Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von WWConny

Nein, das ist nicht die Länge meiner derzeitigen Laufstrecken.

27,0 war der BMI, den ich – tief im Demotivationssumpf nach dem Monschau-Debakel aus dem letzten Sommer steckend – zu Ostern erreicht hatte. Plus 6 Kilo seit Monschau. Aua! Grazil und zierlich war ich auch vorher schon nicht unterwegs.

Der Karfreitag war dann der Tag, an dem es „klick“ machte im Kopf. So kann das nicht weitergehen!

Ich lud mir ein sehr interessantes Buch aus dem weltweiten Netz auf meinen Rechner. „Fettlogik überwinden“ heißt es, und es räumt sehr radikal mit diversen Ernährungs- und Abnehm-Mythen auf und belegt jede Aussage mit wissenschaftlichen Studien. Manches, was drin steht, war mir bereits bekannt, Manches aber auch nicht. Am Erhellendsten war das Aufräumen mit dem Mythos des sogenannten Hungerstoffwechsels.

Jedenfalls war die Lektüre dieses Buches für mich die Initialzündung für neue Ziele. Bzw. für EIN neues Ziel: Endlich so viel abnehmen, wie ich eigentlich schon lange wollte, aber irgendwie regelmäßig auf halber Strecke dran scheiterte.

Und damit ich mich nicht verzettele, gibt es nur dieses eine Ziel. Es gibt kein Ziel „mehr laufen“, es gibt kein Ziel „schneller laufen“, es gibt kein Ziel "mindestens x-mal Sport pro Woche" etc. Einziges Ziel ist die negative Kalorienbilanz. Egal ob durch weniger essen oder durch mehr zappeln. Und zwar so lange, bis ich gewichtstechnisch dort angekommen bin, wo ich hin will.

Nicht, weil es besser aussieht, nicht, weil ich dann schneller rennen kann, sondern schlicht und ergreifend weil es gesund ist und die Zeit, die ich in dieser Gewichtsklasse verbrachte, die war, in der ich mich am wohlsten gefühlt habe. Und genau da will ich wieder hin.

Seitdem führe ich ein Ernährungstagebuch. Meine besten Freunde heißen nun Küchenwaage und Kalorientabelle. Man verschätzt sich doch recht schnell. Den Verbrauch erfasst der Tracker am Handgelenk. Wöchentlich wird bilanziert.

Weil ich mich aber doch recht gern bewege, kaufte ich mir nach langem Ringen mit mir selbst ein Pedelec. Das trägt mich seitdem einmal in der Woche ins Büro und zu der ein oder anderen Erledigung im näheren Umfeld, für die ich bislang das Auto benutzte.

Ab und zu laufe ich auch. Nach Lust und Laune, meist sehr langsam, und selten länger als eine Stunde. Das passt gut ins Restleben und macht mir keinen „ich muss aber noch sporteln“-Stress. So stehen für dieses Jahr dann auch erst 172 gelaufene Kilometer auf der Uhr. Damit schied Laufen am Vatertag beim wunderbaren Lauf- und Wanderevent in Rengsdorf aus. Aber wandern. Wandern geht immer.

Die 25 km sollten es werden. Bei der Anmeldung hörte ich mich plötzlich „die 31ger-Strecke“ sagen und zack – war ich völlig untrainiert auf der 31,5 km langen und ca. 1000 Höhenmetern umfassenden Strecke unterwegs. Es war herrlich, morgens früh fast allein im Wald! Nach 25 km bereuhte ich die Entscheidung durchaus, aber ein Zurück gabs da ohnehin nicht mehr. Belohnung war ein veritabler Muskelkater und ein Nach-Wander-Treffen mit einigen lange nicht gesehenen Lauffreunden.

Inzwischen sind sieben Wochen vergangen, seit ich den Kilos ernsthaft den Kampf angesagt habe. Das erste BMI-Pünktchen ist geschafft. Sechs weitere sollen folgen. Aktuell erreiche ich ca. 2500 bis 3000 kcal Defizit pro Woche, und das, ohne besonders viel Willensstärke aufs Nicht-Essen verwenden zu müssen. Damit wird es noch mindestens bis zum Jahresende dauern, bis ich am Ziel bin. Heißt im Umkehrschluss: Sportziele gibt’s dieses Jahr wohl keine mehr.

