Nachdem ich im letzten Jahr meine HM-Zeit "endlich" unter zwei Stunden hatte war ich dieses Jahr sehr gespannt ob mir diese fabelhafte Zeit weiterhin gelingen wird.
Im Frühjahr startete ich wie im letzten Jahr auch in Duisburg in der Winterlaufserie - rein als Trainingslauf, ich hatte im Winter die Laufumfänge erheblich gekürzt.
Trotzdem lief es gut 10 km in etwas über 53 Minuten, das fing gleich gut an. Die 15 km dann waren insgesamt schon mühsamer, aber doch deutlich "fluffig" als im Jahr davor. Und mit 1:20 war ich hoch zufrieden. Ende März dann der Halbmarathon. Ich erinnerte mich noch gut an das Jahr davor, wo ich fünf Minuten über der Zwei-Stunden-Marke geblieben war. Damals war ich so fertig, dass nicht wenige Läufer mich fragen ob sie mich auf der Strecke begleiten sollten. Das war dieses Mal anders! Es war nicht gemütlich, aber es lief doch weitgehend im gewünschten Zeitrahmen, und obwohl ich das Training erst im Januar langsam gesteigert hatte lief ich knapp 5 Minuten unter 2 Stunden. Das Grinsen hielt eine ganze Zeit lang an...

Im Mai hatte ich mal wieder den Vivawest auf dem Plan und dachte mit Schrecken an meine Erlebnisse 2016, wo ich jeden "Berg" mühsam erkämpfen musste. Zu meinem größten Bedauern war es für Mai recht warm. Ich war deshalb hoch zufrieden, dass ich eine persönliche Bestzeit auf der Halbmarathon-Strecke abliefern konnte. Knapp unter 1:55 war zwar kein großer Fortschritt, aber ich war hoch zufrieden mit meinem Saison-Start.

Mittlerweile hatte ein Laufkollege "Blut geleckt", er wollte im Herbst den Phönix-Halbmarathon mit laufen. Aber zunächst stand schon am 11. Juni der Rhein-Ruhr Halbmarathon auf meinem Plan. Was hatte mich da nur geritten, gleich drei lange Wettkämpfe in das erste Halbjahr zu schieben? Na ja, eine Laufkollegin hatte mich auf den Reviercup hin gewiesen, wo man mit drei Halbmarathon ein Finisher-T-Shirt extra erhält... Als der Termin näher rückte war ich mir aber nicht mehr so sicher ob der Vivawest davor eine so gute Idee gewesen war... Gespannt ging ich auf die Strecke. Muss ich extra erwähnen, dass mir vor dem Lauf nicht klar war dass es sich um einen reinen Stadtlauf handelte? Es war irrsinnig heiß, ich wollte die gleiche Zeit laufen wie bei meinen Läufen vorher, aber der heiße Asphalt machte es einen mit den Wellen in der Strecke nicht leicht. Trotzdem konnte ich insgesamt gesehen die Pace vom Vivawest halten, hatte am Ende sogar einen überraschenden dritten Platz in meiner Altersklasse. Das hatte ich allerdings erst gesehen als ich schon wieder zu Hause war.

Die Sommerferien war ich viel wandern, manchmal war ich sogar im Urlaub laufen. Allerdings machte mir das Höhenprofil in der Schweiz arg zu schaffen. Vorher noch eine gemütliche dreitägige Radtour, ich hatte arge Bedenken was meine Laufkondition anging.

In der letzten Urlaubswoche erlitt ich beim Mountainbike-fahren auch glatt eine Schürfwunde am Bein und eine mich doch stark einschränkende Rippenprellung. Wieder am Heimatort angekommen konnte ich so meine Laufkilometer nur unter Schmerzen absolvieren. Hoffentlich.... der nächste Wettkampf stand bevor!

Zur Probe und als Trainingslauf hatte ich mir den Ruhrauenlauf ausgeguckt, ein landschaftlich reizvoller Lauf mit nicht immer ganz einfachem Gelände - wellig trifft es ganz gut. Und hier hatte ich mich schon mehrfach erfolgreich am Ende ziemlich abgeschossen.... Dieses Mal lief es gut, mein Laufkollege hatte sich auch noch kurz entschlossen und wir wollten "einfach nur unter einer Stunde bleiben". Mit knapp unter 55 Minuten liefen wir genau unsere "Traumzeit". Für mich keine 10 km -Bestzeit, aber das war ja auch nicht Sinn der Sache, es sollte ein Trainingslauf für den eine Woche später stattfindenden Halbmarathon in Bochum sein.

