Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von benbohne

Freitag bis Sonntag frei ergibt einen Triple. 20/30/50 waren der Plan.
Das am Freitag der Chef meiner Frau heiraten wollte und wir eingeladen waren, hatte ich erfolgreich verdrängt.
Um 12:00 mussten wir los und vorher die Hunde bespaßen. Es gab also zwei Möglichkeiten, entweder aus dem Triple einen Doppeldecker machen oder sehr früh aufstehen.
Um 5:30 klingelte der Wecker. Es wurde ein sehr schöner 20er. Nicht schnell aber zügig, es regnete nicht und gelegentlich kam sogar die Sonne raus. Die Trauung fand im Planetarium statt und begann mit einem Vortrag über den Sternenhimmel zum Zeitpunkt beider Geburtstage und dem Tag des Kennenlernens. Halbliegende Position in sehr gemütlichen Sesseln, es war dunkel, über uns der Sternenhimmel...Nein, ich bin nicht eingeschlafen!
Samstag klingelte der Wecker um 6:00. Es goß wie aus Eimern, meine Motivation war so mäßig.
Ich kam nicht so richtig aus dem Quark, lief müde und langsam vor mich hin und alle Bemühungen das Tempo zu steigern waren vergebens. Es war so ein typischer mittlerer Lauf eines Triples. Bei Km 10 reichte es mir. Mein Notfallgel kam zum Einsatz. Irgendwoher musste die Energie jetzt mal kommen, außerdem ist da Koffein drin. Es wirkte. Lief nicht toll, aber besser. Die Uhr kam unter die Jacke, damit ich nicht ständig frustriert auf den Temposchnitt starrte. Es gab kleine Regenpausen, ansonsten goß es. Bei Km 21 dachte ich über eine Abkürzung nach und bei Km 24 lief es plötzlich. Obwohl sich an den äußeren Umständen nichts geändert hatte, machte mir der Lauf plötzlich unglaublich gute Laune. Das Tempo ging hoch, ich lief mitten durch den Matsch anstatt vorsichtig drumrum und sah nach kurzer Zeit aus wie nach einem Schlammbad. Nach 30 Kilometern war ich zufrieden wieder zu Hause.
Heute um 4:30 aus dem Bett. Auf Dorf und Deich hatte ich heute keine Lust, außerdem war Gewitter angesagt und da ist einsam auf dem Deich als höchste Erhebung auch nicht lustig. Also startete ich eine Stunde späteren Richtung Stadt. Die ersten 17 Kilometer immer an der Elbe entlang, der Sonne entgegen, die tatsächlich schien. Unfreiwilliger Stop am Fischmarkt. Es war so voll, dass ich mich nur langsam durch die Massen schieben konnte. Begleitet von dämlichen Sprüchen. Hoch zur Reeperbahn und durch Planten um Blomen Richtung Alster. Hier waren trotz der immer noch frühen Stunde schon ordentlich Läufer unterwegs. Eindeutig die nettere Gesellschaft!
Als ich fast rum war, fing es kräftig an zu regnen und zu gewittern. Schnell die Regenjacke an und zum Bahnhof, um dort mit einem Espresso das Schlimmste abzuwarten. Nach wenigen Minuten konnte ich weiter. Bei Kilometer 30 fing die rechte Ferse an zu schmerzen. Ein Stein hatte sich schon durch die Socke gearbeitet und die Ferse blutig gescheuert. Eigentlich habe ich meistens Pflaster dabei. Gestern habe ich den Rucksack ausgeräumt, weil alles nass war und nicht mehr daran gedacht. Mist, aber im nächsten Bahnhof gab es eine Apotheke. Sonntags geschlossen. Musste also so gehen. Ich bin nicht so schmerzempfindlich, aber blutig gescheuerte Fersen sind fies, vor allem, wenn noch 20 Kilometer zu laufen sind. Ging dann irgendwie. Die Sonne kam wieder raus und ich lief durch die Parks entlang der Elbe Richtung zu Hause. Auf den letzten 2 Kilometern war plötzlich meine Frau auf dem Roller neben mir und reichte gekühlte Getränke, schick! Nach 51 Kilometern mit ein paar kleinen mentalen Tiefs, die angesichts der Länge des Laufs völlig in Ordnung waren, war ich wieder zu Hause.
Viele Kilometer in drei Tagen und selbst mir reichte es mal. Nachmittags spannte ich unseren jüngeren Hund vor den Dog- Scooter und lies mich schick ziehen und jetzt pendel ich nur noch zwischen Sofa und Kühlschrank:-))

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

Hundeliebhaber

lassen also den Schweinehund auf dem Sofa und spannen den Hund vor den Scooter um sich gehen... äh, ziehen zu lassen. So so ;-))

und wir merken uns alle: Selbst benbohne reicht es jetzt. Dass ich das noch lesen darf ;-))

Du hast meinen vollen Respekt für dieses Triple!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Dein Triple

entspricht meiner 2 Wochen-Leistung...
Du bist einfach der Wahnsinn, und das ganze auch noch mit Gewitter und Blase - irre.
Erhol dich gut auf der Arbeit!

LG,
Anja

@strider

Der Schweinehund durfte gestern tatsächlich mal aufs Sofa und konnte es nicht fassen.
Heute bin ich ganz vernünftig nur ein paar regenerative Kilometer gelaufen, Lust hätte ich allerdings schon wieder auf mehr gehabt.
Kein Grund sich Sorgen zu machen also :-)

Ich bin dann mal weg

Heute ist tatsächlich noch

Heute ist tatsächlich noch ein freier Tag, also werde ich mich mit den Hunden am Elbstrand erholen :-))

Ich bin dann mal weg

Die Frau

hat eindeutig zu viele freie Tage ;-))) (spottet strider, die Sommerferien hat *augenzwinker*)

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Prust

Der Schweinehund durfte erst ziehen und dann auf die Couch - am selben Tag?

Ich glaub ich bin dann auch mal :janzschnellwechhier:

@Anja Bongard

Wenn Du Deine Schwimm- und Radkilometer dazurechnest, seh ich wahrscheinlich alt aus!

Ich bin dann mal weg

@fazerBS

Ich glaub, der geht bald freiwillig ins Tierheim.

Ich bin dann mal weg

gar nicht alt,

selbst mit den knapp 2500 km Rad und 115 km schwimmen bin ich weit von dir weg.
Aber ich trage es mit Fassung :o)

LG,
Anja

20-30-50

würde ich nicht schaffen, auch dann nicht, wenn ich wieder richtig im Training bin, weil ich es mental nicht packen tät. 30-50-20 wäre vielleicht drin. 42-30-28 hab ich schon gemacht. Also die längste Distanz zu Anfang. Ich brauche immer das Gefühl, das größte Stück der Strecke schon in trockenen Tüchern zu haben, um am nächsten Tag wieder in die Hufe zu kommen.
Wie motivierst du dich???
Tolles Triple hast du da hingelegt! Applaus!

Lieben Gruß
Tame

@Tame

Ich brauche gar keine Motivationstricks. Ich freue mich einfach auf den langen Lauf am Ende.
Ich finde nichts schöner, als frühmorgens aufzustehen und zu wissen, daß ich den halben Tag laufen werde.
Natürlich habe ich zwischendrin auch mentale Hänger, aber die halten sich sehr in Grenzen.
Ich mag es einfach und sie würden mir sehr fehlen, wenn ich aus irgendeinem Grund kürzer treten müsste.
Kleine Liebeserklärung an die langen Läufe :-))

Ich bin dann mal weg

Wunderbar

und weiter so!!!!!! :-)

Lieben Gruß
Tame

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links