Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von waldboden

Die Deutsche Herzstiftung hat am 9. September 2016 eine interessante Pressemitteilung veröffentlicht.

http://www.herzstiftung.de/pressemeldungen_artikel.php?articles_ID=733

Regelmäßiger Ausdauersport verlangsamt die Zellalterung deutlich und dies stärker als Krafttraining. Dies ist das Ergebnis einer bisher unveröffentlichten (prospektiven, randomisierten) Studie des Kardiologe Dr. Werner et al. (Universitätsklinikum des Saarlands). Es handelt sich um eine 6-monatige Trainingsstudie mit 124 Teilnehmern.

„Moderate und regelmäßige Ausdauerbewegung bremst den Alterungsprozess der Zellen im Gefäßsystem und erhöht so den Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen”, erklärt Werner. „Joggen und Intervalltraining sind dabei dem Krafttraining anscheinend deutlich überlegen".

Eingeschlossen in die Studie wurden nicht-sportliche, gesunde TeilnehmerInnen (30 bis 60 Jahre alt) in drei Behandlungs-Gruppen mit jeweils 3 x 45 Minuten/Woche:

Ausdauertraining:
aerobes Laufen, 50 bis 60% der maximalen Herzfrequenz

Intervalltraining:
intensives Intervalltraining mit 70 bis 80% der maximalen Herzfrequenz

Krafttraining:
Zirkeltraining, 8 Kraftgeräte

Außerdem gab es eine Kontrollgruppe, die nicht trainierte.

Ausdauertraing und Intervalltraining konnten die Zellalterung im Gefäßsystem bremsen.

Das Alter ist der Hauptrisikofaktor für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. „Moderate und regelmäßige Ausdauerbewegung bremst den Alterungsprozess der Zellen im Gefäßsystem und erhöht so den Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Joggen und Intervalltraining sind dabei dem Krafttraining anscheinend deutlich überlegen. Allerdings verbessern alle Trainingsformen die körperliche Fitness“, betont Dr. Werner.

Ausschlaggebend für das Bremsen der Zellalterung ist die Aktivierung des Enzyms Telomerase durch das Ausdauertraining sowie die Steigerung Telomer-erhaltender und -schützender Proteine in den Blutzellen.

Die Forscher weisen darauf hin, dass - das bei manchen Läufern ungeliebte Krafttraining - gerade bei älteren Menschen nicht wegen dieser Studienergebnisse wegfallen soll. Denn für die Steigerung der Lebensqualität sei es unverändert wichtig, auch im Alter Kraft zu haben, nicht nur Ausdauer. Krafttraining solle unbedingt ergänzend zum Ausdauertraining durchgeführt werden.

Auf ein anscheinend verlängertes Läufer-Leben ;-)

waldboden

5
Gesamtwertung: 5 (2 Wertungen)

na

wenn die Studie aus dem Saarland kommt ... *gröhl*

Nur das mit der "moderaten" Ausdauerbewegung müsste noch mal definiert werden... *amKopfkratzundunschuldigguck*

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

moderate bis intensive Ausdauerbewegung?

@strider
Wenn der Effekt der schützenden Zellalterung von moderater bis intensiver Ausdauerbewegung z.B. linear verläuft, dann hast Du bei Deinen Laufkilometern wohl dicke Chancen, mindestens Ururgroßmutter zu werden ;-)

waldboden

andersherum

wenn meine Entwicklung von einer Großmutter zu einer Urgroßmutter und einer Ururgroßmutter linear zu meinen Laufkilometern erfolgt laufe ich lieber etwas weniger.... ;-)))

meint Oma strider ;-)

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links