Benutzerbild von strider

Nun hatte doch das striderlabel doch voll zugeschlagen: Nach dem Fleischopfer mit Hilfe des Fahrrads am Donnerstag folgte die sagenhafte Autofahrt nach Berlin: da ja Air Berlin uns bei den letzten Malen versetzt hatte nahmen wir das Auto - zum Glück, denn nach den Unwettern vom Donnerstag war ja der Zugverkehr auch streckenweise lahmgelegt. Und so wühlten wir uns freitags durch Staus und Baustellen und Staus und Baustellen bis unser Auto laut piepte und blinkte und eine Kontrolle des Reifendrucks forderte. Zwei Tankstellen später war geklärt: Reifendruck ist ok, Auto spinnt. Also weiterfahren. Bis die A 9 dann vollgesperrt war wegen eines Hubschraubereinsatzes, aber wir saßen leider kurz dahinter, also keine Umfahrtmöglichkeit. 11 Stunden später landeten wir endlich bei Schalks an und wurden wie immer wärmstens empfangen und aufgenommen. Na ja, dann kann der Lauf ja nur gut werden - dachte ich. Und ich freute mich. Ich fühlte mich fit, Wetter klang gut- nach der Hitzewelle nur noch 23 Grad und trocken - Straßenlauf, hübsch im Wohlfühltempo Runden drehen, sollte für 11 h - wenn es gut läuft - knapp drunter reichen. Und da das Starterfeld sehr übersichtlich war - vier Frauen in meiner AK bei einer Deutschen Meisterschaft! - lockte ja sogar das Treppchen. Ok, es lockte nicht mehr, als ich die Zeiten der anderen Damen sah, aber ein ehrenvoller 4. Platz ist ja auch was. Es wurde ein wenig ehrenvolles DNF, und ich knabbere immer noch dran....

Schalk lieferte uns am Start ab, das gesamte Procedere lief sehr unaufgeregt ab: fünf Minuten vor Start war immer noch niemand am Startblock und die Kilometrierung der 5km Runde wurde aufgehängt, während wir die erste Runde liefen ;-). Ganze 74 Starter, davon 19 Frauen, oha, das wird ein einsames Rennen. Irgendwann fiel der Startschuss und es ging los. Ich lief den ersten Teil mit einer saarländischen Mitstreiterin, aber das war mir schnell zu schnell, und die Strecke entpuppte sich nicht als die meine Hm, Straßenlaufmeisterschaften. Also, Straße war da wenig. Da war ein Waldstück mit Wurzeln, und dann ein langgezogenes Asphaltstück, und dann ein Brascheweg und dann aufgeworfener Beton.... Mir schwante, das wird ein Lauf für mich: höchste Konzentration gefordert um sich nicht am Ende der Länge noch hinzulegen. Wozu ich ja bekanntlich ein gewisses Talent habe. Mir schwante noch mehr: a) ich musste ständig in die Büsche und war nach der ersten Buschpause ganz hinten. Also ganz hinten! Mit Abstand hinten! b) es lief nicht. Mir war k...übel, mir lief der Schweiß - bei noch 19 Grad und einer Pace von 6:25! c) ich hatte gefühlt einen Kürbis als Kopf und mir war schwindlig. Was zum Henker geht hier ab?
Runde 1 in 31:xx. Ok, ist im Plan. Aber locker ist anders. Coach hatte Tisch aufgebaut, Trinken rein, kurz gemault. Zweite Runde. Das Feld wieder eingeholt. Das abgeschrappte Bein moserte ein bisschen, aber mein Restzustand machte mir mehr Sorgen. Da lief nix locker. Und das sollte es noch...
10km in 1:03. Hm, das ist nicht sensationell, aber es geht. Aber es sollte locker gehen. Hier ist nix locker. 3. Runde. Ich laufe das lange Teerstück lang auf ein paar Streckenposten zu, die sich unterhalten und biege links ab. Äh, falsch. Laufe zurück und rechts. Äh, was nun? Heillos verwirrt bleibe ich stehen. Die Helfer bemerken mein Dilemma: rechts ist richtig. Sollte man in der DRITTEN Runde auch wissen. Menno, reiß dich zusammen, das hier ist ein Wettkampf, was ist bloß los mit mir?
15km und ich schaue nicht mehr auf die Uhr. Andere haben schon 4 und 5 Runden zusammen. Ich schiebe ein Gel rein, mir ist schwindlig und immer noch übel. Die dritte Buschpause ist fällig. Und es wächst die Erkenntnis: das hier wird nichts. Coach schickt mich erstmal weiter. Das Tempo hält sich und ist richtig, aber ich fühle mich wie bei km 80. Da wäre das Gefühl normal und ich würde beißen und wissen, zum Schluss geht es weiter. Aber das hier ist zu früh! Ich komme wieder an "meinen" Abzweig. Der Helfe hat ein großes Schild mit Pfeil nach rechts gemalt, springt auf, als er mich sieht und hält das Schild hoch und brüllt: "Rechts, rechts!" Ich bedanke mich artig.... Mann, ich bin nicht nur hinten, ich bin blöd!
20km in 2:09. Ich torkele und stolpere. Cola rein, und ich gebe mir noch eine Runde. Wenn es dann nicht besser wird ist Schluss. Ich kann auch laufen, bis ich zusammenklappe, aber wer hat was davon. Ich bin schon 100km gelaufen, da lief es bis km 50/60 locker. Hier nicht.
Die fünfte Runde geht dem Ende entgegen und die Entscheidung steht. Ich höre auf. Das hat keinen Sinn. Noch 75km beißen hat keinen Sinn. Alles dreht sich, der Kopf glüht, ich kann kaum noch klar denken, geschweige denn auf dem Profil locker laufen. Ich wandere zum Coach und gebe Bescheid und bin erleichtert. Muss mich erstmal am Tisch festhalten. Melde mich ab, während Coach einpackt. Wir fahren duschen und dann in Richtung Heimat, erstmal zu meinen Eltern. Ich verschlafe die dreistündige Fahrt komplett.

