Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von krummbein

Es gibt ja viele schöne Hobbies - vielmehr jedenfalls, als man ausüben kann. Laufen ist eines davon. Allerdings eines, bei dem man ab und zu schon mal eine Krise kriegen kann, wenn der Schweinehund wieder übermächtig wird (ist doch heute viel zu heiß, hab überhaupt keine Lust, Laufen ist manchmal so langweilig etc.) Ich hatte bis vor kurzem jedenfalls noch ein anderes: Motorradfahren. Da gibt es so einen Schweinehund nicht, jedenfalls keinen Inneren. Hier macht einem höchstens schon mal ein Sauwetter einen Strich durch die Rechnung. Doch wenn das Wetter passt, kann man fahren, die frische Luft und die schöne Landschaft genießen und die dynamische Bewegung vor allem in und um die Kurven. Was ich bisher nicht so auf dem Schirm hatte, sind die anderen Verkehrsteilnehmer, die können einem die Suppe auch ganz schön versalzen, wie ich jetzt schmerzlich erfahren musste:

Ich war bei schönstem Sonnenschein auf einer schönen Landstraße unterwegs, und sah, als ich um eine Kurve kam, einen PKW in ca. hundert Metern Entfernung auf einer geschotterten Fläche rechts neben der Straße in Fahrtrichtung stehen, nach links blinkend. „Der wird doch wohl nicht jetzt einfach auf die Straße fahren“ dachte ich und im selben Moment setzte er sich tatsächlich in Richtung Straße in Bewegung und fuhr an, allerdings nur, um nach einem Meter wieder anzuhalten. Der Blinker ging aus. „Ok, der hat mich gesehen und wartet“, dachte ich und wollte an ihm vorbeifahren. Und dann passiert das, was eigentlich gar nicht passieren kann, weil es vollkommen abwegig und idiotisch ist: er fährt nicht nur doch einfach auf die Straße auf – wenn er das getan hätte, um seine Fahrt fortzusetzen, hätte ich ihn noch links überholen bzw. an ihm vorbeifahren können – nein, er fährt quer auf die Straße und bleibt dann – beide Fahrbahnen (die rechts und links von Bäumen umsäumt sind) komplett blockierend - stehen. Keine Chance rechts oder links an ihm vorbeizukommen. Also Vollbremsung mit Vorder- und Hinterradbremse. Das wird knapp! Das kann nicht klappen! Der müsste jetzt nur noch einen Meter vorfahren, dann könnte ich noch hinten an ihm vorbei! Das tut er sicher, denn er muss mich ja kommen sehen. Scheiße, er tut es nicht. Gleich knallt es. Das darf einfach nicht wahr sein. OK, es ist gelaufen, keine Chance. Gleich kommt es zum Aufprall. Dann werde ich auf das Blech prallen, es wird kurz einen heftigen Schmerz geben, im Gesicht, oder am Bauch – je nachdem wie ich aufpralle. Aber so schlimm kann es nicht sein, denn danach werde ich das Bewusstsein verlieren und dann ist Schluss. Das letzte was ich also noch erlebe, wird der Aufprall sein, wenn ich ihn überhaupt spüre, es wird ja schnell gehen. Also gut aufpassen, konzentrieren, Achtung, jetzt!

Nichts! Einfach nichts! Unglaublich. Es war kein Aufprall zu spüren! Kein Schmerz, einfach nirgendwo. Wie kann das sein? Wo bin ich? Es fühlt sich jedenfalls angenehm an – super entspannt, ich fühle mich sogar wohl – sau wohl. Und dann plötzlich ein leichtes Schrammen am Helm. Das kann nur Kontakt mit irgendetwas sein, das muss die Straße sein! Aber wieso ist der Aufprall nicht härter? Wieso tut es nicht weh? Ah, ich fliege! Und im nächsten Moment kommt er dann doch, der Aufprall. Zuerst knallt meine rechte Hüfte hart auf die Straße, Autsch! Das tut weh! Und dann die Füße direkt hinterher. Der linke Fuß hat irgendwie richtig Schwung gekriegt und knallt richtig hart auf. Nochmal Autsch! OK, jetzt ist mir alles klar: ich bin über das Auto geflogen und fast waagerecht seitlich auf die Straße geknallt. Sonst ist nix passiert. Tut zwar weh, ist aber nicht so schlimm. Vielleicht hier und da ein Knochen gebrochen, aber sonst keine ernsthafte Verletzung. Was sagt mein Motorrad? Ein Blick nach hinten verrät mir, es ist auch über das Auto geflogen, aber hinter mir liegen geblieben. Später wird klar: Auto und Motorrad: Totalschaden.

