Benutzerbild von Etu58

Am Samstag, 18.03.2017 bin ich zum 4. Mal bei den Swiss Season Opening den Kerzerslauf gelaufen. Wie schon früher in meinen Blogs berichtet, gab es wieder eine gute Organisation. Diesmal war sogar die Zugfahrt vom Heimatort bis zum Wettkampfort inklusive, wovon wir auch gerne Gebrauch machten. Das Wetter lies etwas zu wünschen übrig. Es herrschte Dauernieselregen, was dazu führte, dass die Garderoben vor den Starts total überfüllt waren und man sich kaum umziehen konnte mangels Platzangebot.
Pünktlich ging es um 13:07 Uhr los. Der Speaker forcierte das Ganze noch, weil zu befürchten stand, dass die schnellsten Afrikaner aus den ersten Startblocks schon bald auf dem Zieleinlauf waren und dann mit dem noch wartenden Startfeld behindert werden könnten.
Es ist eine wellige Strecke. Diesmal hatte ich mir für die ersten 5 KM jeweils mehr Tempo vorgenommen, was auch gut funktionierte. Bei KM 5 standen 10 Alphornbläser, bei 7,5 Verpflegungsstand und Steelband. Dann weiter am Fluss entlang und dann kam der berühmt berüchtigte Golaten. Ein 300 m Anstieg, den viele dann Gehen. Hier standen sie wieder, die Traichler mit ihren grossen Kuhglocken. Tiefe Töne gaben den Takt für den Aufstieg und obwohl ich es schon kenne, stellte sich wieder Gänsehaut pur ein. Durchlaufen ist Ehrensache. Bei KM 10 lag ich noch gut in der Zeit, aber nach dem Anstieg fehlte doch etwas die Kraft und KM 11 ging nicht so flott, als das letzte Mal. Lächeln für die Fotografen, dann Guggemusik, die etwas lahm aufspielte. Kräfte sammeln und mit voller Kraft in die Abwärtspassage. KM 12 und 13 kamen schnell und dann tat es schon etwas weh, weiter zu beissen. Aber ich sammelte meine Erzrivalin von den Jahren zuvor ein und überholte auch noch meinen Liebsten.
15,10 km mit gut 200 Höhenmetern, 1:32:07. 1:09 min schneller als das letzte Mal. Ich bin total zufrieden. Eine Woche zuvor habe ich ja in Giessen den Frühjahrslauf über 10 km auch in PB gelaufen und die "saure Wade" blieb auch dieses mal lieb.

Nach dem Duschen, was in ein Duschzelt verlegt war - zwischendurch mit einem Stück freien Himmel - kam endlich das besagte Ziel. Bienenstich vom Kuchenbuffet in der Turnhalle. Der ist so mega gut, dass ich mir immer gleich zwei Riesenstücke nehme, was ungefähr einem halben runden Kuchen entsprich. Hmm, der geisterte schon ab KM 11 in meinem Kopf herum. Nur deshalb laufe ich diesen Lauf ....

Danach gemütliche Heimfahrt im Zug.

5
Gesamtwertung: 5 (4 Wertungen)

Prima!

...und ich glaube, ich stelle mir bei meinem nächsten Lauf einfach auch einen Bienenstich ins Ziel, das sollte mich wie ein Magnet anziehen :-D

Und mein Mantra kennst du ja auch ...

schon. Ich bin keine M...... ;-)

Laufen berührt die Sinne, verwöhnt unsere Seele und macht uns stark, das Leben in allen Situationen anzunehmen.

Sehr gute Überschrift!

Dein Bericht macht große Lust auf Bienenstich. Ach ja: toll gelaufen bis Du außerdem :-)

Weitere schöne Läufe mit spektakulärem Kuchenbüffet wünscht
yazi

Bienenstich ist ein sehr

Bienenstich ist ein sehr guter Grund für einen Lauf!

Ich bin dann mal weg

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links