Ich weiß nicht, was los war.
Möglichkeit 1) Ich habe die Grippe von Nr 2 übernommen, das merke ich dann spätestens morgen...
Möglichkeit 2) Mein Freund Herr Meniere hat zugeschlagen. Vielleicht hätte ich beim gewaltigen Schulstress der letzten Woche doch die Tablettendosierung erhöhen müssen. Dazu passt der Drehschwindel, den ich immer noch habe, und das leichte Gefühl von Übelkeit. Merken und lernen.
Möglichkeit 3) Der Wetterumsturz hat den Kreislauf niedergestreckt. Wir hatten die letzten Tage und Wochen konstant Temperaturen über 30 Grad bis 36 und 38 Grad von Montag bis Donnerstag. Berlin war kühl, aber leicht schwül. Damit komme ich nicht klar. Die Erfahrung hatte ich schon bei anderen Läufen gemacht. Das würde auch die Übelkeit erklären und das leicht wattige Gefühl im Kopf, das ich immer noch habe. Dann war es halt Schicksal.

Es sind sehr viele ausgestiegen, wie ich hinterher gesehen habe, und die Zeiten der Sieger sind zwar irre - allen Respekt! - aber für die gepriesene schnelle Strecke nicht überragend. Da hat es noch mehr ausgeknockt. Auch andere haben das Tempo nicht halten können. Vielleicht also doch das Wetter, auch für mich: "Trotz angenehmer Temperaturen und überwiegend bedecktem Himmel kamen aber nicht alle mit der hohen Luftfeuchtigkeit zurecht, was zu einer Aussteigerquote von rund 30% führte und das ohnehin kleine DM-Feld auf magere 58 Finisher schrumpfte." (Zitat Norbert Madry, Deutsche Ultramarathonvereinigung)

Na egal. Ich bin erleichtert, dass ich nicht weitergelaufen bin. So wie es mir ging und geht hatte es keinen Sinn. Ich wüsste gerne, was ich beim nächsten Mal besser machen kann. Vielleicht geht das aber manchmal einfach nicht.

Silke, Falk, Ines, Riggo und Corinna, vielen Dank für eure Unterstützung! Und natürlich dem besten Ehemann, der sich alle Mühe gegeben hat und sicher hin- und zurückfuhr. Und allen, die hier mitgefiebert haben. Beim nächsten Mal vielleicht besser....

4.75
Gesamtwertung: 4.8 (4 Wertungen)

Ach Ulrike, ärgere Dich nicht...

