Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Moin zusammen,

ich versuche seit ein paar Wochen mich nach der Paleodiät zu ernähren. Also viel Fett und kaum Kohlenhydrate. Eigentlich ein Unding für Läufer. (Ich erinnere mich noch gerne an die Carboloadingparties vor längeren Läufen), aber aus gesundheitlichen Gründen wollte ich das mal ausprobieren.

Es klappt eigentlich ganz gut, allerdings ist mir neulich sogar bei einem relativ kurzem Lauf von 7 km der Saft ausgegangen. Seltsam, wo ich doch sogar beim Marathon, die letzten 12 km nach der Hammermauer immer noch gut durchgehalten habe.

Gibt es andere Erfahrungen von Läufern mit dieser Ernährungsweise hier?

Grüße
Euer Eric

Marathon mit Palaeo-Diät???

Bist du den Marathon auch schon ohne Kohlehydrate gelaufen??? Und hast "nach der Hammermauer" (auch so ein Mythos) "immer noch gut durchgehalten"?

Mich persönlich wundert es nicht, dass dir der "Saft ausgeht". Woher soll er auch kommen, vom Fett???

Die ganzen Befürworter der Palaeo-Diät übersehen ganz gerne, dass die Steinzeitmenschen zwar Jäger, aber vor allem Sammler waren. Ein Großteil der Nahrung bestand aus Kohlehydrate, ein Mammut lief eher selten vor die Speere.

Aber mach dir nichts draus, nächstes Jahr wird eine neue Diät angepriesen und werbeträchtig verkauft.

Meint kopfschüttelnd (als Trainerin und Historikerin) strider

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Paleo-Diät heißt ja nicht "keine Kohlenhydrate"

... Paleo-Diät bedeutet, dass ich verarbeitete Produkte, Weißmehlerzeugnisse, Milchprodukte usw. weglasse und mich vor allem von Gemüse, Früchten, Nüssen, Samen, "guten" Ölen (Olivenöl, Omega-3-Öle), frischen Kräutern und hochwertigem Fleisch ernähre. Wenn ich mich nicht irre, enthalten Obst und Gemüse einiges an Kohlenhydraten. Hochwertiges Fleisch bedeutet, wenn man es richtig machen will, Weidehaltung, Wild, Fisch, alles nach Möglichkeit bio. Das ist teuer, und wenn Du kein Krösus bist, wird Deine Ernährung eher aus solchen Mengen an Fleisch bestehen, wie sie auch der Neandertaler hatte, wenn er mal ein Mammut über die Klippe werfen konnte.

Wenn Du das konsequent machst, müsstest Du auch lange unterwegs sein können. Aber der Neandertaler ist ja eher stundenlang "spazierengegangen" und nicht wirklich viel gerannt, außer mal vor dem Säbelzahntiger weg und/oder hinter einer Beute her. ;-)

Wenn Du es so machst wie diejenigen, die Paleo als Startschuss für die goldenen Säulen, Burger ohne Brötchen und Pommes, fettigen Bratfisch, Bacon in viel Fett gebraten verstanden haben: Sei froh, wenn Du 7 km schaffst!

Und noch ein unbestellter Tipp dazu: Ich experimentiere ja auch gern mal mit unterschiedlichen Ernährungsformen. Das mache ich aber nicht im Dunstkreis um einen Wettkampf herum - da gibt es das, was mein Körper kennt, verträgt und womit er funktioniert.

Gruß, Sabine

Wenn ich nicht laufe, schreibe ich: http://denkversuche.blogspot.de

Setzt doch Paleo nicht immer

Setzt doch Paleo nicht immer mit der Steinzeit gleich.

Und ja es geht ohne Kohlehydrate zu laufen und ja man kann es aus dem Fett ziehen.

Und Paleo ist keine Diät.

Gruß, macsteve

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links