Dann kommt irgendwann der Krankenwagen und spult das ganze Programm ab: es wird eine Infusion gesetzt – ob ich will oder nicht - die Klamotten werden bis auf die Unterhose aufgeschnitten, ich werde verkabelt. Im Krankenhaus wird die Hüfte abgetastet, der Fuß geröntgt: kein Bruch, nur Hämatome und Schürfwunden! Ich darf am selben Tag wieder nach Hause. –Nochmal gutgegangen! Und wie gut! Mir ist einfach fast nix passiert. Der Chirurg kam noch mal zurück und wollte wissen, was passiert war. Er wollte nicht glauben, dass sonst keine Verletzungen da waren und untersuchte nochmal die Wirbelsäule und den Hals. Am nächsten Tag hatte ich einen Termin mit dem Gutachter bei meinem Motorrad in einer Werkstatt. Seine erste Frage: „Wer ist gefahren?“ – „Ich.“ – „Das ist unmöglich!“ Das Vorderrad war gegen das Getriebegehäuse geknallt, die Folge: ein Riss im Gehäuse. Der komplette rechte Zylinder des Boxermotors: gerissen. Die Vorderverkleidung, Gabel, Lenker etc, alles kaputt. Zwei Mechaniker standen die ganze Zeit mit geöffnetem Mund da und starrten mich an, weil sie nicht glauben wollten, dass ich das Moped (eine BMW R 1200 RT) gestern gefahren hatte. Hätte ich ihnen erzählt, dass ich nur eine Sommerjeans und ein kurzärmliges Hemd getragen hatte, hätten sie wahrscheinlich den Mund noch heute offen stehen.

Und die Moral von der Geschicht‘: wer viel läuft, verletzt sich nicht (so sehr)! Ich glaube tatsächlich, dass hier der Grund dafür liegt, dass ich relativ ungeschoren davon kam. Wer einigermaßen durchtrainiert ist, der hat grundsätzlich eine höhere Muskelspannung. Und das schützt ungemein bei Stürzen und Unfällen. Und wenn’s Spitz auf Knopf geht, kann das einem sogar das Leben retten. Also lauft Leute! Laufen ist nicht nur das beste und gesündeste Hobby, es ist auch die beste Lebensversicherung! Das musste ich mal loswerden.

5
Gesamtwertung: 5 (5 Wertungen)

Na...

... dann bist du sozusagen, wie sagt man es so schön!? "...dem Tod von der Schippe gelaufen" :0)...
Die BMW hat es leider nicht geschafft, aber ob du es so glimpflich nur wegen dem Laufen/Sport überstanden hast, das lass ich jetzt mal im Raume stehn ;0).

Wie alt war denn der Autofahrer!? AM WE ist doch in unserer Nähe(wir sind fast Nachbarn), ein Flugzeug mit einem 80jährigen Piloten, bei einer Flugshow abgestürzt... Da frage ich mich, was sucht ein fast Toter noch in einem Flugzeug und das gleiche zählt auch für diejenigen, die noch in ihrem hohen Alter auf der Straße senilen müssen ...
Okay, du hattest Glück und ich wünsche dir gute und schnelle Genesung ;0)

Gruß,
Kaw.