Klar hättest Du beißen können und Du hättest es auch geschafft, aber zu welchem Preis?!
Es gibt einfach Tage, da läuft nix, der Körper streikt, auch wenn die Birne will.
Machste nix dran!
Du weißt, dass Du es kannst!
Erhol Dich erst mal von den Symptomen, woher auch immer es kommt
und dann kommt das nächste neue Ziel!
Wird besser!!

Ganz lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Schade

Schade, aber alles richtig gemacht!
Wenn es einem soo dreckig geht und man rechtzeitig aufhört, bedeutet das doch auch, dass man sowohl lernfähig ist, als auch einfach vernünftig ist !!!

Ich wünsch Dir gute Besserung und der nächste schöne Lauf kommt bestimmt.
Erhol Dich gut!

chiun

Kopf hoch,

es ist zwar ärgerlich, für 25 km durch die halbe Republik gefahren zu sein unter schxxx Bedingungen, aber dass bei dem Wetter der Kreislauf schon mal in die Knie geht, finde ich jetzt nicht so verwunderlich.
Alles richtig gemacht, 75 km quälen wäre definitiv nicht die richtige Option gewesen.

Erhol dich gut, bevor du wieder so ein Mordsprogramm anpeilst.

LG,
Anja

Woher das kommt?

Liebe strider, ich will nicht moralisieren, wundere mich aber schon länger, wie problemlos du dieses Pensum abspulst.

Möglicherweise hat der Körper nach den Comrades seinen verspäteten Tribut gefordert. Wenn ich mich richtig erinnere, war dann noch was, was mit Antibiotika behandelt wurde?
Dazu der Schul-/Alltagsstress und die mühsame Anfahrt. Wessen Körper da keine Reaktion zeigt, der ist vom anderen Stern.

Dein DNF in Berlin ist bedauerlich, macht dich aber in meinen Augen irgendwie wieder irdisch... :-)

LG Christof

Alles richtig gemacht! ...

... Wenn Kopf und Kreislauf schon ab Runde 1 nicht richtig funktionieren, mußt du das definitiv nicht durchziehen. Und dass da etwas massiv nicht paßte, siehst duc schon daran, dass du die komplette Fahrt nach Braunschweig geknackt hast.
Ich war zwar etwas erschrocken, als ich nach meinem Runden drehen an der Ahrensfelder Höhe aufs Telefon schaute und von deinem Ausstieg las. Aber mit Schwindel und nicht mal mehr klar denken können, ist es definitiv keine Option weitere acht Stunden (!) zu versuchen sich auf den Beinen halten zu können. Nein!
Insofern alles richtig gemacht!
Und jetzt erhol dich erst mal. Jetzt ist Regenerationsmodus dran! Ich würde diese Woche einfach mal die Füße komplett stille halten. Und komplett heißt
- nicht schwimmen,
- nicht radeln und
- nicht laufen.
Die km in Südafrika haben mit Sicherheit mit dem Kreislaufproblem nichts zu tun, aber der Comardes kann dabei dann auch gleich mit verarbeitet werden. Gönn dem Körper Ruhe.
;-)
PS: War schön, dass ihr da wart! Nur viel zu kurz! ;-)
Ein Schalk hat ein neues Ziel - Das Doppel 2017: UTMB+TdG
Training für das Doppel 2017 - UTMB+TdG

Häckchen dran!

Das ist ärgerlich und enttäuschend und macht erstmal ein Sch...gefühl . War aber ganz sicher die richtige Entscheidung, wenn der Körper so deutlich macht, das er nicht kann. Bisschen quälen ist okay, kommt man bei langen Strecken meistens nicht drumrum, aber irgendwo ist dann Schluss, wir laufen schließlich weil es schön ist ( meistens).
Leg die Füße hoch, erhol Dich und freu Dich auf den nächsten Lauf, der ja wahrscheinlich schon in nächster Zukunft geplant ist ;-)

Ich bin dann mal weg

schätzelein...

