung" wer möchte denn da stehen??! ;))))
Glückwunsch und LG, KS

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links