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

Schutzengel

mehr fiel mir spontan dazu nicht ein... Hast du ein Glück gehabt!!! Meine Fahrradunfälle gegen Auto sind bislang auch immer glimpflich abgegangen, leider weiß ich von zufielen Läufern, die das Glück nicht hatten, insofern weiß ich nicht, ob deine Theorie allgemein gültig ist. Aber egal, Hauptsache dir ist nichts passiert!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Hallo Kawitzi

ja, der Fahrer war in der Tat schon ein recht hohes Semester. Der Unfall weist auch darauf hin, dass seine altersbedingte eingeschränkte Wahrnehmungsfähigkeit die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigt (er wollte dort wenden). Es wird sich hier noch zeigen, welche Konsequenzen es hat.
Mit 80 kann man fast tot sein, muss aber nicht. Jeder Pilot über 50 muss sich jedes Jahr einer medizinischen Tauglichkeitsuntersuchung beim Fliegerarzt unterziehen. Bei einem 80-jährigen wird da auch sehr genau untersucht. Man kann auch mit 50 plötzlich tot umfallen, auch hinter dem Steuer - egal hinter welchem. Davor kann man niemanden schützen. Deshalb kann man aber doch nicht generell jedem über 80 die Fahr- oder Flugerlaubnis entziehen. Die Ursache des Absturzes in Dierdorf ist noch nicht geklärt, das wird auch noch etwas dauern, das muss man erst mal abwarten. Vieleicht machst du ja auch noch den Flugschein, dann kommt die 80 schneller als dir lieb ist. Und wenn du dann noch fit bist wie andere mit 60, dann geht der Schuss schnell nach hinten los.
Ich bin selber Hobbypilot und kann dir eines versichern: jeder Pilot lernt, in jeder Beziehung, sei es Technik, Training, Wissen oder die eigene Gesundheit äußerst gewissenhaft, verantwortlich und vorsichtig zu sein. Ich bin überzeugt, dass dieser Pilot da keine Ausnahme war, erst recht nicht in dem Alter!
Es ist alles so eine Sache....
aber Danke für die gute Genesung!

schutzengel

klar, ohne Glück geht gar nix. Es kann auch trotz Fitness schlimmer ausgehen, aber ich bin überzeugt, dass die Fitness tendenziell schlimmere Verletzungen bei Unfällen verhindern bzw. vermindern kann. - Es kann jedenfalls nicht schaden! Außer - wie bei allem - man übertreibt es.

Dann bitte,...

... mach mal den 10km Test mit Ihm und wenn er dann genauso schnell ist wie Du(wenn du wieder völlig genesen bist), akzeptiere ich dein Argument und der wird mit Sicherheit nicht mithalten können ...
Und nein, ich möchte keinen Flugschein machen, ich bin körperlich nicht fit genug :-(...

;0),
Kaw.

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

Kann ich nur bestätigen...

Seit dem ich dem vielseitigen Sport (Laufen, Schwimmen und Radfahren) verfallen bin, bin ich zwei Mal richtig gefährlich vom Pferd gefallen, wobei es zum Glück auch nur harmlose wenige Prellungen und einen Handgelenksbruch gab, mit dem ich dann noch weiter geritten bin an dem Abend und danach. Den hat man erst 4 Wochen später diagnostiziert, weil es ja immer noch bei Druck etwas weh tat.
Das Schmerzempfinden hat sich mit dem Sport auch deutlich verändert.
Ich bin sicher, ohne die Fitness hätte ich mir einiges mehr getan bei den Stunts.

Du hattest echt Glück im Unglück! Ja, leider sind noch zu viele "alte" oder nicht mehr fahrtüchtige Autofahrer unterwegs in welchem Alter auch immer.
Gute weitere Besserung und ja, unsere Fitness ist ein wertvolles Gut, welches uns vor vielem Schützen kann.

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Offen gestanden

bin ich schon dafür in regelmäßigen Abständen einen Sehtest zu verlangen oder sogar eine ärztliche Bescheinigung (Sehtest, Hörtest, Reaktionsvermögen) und irgendwie auch alle 10 Jahre einen "Auffrischkurs". Es kann nicht sein, dass ich so ziemlich jeden "Schein" (Rettungsschwimmer, Trainerlizenz, Flugschein usw.) regelmäßig erneuern lassen muss (z.B. Trainerlizenz mit Fortbildungspflicht!), den Führerschein aber mit Stand 1950 immer noch weiter fahre...
Hier bei uns stelle ich schon fest, dass ältere Autofahrer z.B. Kreisel nicht fahren können, zum Teil nicht mehr imstande sind sich umzudrehen und über die Schulter zu schauen oder wirklich argumentieren "ich fahre nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln, weil ich nicht mehr so gut sehe und den Fahrplan nicht lesen kann!"
Natürlich gibt es fitte Senioren und unfitte Menschen mittleren Alters, deshalb bin ich für die Pflicht zur "Auffrischung". Ist auch hilfreich, wenn man mal über neue Verkehrsregeln informiert wird...