...wenn der körper nich will, willer nich - striderlabel hin oder her - und das hat er dir deutlich zu verstehen gegeben.
ich denke, es ist müßig zu fragen, warum. er hatte seine gründe. welche, darüber ließe sich trefflich spekulieren. aber eben nur spekulieren.
du bist eine erfahrene ultraläuferin, hast alle üblichen register gezogen, die sich sonst bewährt haben. hat nicht hingehauen und das hieß dann: rien ne va plus und als konseuquenz: finit! richtig so.

und nu mach mal das, was der schalk sacht. der hat nämmlich sowat von recht! bleib ma mit'm arxxx zuhause und mach ma nix. fällze nicht tot von um. au contraire, du kommst fitter wieder denn je! echtgezz! ischwöar!
____________________
laufend versohlt schtreida den poppes, wennse nich mal pause macht: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Ach, schade...

Kein Läufer wünscht einem anderen eine DNF - na ja, gut, vielleicht wenn der andere Läufer vor einem den gleichen Wettkampf läuft ....

Ich finde es natürlich schade, dass es nicht so war wie du es dir vorgestellt hast.
Allerdings finde ich dieses Wetter auf-und-ab auch gerade ziemlich stressig. Mein Kreislauf sagt: Lauf weiter, du bist richtig hübsch langsam unterwegs, alles gut, der Kopf sagt: Was ist das für ein Blei da unten an den Füßen?

Und bei dir war es halt der Kreislauf.

Sei stolz auf dich, dass du konsequent "nein" gesagt hast. Und das mitten im Lauf. Dazu gehört Größe (und gesunder Menschenverstand). Was wäre womöglich die Alternative gewesen?

Bei meinem letzten Halbmarathon habe ich so häufig den Rettungswagen gesehen, viele Läufer lagen total erschöpft am Boden. Auch du scheinst nur ein klein wenig unvernünftig zu sein - mit Fleischwunde zu starten, keine drei Wochen nach den Conrade.... Die meisten würden maximal einen Lauf in der Größenordnung im Jahr hin bekommen.

Hast du dir eigentlich mal deine Blogeinträge angeschaut? Zähl doch mal so aus Spaß die Wochenenden wo ihr nicht irgendwo gerade mal so einen Wettkampf abreisst.

Ich finde es inspirierend, aber ich frage mich schon länger wie du das machst....

Ich wünsche dir schon bald wieder inspirierende Läufe und gute Genesung!

cmag16

Dnake, Happy ...

... Was fiel mir noch ein? Fitter, besser, schneller wird man nach gutem Training
erst in der Regenration!
;-)
Ein Schalk hat ein neues Ziel - Das Doppel 2017: UTMB+TdG
Training für das Doppel 2017 - UTMB+TdG

Ach Ulrike.. Fühl dich mal

Ach Ulrike..
Fühl dich mal gedrückt. Ganz feste....
Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Was jetzt letztendlich das Problem war, ist spekulativ. Und eigentlich egal. Was nicht geht, geht nicht. Und ich finde, es gehört Mut und Größe dazu, um zu erkennen, das es nicht funktioniert und die Konsequenz zu ziehen. Auch diese Eigenschaften zeichnen Ultra Läufer aus. Und für mich bist du eine ganz große!
Erhole dich gut *-)

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Doddal irdisch

auch ich bin ein Mensch ;-))

Ich glaube nicht, dass es der Comrades war. Ich denke, das wäre der Fall gewesen, wenn ich nach 50km gemerkt hätte, nichts geht mehr, Akku leer, d.h. noch nicht wieder voll aufgetankt. Darauf habe ich es ja ankommen lassen. So war es viel zu früh.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Ich habe mal gezählt ;-))

und ich glaube, ich muss etwas richtig stellen: von 14 Wettkämpfen in diesem Jahr bis jetzt bin ich nur drei als Wettkampf gelaufen. Die anderen waren "Trainingsläufe". Auch wenn das jetzt vielleicht doof klingt, es ist eine einfache Rechnung bei mir: wenn ich 20km alleine die Saar hoch und runter trabe kann ich das auch in netter Begleitung mit Musik und Verpflegung an der Strecke im Rahmen eines Wettkampfes tun... So z.B. auch die letzten beiden Läufe im Köllertal und beim Firmenlauf. Das waren Starts, die sowieso auf dem Plan stehen: ob nun 5km abends alleine oder 5km beim Firmenlauf und die Coachfirma dabei unterstützen, vom Training bzw. der Belastung her ist das kein Unterschied. Meine 5km Wettkampfzeit liegt bei 23min (Bestzeit: 22:23), hier bin ich 26:46 gelaufen! Auch der Comrades war "im Plan": da ist ein Ultralauf vor dem 100km Rennen vorgesehen. Dass der wegen Flug, Hitze und Höhenmeter anstrengend war will ich gar nicht bestreiten, deshalb habe ich danach im Training auch nicht weitergemacht, sondern nur noch "getapert".