Da es mir aber insgesamt ziemlich gut geht mit meinem momentanen Bewegungs-Mix, stört mich das auch grade nicht. Ob das so bleibt, werde ich ja merken.

Wichtig ist mir derzeit DAS Ziel. Und das WILL ich erreichen, das KANN ich erreichen und das WERDE ich erreichen!

5
Gesamtwertung: 5 (8 Wertungen)

Wow,

da ich ungefähr weiß wie groß du bist, hab ich mal gerade überschlagen. Das ist echt eine Menge, so viele BMI-Punkte. Das würde ich nicht schaffen, das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche. So ca. 5 kg würde ich auch gerne loswerden, das dauerverletzt sein hat auch 3 kg mehr auf die Waage gezaubert.

Weiterhin viel Erfolg und Spaß bei allem was du tust.

LG,
Anja

Also, mich hast du

Also, mich hast du überzeugt, das du das schaffen wirst. Ich müsste auch etwas Körper verlieren, aber auf den "Klick" warte ich leider noch. Werde aber mal nach dem Aufklärungsbuch Ausschau halten. Viel Erfolg weiterhin.

LG
good news

Eine Freundin von mir ist

Eine Freundin von mir ist gerade mit dem gleichen Buch unterwegs ... muss ich mir mal ausleihen. Ich bin seit ein paar Wochen auch wieder bewusster unterwegs, was die Esserei angeht, und sehe ganz langsam Ergebnisse.

Du schaffst das, und mit Langstrecke hast du ja Erfahrung!

Und DAS Ziel wirst Du erreichen!

Und ganz ehrlich gesagt denke ich, die Hungerdiäten bringen niemanden dauerhaft ans Ziel.

Hört sich gut an! Ich mach mit - zwar anders, aber mit!

Das klingt irgendwie ...

... wirklich gut. Vor allem der "Klick" im Kopf. Ohne den geht gar nichts.
Dickschädlig genug bist du ja. Dann muß das jetzt auch mal werden! Ich drück die Daumen.
;-)
Ein Schalk hat ein neues Ziel - Das Doppel 2017: UTMB+TdG
Training für das Doppel 2017 - UTMB+TdG

Du schaffst das!

So motiviert, wie du dich anhörst, ist das für mich so sicher, wie das Amen in der Kirche! Und nur so geht es auch. Es gehört eine gewisse Dickköpfigkeit dazu, sorry, aber das ist so und ich glaube die hast du. Und das ist sowas von wichtig! Ich kann übrigens immer dann gut auf Kalorien verzichten, wenn um mich herum, alle alles in sich hineinstopfen. Bin eben auch ein Dickkopf;-)
Du hast jetzt ein ganz wichtiges Ziel vor Augen, was alle anderen selbst auferlegten Ziele in den Hintergrund drängt, sehr gut! Gesundheit ist wichtig, muss Priorität haben. Wenn du da angelangt bist, wo du hin willst, kommt alles andere sowieso automatisch. Die Lauflust, die Geschwindigkeit, der Spaß an Wettkämpfen oder oder oder. Und wenn nicht, dann eben nicht. Ist ja Nebensache.

Conny, ich wünsche dir von Herzen einen leichten Weg bis dahin! Halte durch, wenn der Weg mal beschwerlich wird, das ändert sich erfahrungsgemäß ein, zwei Wochen später wieder.
Alles Gute für dich und liebe Grüße!
Tame

ja, Anja, ich gestehe...

...sieben Punkte klingt irgendwie weniger und damit leichter umsetzbar als "ein Viertel meines Körpergewichtes". Andererseits habe ich mehrere Jahre soviel (bzw. so wenig) auf die Waage gebracht und war durchaus aktiv unterwegs. Daraus schlussfolgere ich, dass der Zuwachs zu 100% aus Fett besteht und eben nicht aus Muskeln :-)
Und das Fett - das kann weg. Ich wills nichtmehr.

Etwas Körper verlieren...

...hihi, schön gesagt. Wenn der Leidensdruck erst groß genug ist, dann klappt's auch mit dem "Klick". Und wenn nicht - herzlichen Glückwunsch zum Nicht-Leiden!

Empfehlenswert nur für...