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Schutzengel hoch 2

Das hat mit dem Hobby Laufen nichts zu tun. Du hattest nur ungeheures Glück bzw dein Schutzengel hat Überstunden gemacht. Oder doch nur Schicksal. An einer Ampel kürzer gestanden... eine PKW schneller überholt... schon wärst du 30 Sekunden an diesem PKW früher vorbeigekommen und er wäre noch gestanden.... und es wäre wahrscheinlich nicht zu diesem Unfall gekommen.... ...Schicksal...

Trotzdem ist es schön, dass du diesen Unfall "glimpflich" überstanden hast.

ok, kawitzi

der Punkt geht an dich. Ich hab so gelacht! Der war echt witzig. Also trainieren wir weiter, und allen dabei viel Spaß!

gute Besserung

danke für die gute-Besserung-Wünsche, aber ich bin längst wieder fit. Ist jetzt zwei Wochen her. Und noch was Gutes beim Laufen: Bin zwei Tage nach dem Unfall wieder laufen gegangen. Die hatten mich im Krankenhaus nicht allzu gründlich untersucht. Ich war mir nicht sicher, ob wirklich nicht noch was an der Hüfte kaputt war. Also bin ich Laufen gegangen. Nach 5 Kilometern hat nix mehr weh getan. Da wusste ich: alles in Ordnung. Den nächsten Arztbesuch konnte ich mir so sparen. Man könnte also auch sagen: Laufen ist besser als Röntgen!

Strider

seh ich ganz genau so.

Hey...

... ich bin selber leidenschaftlicher Moppedfahrer und darum wäre ich jede Wette eingegangen, dass dieses Fahrverhalten nur von einem Greisen her kommen konnte.
Sorry, es weckt unangenehme Erinnerungen in mir auf, bei dem es jedes Mal das gleiche Unfallbild darstellte wie bei dir, nur die hatten nicht so ein Glück wie du!
:0) Ich freue mich für dich mit, dass du jetzt schon über die ganze Misere floskeln kannst, das ist auch gut so :0). Hast du denn schon ein neues Mopped in Aussicht!?

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

Noch eine Theorie:

Du konntest zwar nicht mehr voll bremsen, aber du hast den Aufprall gut antizipiert - vielleicht bist du deshalb so geschmeidig geflogen... (oder Du hattest, wie die anderen schon sagten, wirklich eine richtig große Portion Glück!)

Was mich dazu bewogen hat, das Motorradfahren an den Nagel zu hängen, war tatsächlich die Einsicht, dass ich die (Unzulänglichkeiten der) anderen Verkehrsteilnehmer eben nicht kontrollieren kann. Seitdem mag ich Hobbys, in denen es darum geht nur mich (und ggf. die Umwelt) richtig einzuschätzen.

Das mit dem "Laufen statt Röntgen" gefällt mir gut! ;-)

Gruß, Dominik
_____________________
"Was zu schnell ist, weiß man meist erst hinterher!"
(fazerBS)

Glück im Unglück

Die allgemeine Fitness spielt sicher eine Rolle, wie man solche Ereignisse wegsteckt. Aber ohne eine ordentliche Portion Glück wärst Du jetzt möglicherweise bei meinen beiden (Ex-)Kollegen, die nicht soviel selbiges hatten, als sie mit ihren Mootorrädern an Autofahrern abprallten. In beiden Fällen waren die Autofahrer schuld und die Motorradfahrer tot.