So drei Tage später lautet meine private Diagnose: eine Kombi aus Wetter/Kreislauf und der missglückten Tablettendosierung in der Woche vor dem Lauf führte zum DNF. An den Tabletten kann ich arbeiten, werde ich auch nächste Woche mit meiner Ärztin absprechen, am Wetter nicht ;-) Im Nachhinein hadere ich zwar noch ein bisschen, aber insgesamt bin ich froh, dass ich ausgestiegen bin. Die 100 wären es an dem Tag und unter diesen Umständen nicht geworden, und so war es ok: 25km "quälen" reicht ;-)))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Danke :-)

Wenn Schalk der Große das schreibt muss es stimmen ;-)))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Oh,Mann,daß Du da trotzdem

Oh,Mann,daß Du da trotzdem noch 25 km so durchgezogen hast ... die mentale Stärke hätte ich nie. Dein Körper wird Dir sehr dankbar sein, daß Du auf ihn gehört hast. Ich wünsche Dir, daß Du einen ganz schnellen Haken an die Sache machen kannst und wünsche Dir gute Erholung. Ganz liebe Grüße - Christiane

Jup, paßt!

;-)

Wenn man auf 100km loszieht, ...

... sind 25km nicht weit. Das ist quasi der Ausstieg kurz nach dem Loslaufen.
;-)

und?

hast du auf den Schalk gehört?!

Schaaahhaaalk: "hält sie die Füße still?", du bist doch einer ihrer Buddys ;))

Liebe strider, gute Erholung und Haken dran, GLG, KS

nein...

...sie ist gestern geschwommen und vorgestern GELAUFEN! *petz*
____________________
laufend guggt ma streng: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Ich frag mich auch langsam, ...

... ob
sie keinen Coach hat oder
der nix vorgibt oder
sich nicht durchsetzen kann...
Aber die Mitbringsel aus Ostfrankreich waren/sind doddal lecker. Vielleicht besticht sie ihn ja damit. Dort scheint es mehr davon zu geben. ;-))
;-)

Menno

der Coach lief sonntags mit und es war ein geriatrischer Regenerationslauf nach der langen Autofahrt. Und gestern schwimmen zählt nicht, es war der letzte Termin vor Sommerschließung und NUR Rückenschwimmen, das ist eher Physiotherapie als Training.
Und heute musste ich bei einem Spendenlauf die Klasse meiner Tochter unterstützen, das war locker (und nass) und zählt auch nicht als Training...

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

wo er Recht hat hat er Recht

das ist tatsächlich so...

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Köstlich! ...

... ich sag doch, der Coach wird mit Essen ruhig gestellt. Obwohl, er sieht gar nicht danach aus...
;-))

Ausstieg war vernünftig

und ich hab selten einen so vernünftigen Blog von dir gelesen, wie diesen. Schade, dass er nicht trotzdem gut ausgegangen ist!

Aber kann man Wetter trainieren? Nein - siehste...

So wie ich dich kenne kommt der nächste Versuch auf die 100 sowieso viel eher als geplant und dann wird dieser DNF kopfmäßig hoffentlich keine Rolle mehr spielen!

Gruß, Dominik
_____________________
"Was zu schnell ist, weiß man meist erst hinterher!"
(fazerBS)

was lernen wir daraus?

Vernünftig geht selten gut aus ;-))

Nee, natürlich nicht. Und nein, für dieses Jahr ist kein 100er mehr im Plan!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Megaschade - aber strider vernünftig

das ist auch mal was!

Ich denke die Kombi aus Wetter und Medis war's. Und beim nächsten Mal wird alles anders.

Du weißt, dass Du sie kannst, die 100! Von daher hast Du ALLES richtig gemacht. Kommen auch wieder andere Tage - ohne Schwüle, Fleischwunden, etc.

Halt die Ohren steif!

warun war das schon vorher klar?

Sie kann einfach nicht anders, und dann noch rausreden, tssss

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links