...Personen mit gefestigter Persönlichkeit. Wer jemals unter Essstörungen litt oder mit dem eigenen Körper derart hadert, dass es behandlungsbedürftig im psychiatrischen Sinne ist oder war, der sollte besser die Finger davon lassen. Es ist stellenweise sehr radikal und birgt (aus meiner Sicht) die Gefahr, übers Ziel hinaus zu schießen.

Das Faszinierende an dem Buch ist,...

...dass es eben genau KEINE Diätrichtlinien enthält. Vielmehr wird der Leser in die Lage versetzt und dazu ermuntert, seinen eigenen Weg zu finden.

Dickschädel.

Genau. Und in 'nem Jahr dann bitte nur noch Schädel ohne Dick.
Daumendrücken nehme ich gern, solange es sich nicht nachteilig auf Deinen Laufstil auswirkt ;-)

Danke, liebe Tame!

Das soziale Umfeld (also in erster Linie die eigene Familie) ist wirklich manchmal hinderlich. Bleibt man mal dem Essen fern, wird sofort mangelnder Gemeinsinn unterstellt, und setzt man sich dazu und isst nix oder wenig oder was anderes, ist man die Spaßbremse. Dabei könnten die Meinen ein bisschen Bremse durchaus auch vertragen (abgesehen von der Tochter, die ist gertenschlank).

Die Tochter ...

... kommt doch auch von dir. Also!
;-))
PS: Und komm mir jetzt nicht mit Vorzeichenregeln aus der Multiplikation. Plus mal Plus ist nämlich nicht Minus. ;-) Aber an der einfachen Arithmetik arbeitest du ja grade aktiv. Ich bin gespannt!
Ein Schalk hat ein neues Ziel - Das Doppel 2017: UTMB+TdG
Training für das Doppel 2017 - UTMB+TdG

Meine Bewunderung hast du

So einen Plan mit Familie durchzuziehen ist viel schwerer als "nur laufen"! Ich bin immer wieder beeindruckt, wie sicher du "deinen" Weg findest und ihn verfolgst. Bleib dabei! Dickköpfig ist gut ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Kompromisse...

...muss ich natürlich machen. Bräuchte ich das nicht, würde ich öfter mit dem Pedelec ins Büro fahren (geht aber nicht, weils zulange dauert und mit morgendlichen Kinder-Fahr-Erfordernissen kollidiert), würde nurnoch 2mal am Tag essen und zwar Gemüsepfanne in allen Variationen. Vermutlich hätte ich dann auch kein Auto. Ich wäre also garnicht erst verspeckt.
Naja - soweit die Theorie ;-)

Gemüsepfanne

Conny, das ist das Stichwort. Mein Jüngster, der niemals Obst oder Gemüse mochte, sich aber, seit er regelmäßig zum Sport geht und soooo eine unglaublich hübsche Freundin hat (sowatt hüüülft!), nun auch gesund und vor allem kalorienarm ernähren möchte, isst täglich zweimal Gemüsepfanne und die Kilos schmelzen wie Butter in der Sonne! O.k., in dem Alter (wird 20) geht das noch bissl flotter als bei uns. Aber ich bin begeistert. Morgens wöchentlich abwechselnd Müsli mit 1 Banae und 1 Apfel drin oder Quark mit Früchten (dann darf er keine Banane), mittags und abends je 1 Stück Fleisch gebraten (125g) und 500 g Tiefkühl oder Frischgemüse aufs Fleisch in die Pfanne, Deckel druff, ziehen lassen, fertisch und oberlecker. Mag sogar die Mutter. Zwischendurch Äpfel, Erdbeeren, Cherrytomaten, Gurken. Welches Kind ernährt sich heute noch so gesund? Macht er seit 2 Monaten, ich bin mega begeistert und er sieht sowas von stattlich aus, *stolzbin* ;-))

Guten Hunger wünscht
Tame

Apropos Cherrytomaten

...die werden hier im lokalen Supermarkt als "Naschtomaten" verkauft.
Und ich finde, dafür sind die wirklich prima geeignet :-)
Bzgl. Sohn... na, dann warte ich mal geduldig auf die erste Freundin. Kann aber noch dauern, mein Riesenbaby ist erst 13 (aber schon 1,83 hoch mit Schuhgröße 47 und gewichtstechnisch.... naja, er kommt aufn Papa *hüstel*).