Heute Bochum - ein reiner Stadtlauf über eine kleine und drei große Runden. Ich hasse Runden! Dazu noch etliche Staffeln die schon gleich am Anfang aufs Tempo drückten.
Mein Laufkollege hatte sich am Samstag spät entschlossen nachgemeldet, er wollte sehen, ob er die für ihn so unverschämt gute Zeit von 10 km auch über eine längere Strecke halten könne.

Ich hatte mir vorgenommen in der Pace unter 5:30 zu laufen, wenn möglich besser... Das Profil der Strecke war für mich aber schwer einzuschätzen und Wetter ist ja auch immer ein Thema, mal abgesehen dass ich immer noch darauf hoffte dass meine Rippenprellung mal ganz verschwinden sollte.

Was soll ich sagen? Nach einem schönen Mittagsschläfchen nach dem Lauf sitze ich hier ziemlich grinsend.... 1:52 ist eine wirklich hübsche Zeit die ich nicht zu erhoffen wagte. Das Wetter meinte es gut mit uns, es war relativ kühl und die Runden hatten den Nachteil dass man immer wieder überholt wurde.... Das hatte aber auch einen Vorteil, man konnte sich immer mal wieder überlegen doch noch dran zu bleiben. Am Ende wurden wir aber von Runde zu Runde leicht langsamer, wir wurden müder und müder und jeder meinte vom anderen dass der ja noch so gut drauf sei und man deshalb nicht aufstecken könne. Die Getränkestationen waren reichhaltig, die Bananen leider ziemlich unreif.

Cola wäre nett gewesen, gab es leider nicht, dafür aber ein ziemlich entspanntes Parken. Aktuell sieht es ganz so aus als wenn ich in meiner Altersklasse ziemlich vorne unterwegs war, mal sehen was morgen die offiziellen Ergebnisse sagen.

Zur Reviercup-Serie fehlt jetzt nur noch nächsten Monat der Phönix-Halbmarathon. Sozusagen Hausstrecke. Da weiß ich leider wie der Streckenverlauf ist. (Mehr als wellig). Aber vielleicht schaffe ich es ja auch dort noch ein wenig Zeit raus zu schinden....

Ziemlich glücklich....

cmag16

5
Gesamtwertung: 5 (2 Wertungen)

Dein Jahr

Schicke Zeiten, die Du da ablieferst. :)

Ist doch herrlich, wenn Training sich auszahlt. Ich denke, Deine Grundschnelligkeit hat sich verbessert. Deswegen hast Du nicht nur einen HM unter 2 Std. gefinished und der nächste wird sicher auch unter 2 Std. bleiben.

Dran bleiben und genießen. Laufen macht eben glücklich! :)

chiun

1:52....

....ist eine super schicke HM-Zeit! Da ist das Grinsen sowas von verdient! Ganz herzlichen Glückwunsch!

Lieben Gruß
Tame

Herzlichen Glückwunsch...

...auch von mir. Eindeutig Dein Jahr!
Nimm Dein Grinsen mit in die Woche und erhol Dich gut.

Ich bin dann mal weg

Herzlichen Glückwunsch

zur Serie und weiter gutes Gelingen! Sehr schick!

aua

Rippenprellung ist doof, die merke ich auch noch immer. Dafür war das ja eine Bombensaison bei dir! Und 1:52 ist in der Tat eine hübsche Zeit beim Halbmarathon, da gratuliere ich doch ganz herzlich!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Dein Jahr - Deine Serie!

Glückwunsch zur sehr schicken Zielzeit!
Bin mir ziemlich sicher, dass du auch beim dritten Event alles geben wirst, um weiter auf der sub2h-Welle zu reiten!
Viel Erfolg dabei!

Gruß, Dominik
_____________________
"Was zu schnell ist, weiß man meist erst hinterher!"
(fazerBS)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links