Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Suchtsprinter

Hallo Ihr Alle,
hab mich schon sehr lange hier nicht gemeldet, dafür jetzt ausführlich:)denn für das Frühjahr habe ich einen schönen und anspruchsvollen Lauf entdeckt. Es ist der Bleilochultra mit 48km und Ü-1000hm.Gelaufen in ich bisher -nur- 8 Marathons u.a. auch den Rennsteig und viele Halbe, eher im langsamen Tempo.Für den Bleilochlauf hab ich mir von Runners einen 3Monats-Trainingsplan auf meine Zeitfenster zurechtgebastelt. Bisher bin ich 2x30km und seit Januar einige Läufe zwischen 20 und 28km (und immer gut profiliert hier in der Oberpfalz;))gelaufen. 2Wochen vorher lauf ich in Leipzig Halbmarathon und hatte eigentlich geplant den letzten Langen 3 Wochen vorher zu laufen. Allerdings bin ich jetzt zum 2. Mal in kurzer Zeit außer Laufgefecht, da mich grippale Infekte in die Knie zwingen. Und nun machen sich Selbstzweifel breit. Schaff ich das überhaupt bis in 7 Wochen?? Sind 3 Wochen vorher der letzte LANGE zulange vorher?Wie gehe ich mental gut in Lauf??Und wie lange sollte ich bei 48km meinen längsten Lauf ausdehnen? Hm..so das wärs erst mal.. Freu mich über viele Kommentare

Infekte

werfen einen natürlich etwas zurück, aber bei deiner vorher absolvierten Grundlage dürfte das kein Problem sein. (Wie lange warst du denn am Stück außer Gefecht?) Nach ein bis zwei Wochen solltest Du wieder deinen alten Leistungsstand erreicht haben. Also keine Sorge!
Bin jetzt kein ausgewiesener Ultra-Spezialist (zweimal 6h-Lauf mit 60km), aber mein Training war nicht grundsätzlich anders als die Marathonvorbereitung (die Höhenmeter hast du ja schon im Programm). Das Einzige, was ich verändert habe, waren die Läufe am Wochenende: den langen Lauf hab ich meistens so gelassen (25-35km), aber vorher hab ich am Samstag noch einen zweiten längeren Lauf gelegt (18-25km). Diese sog. "Doppeldecker" bringen wohl mehr, als den langen Lauf noch weiter auszudehnen.
Den HM zwei Wochen vorher würde ich dann gut vor- und nachbereiten, sprich noch wirklich locker ein paar Kilometer dranhängen, um auf eine Distanz von ca. 30km zu kommen. (Läufst Du Leipzig auf Bestzeit?)

Viel Spaß und Erfolg bei der weiteren Vorbereitung - und bleib jetzt gesund!

Gruß, Dominik
_____________________
"Was zu schnell ist, weiß man meist erst hinterher!"
(fazerBS)

Doppeldecker


interessant! Das mit den sogenannten Doppeldeckern hab ich auch schon mal gehört. Wie ist es Dir denn ergangen mit dieser Vorbereitung?
Ich war eine gute Woche außer Gefecht und jetzt auch wieder mindestens eine Woche..die Frage ist ja immer wann man wieder laufen gehen kann und das ist bei mir meist eher früher als später und
Natürlich;)) ich hoffe sehr bald gesund zu werden und zu bleiben.Danke für Deine Wünsche))

Ich kam aus der

Ich kam aus der Marathonvorbereitung für den Herbstmarathon (hatte also schon gute Grundlagen) und hab dann sechs Wochen dieses etwas ausgedehnte Training (mit kaum Tempotraining) rangehängt. Lief super!

Gruß, Dominik
_____________________
"Was zu schnell ist, weiß man meist erst hinterher!"
(fazerBS)

Marathontraining reicht

48km ist ja nicht sehr viel mehr als Marathon und wenn ich mir die Anzahl der Höhenmeter auf der Gesamtstrecke betrachte gehe ich mal davon aus, dass da ein paar Steigungen drin sind, die man eh gehen muss oder sollte.... Aber ich bin da eh ein Weichei und stakse lieber flott hoch als meine Kräfte zu verschießen ;-)

Doppeldecker sind eine prima Sache, ich mache das auch gerne: also Samstag 30 und Sonntag 20 oder umgekehrt (je nach Zeit). Und da deine Heimstrecken offenbar Profil habe würde ich mir jetzt mal nicht allzu viele Gedanken machen. Wenn du wieder fit bist würde ich zwei Doppeldecker einbauen (6 Wochen vorher und 4 Wochen vorher), dann den HM laufen (gut ein- und auslaufen) und am letzten Wochenende vor dem großen Lauf nochmal 25. Sollte reichen.

Und mental: du bist den Rennsteig gelaufen (etwa dieselben Höhenmeter auf der fast doppelt so langen Strecke) und du kannst Marathon, also wirst du die 48 mit dem Profil auch schaffen. Schön locker angehen und wenn du merkst, die Anstiege sind so steil, dass du mit Gehen nicht viel langsamer bist, schalt auf Gehen um!

Viel Erfolg!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

(Kein Betreff)

(Kein Betreff)

Ups aber jetzt


wollte schreiben, dass ich von Neuhaus nach Schmiedefeld Marathon am Rennsteig meinte, nicht von Eisenach. Hab ich nicht so genau geschrieben, aber ja Marathon kann ich eigentlich, langsam aber sich;)) Zuspruch und gute Tipps tun echt gut, wenn man man so schlapp rumliegt und die Zweifel kommen. Ich werde das mit den Doppeldeckern so ausprobieren.
Danke))

Welche


Läufe würdest Du dazwischen noch empfehlen in den letzten 2 Wochen

da wird getapert!

in der vorletzten Woche würde ich persönlich (wenn kein anderer Sport) 2x 15km und 1x 10km laufen, aber schön ruhig und langsam. In der letzten Woche 1x 7 und 1x 5, nur zum Muskeln bewegen.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Genau, mit den Strider

Genau, mit den Strider ischen Empfehlungen sollte das so hinhauen. 48 mit 1k Hm sind nicht so riesendramatisch. Steigungen und Gefälle hast ja in der Oberpfalz genug und bei 8Marathon weist eh, wie das geht.

Die Doppeldecker werde ich für den Herbst auch mal ausprobieren

...aber bisher habe ich einfach einen Marathonplan (von den LSF Münster) genommen und um 20% verlängert. Also längere Läufe und längere Intervalle. Hat bisher ganz gut geklappt.
Über die Trainingspause würde ich mir nicht zuviel Gedanken machen, nach kurzer Zeit ist der Rückstand aufgeholt und du bist ja nicht auf der Suche nach Bestzeiten. Den Lauf kann man auch langsam und zur Not mit ein paar Gehpausen genießen.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links