Wer mir das buch mal zulegen.

Irgendwie ist der Kopf zwar willig, aber in der Praxis klappt es bei mir dann doch nicht mit dem Kiloverlieren.

Der Reiz des Unmöglichen besteht darin, es irgendwann doch zu ereichen.
Helden gesucht!

Ich wünsche dir viel Erfolg ...

... und zweifle nicht daran, dass du dein Ziel erreichen wirst!

Schwieriger wird es anschließend sein, die "21" langfristig zu konservieren.

Das zitierte Buch werde ich mir auch beschaffen und dann - wenn es mich überzeugt - versuchen, dir Konkurrenz zu machen, wenn gleich von einem bescheideneren Niveau aus (23,7 bis 23,2, je nach verwendeter Körpergröße: die aus dem Personalausweis oder die tatsächlich aktuelle). Wenn ich scheitere, dann nicht am Einsatz der Waage, sondern der Kalorien-Tabelle. Vielleicht ist es ja möglich, Faustregeln zu entwickeln, so dass es einen spontaneren Anstrich hat.

Ich gehe davon aus, dass du vom Ergebnis deiner Aktion berichten wirst.

Gruß

Heiner

Lieber Heiner, schön...

...mal wieder was von Dir zu lesen!

Kalorientabellen gibt's im Internet, z.B. unter www.fddb.info.

Faustregeln - ja, das geht, mit ein bisschen Übung. Aber am Anfang ist Wiegen und Rechnen wirklich empfehlenswert. Mein größtes Aha-Erlebnis hatte ich z.B. ausgerechnet beim heißgeliebten morgendlichen Kaffee. Ich hab den beim Milch-rein-kippen mal (mehrmals) auf die Waage gestellt und musst feststellen, dass ich mir da sage und schreibe ca. 150 ml Milch rein kippe. Von diesem Mix trinke ich bis zum Mittag 3-5 Becher. Die 3,8%-ige Milch hat 69 kcal auf 100 ml. Da kommt ganz schön was zusammen. Habe nun die Milchmenge auf 100 ml reduziert (weniger schmeckt mir nicht) und trinke im Büro ab und an wieder Tee (ohne alles) anstatt Kaffee.

Für ein paar "Standard-Gerichte", die ich oft esse, habe ich die Zahlen inzwischen im Kopf. Der morgendliche Hüttenkäse hat eben immer 200 kcal. Sonntagsbrötchen mit Butter und Marmelade um die 400. Das hab ich paarmal gewogen und ausgerechnet, danach 'ne runde Zahl im oberen Drittel der Ergebniswerte gesucht - das kann ich mir jetzt merken :-)
Kantinenessen schätze ich ganz einfach: "gutes" Essen geht mit 600 kcal in die Liste, "schlechtes" Essen mit 800, Salatteller 500. Ist mit Sicherheit alles falsch, in der Summe aber dann doch genau genug für mich (und passt auch zum Gewichtsverlauf, wenn man das Kaloriendefizit in Kilo umrechnet).

Dass das Gewicht zu halten schwieriger sein soll als das Gewicht zu erreichen, das ist übrigens auch so eine "Fettlogik". Warum soll es schwieriger sein, KEIN Kaloriendefizit zu erreichen als weniger zu essen als man verbraucht? Beides steht und fällt mit der eigenen Disziplin. Nur braucht man zum weniger-essen noch mehr Disziplin.

Und am Ende noch ne Frage: warum möchtest Du Gewicht reduzieren? Auf den ersten Blick sehen 23,X BMI-Punkte doch gut aus.

Herzliche Grüße, Conny (Stand heute: 25,6)

Ich sollte mehrt Milch ...

... in den Kaffee machen. ;-) Aber dann schmeckt er mir nicht mehr. ;-(
Ich drück die Daumen!
;-)
Ein Schalk hat ein neues Ziel - Das Doppel 2017: UTMB+TdG
Training für das Doppel 2017 - UTMB+TdG

Gewicht halten

Ich finde es auch viel schwieriger, Gewicht zu halten, als zu verlieren. Das liegt einfach daran, dass ich beim Abnehmen wieder in alte Lieblingsklamotten reinpasse oder mir sogar neue kaufen muss/darf, weil die Kleidergröße schrumpft. Oder ich bin beweglicher als vorher, die Beine schneller, der Puls langsamer, hach herrlich. All das motivert enorm. Ein gleichbleibendes Gewicht wird zu Gewohnheit, ich denke, nur deshalb ist es schwerer und sage mir dann, ein gleichbleibendes Normalgewicht ist sowas von gesund! Das hilft;-) Disziplin ist echt das Zauberwort.

Auch ich freue mich, etwas von dir, Heiner, zu lesen! Schön, dass du hier noch mitliest in unserer "alten Kneipe";-)

Schönes WE euch und viel Erfolg!
PS.: Ich spiele gerne Schiedsrichter, *hihi!*

Ach und Schalk: Die Welt ist ungerecht :P ;-)


Lieben Gruß
Tame

Da haben wir des Rätsels Lösung ;-)

Die Milch machts.
Kaffee ohne und Du bleibst schalkisch schlank, bei Kaffee mit - eher nicht.
Oder war da noch was ?!
;-)

Milch macht scheeeeeen ;-)

Ich bleibe bei MIT;-)

Lieben Gruß
Tame

Seit Januar

schon geht es bei mir 2-3 kg runter und wieder rauf. Irgendwann hab ich mal gelesen, dass das Wasser sei. Ich werde mir das Buch auch mal besorgen. Nach den 2 Jahren Verletzungspause steht der BMI noch höher als bei dir. Der Leidensdruck ist schon da, aber noch kein Weg.
Ich bewundere ja deine Konsequenz in all deinen Vorhaben.
Kaffee mit Milch, da bin ich bei dir.

PS:Die Sache mit den Söhnen, die nach dem Vater kommen und dann mit Freundin an der Ernährung , schrauben... 24 und ich warte immer noch...
----------------------------------
LG Inumi
Wenn ein Lauf nicht dein Freund ist, dann ist er dein Lehrer.

Wassereinlagerungen...

ja, die gibts, und die können erhelbliche Gewichtsschwankungen auslösen. Man sieht halt erst am längerfristigen Trend, was Wasser war und was nicht.
Bzgl. Sohn... Mensch, desillusionier mich doch nicht! :-(
Liebe Grüße, Conny

Nö, ...

... nix mehr. Nur das.
;-))
Ein Schalk hat ein neues Ziel - Das Doppel 2017: UTMB+TdG
Training für das Doppel 2017 - UTMB+TdG

Den Spaß habe ich mir auch mal gemacht und ...

... mich, wenn ich dran gedacht habe, nach nem Lauf (also vor dem Duschen und ohne schon nen Liter Wasser reingekippt zu haben) und vor dem ins Bett gehen (also inkl. Futtern und Trinken zu wiegen. Die Differenz lag bei 1,5-2kg - ohne dass ich nen halbes Kilo Kartoffeln gefuttert und anderthalb Liter Bier/Wasser/wasauchimmer getrunken hätte.
Wenn es also mal viel sein soll, kann ich mich abends auf die Waage stellen. Brauch ich mal wenig, dann nach dem Laufen - am besten nach nem 30er oder 40er. ;-D
Aber eigentlich ist mir das ziemlich schnurtz. Ich glaube, dass ich das Glück habe, dass mein Körper genau weiß, dass er bald wieder was zu Futtern bekommt und deshalb nix für schlechte Zeiten anlegen muß.
;-)
Ein Schalk hat ein neues Ziel - Das Doppel 2017: UTMB+TdG
Training für das Doppel 2017 - UTMB+TdG

23 ist gut ...

... wenn man von 27 kommt.

23 ist ein Warnsignal, wenn man - wie ich in diesem Jahr - von 21 "aufgestiegen" ist. Deswegen meine ich, dass es schwierig ist, einen solchen Trend zu stoppen und den erreichten Wert konstant zu halten.

Vielen Dank übrigens für deine vielen Tipps, die ich sukzessiv versuchen werde, abzuarbeiten. Das Buch brauche ich vorerst wohl nicht mehr!

Walkende Grüße

Heiner

Ja, das verstehe ich.

Noch ist es kein Desaster. Das bekommst Du sicherlich hin - bist ja Experte für Zahlen :-)
Viel Erfolg!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links