Und ja: auch ich bin für regelmäßige Tests auf Fahrtauglichkeit ab 50. Sehtest, Hörtest, Reaktionstest. Vielleicht alle 4-5 Jahre, ab 70 dann vielleicht alle 2 Jahre, ab 80 jährlich. Aber die Autolobby wusste das bislang immer gut zu verhindern.

Na ja,

war wohl mehr als Glück. Mit Jeans und kurzärmlig auf dem Moped halte ich auch schon für bissl fahrlässig, gelinde ausgedrückt. Da würde ich, auch wenn diesmal nix passiert ist, mal drüber nachdenken. Jeans gibt's auch schon mit Protektoren und oben ohne geht eigentlich gar nicht. Da muss ich schon mal bissl schimpfen. Ok, ist jeder alt genug und sollte wissen was er tut. Zumindest hab ich mich vor 20 Jahren mal auf die Backe gelegt, bei weitem nicht so heftig, aber glücklicherweise mit halbwegs vernünftiger Bekleidung. Seit dem fahre ich auch nicht mehr ohne selbiger. Also, sollte keine Belehrung sein, nur zum Nachdenken anregen. Gute Besserung, in Zukunft unfallfreie Fahrt und verletzungsfreie Läufe.
Gruß, Don - der auch hin und wieder gern das Zweirad bewegt.

Mal läuft´s und mal läuft´s besser.

kleiner Nachtrag

zur Fitnes: bekanntlich ist z.B. kein Knochen im Körper älter als zwei Jahre, weil Knochensubstanz - vor allem die Kollagenfasern - ständig ab- und wieder aufgebaut wird. Die Fasern sind äußerst wichtig für die Stabilität und bilden sich in Abhängigkeit von äußeren Reizen. Da wo viel Belastung ist, bilden sich mehr Fasern, gibt mehr Stabilität. Ähnlich ist es bei Knorpel, bei Sehnen und Bindegewebe. Spätestens ab 50 nehmen Abbauprozesse zu und Aufbauprozesse ab, besonders wenn keine Impulse für den Aufbau kommen.
Jüngst haben sich zwei Bekannte beim Reiten verletzt: ein Mädel (um die 50) ist ausgerutscht, als sich ihr Pferd erschrocken hatte, fällt mit der Hüfte auf Beton: Oberschenkelhalsbruch. Die andere steigt etwas unglücklich vom Pferd ab: Meniskus- und Kreuzbandriss. Ich bin überzeugt: wären es Läuferinnen gewesen, wäre es nicht passiert. 1. wären sie nicht übergewichtig gewesen und 2. einfach geübter in Bewegungsabläufen und von daher belastbarer.
Es scheint immer so sinnlos, wenn jemand bei Ausübung des Hobbies stirbt, immer Grund genug, das Hobby zu überdenken. Das tue ich auch gerade. Und da die Schadensregelung nicht so leicht über die Bühne geht, werde ich dafür noch viel Zeit haben…

Na ja, Don

stimmt uneingeschränkt! Ohne ordentliche Klamotten soll man nicht. Und ebenfalls stets unfallfreie Fahrt und verletzungsfreie Läufe!

Oberschenkelhalsbruch....

... werden bei dieser Verletzung die Pferde nicht gleich zum Schlachter gebracht :0)))... Hey, du hast aber auch gleich immer die krassesten Beispiele! Erst die durchtrainierten, 80jährigen Sprinter und jetzt von Adipositas-Señorita's ;0)))...
Klar ist Sport der absolute Jungbrunnen! Wir wissen das, aber die, die es betrifft, die leider nicht...

;0)
Kaw.

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

oder einfach Tollpatsch

wie Freund Kaiserstädter mir mal attestierte....

Trotz einiger Kilometer Laufen pro Jahr bin und bleibe ich ein Unfallkandidat. Und zwar in saublöden Situationen. Höhepunkte waren sicherlich ein blutiges Auge (beim Laufen auf dem Sportplatz in einer Brombeerranke hängen geblieben) und ein gebrochenes Sprunggelenk (Indiaca Spielen) aber auch mein diesjähriger Abflug mit Hilfe eines Kanaldeckes ist legendär (ich kann immer noch nicht knien....).

Irgendwie scheint Sport bei mir nicht zu fruchten. Andererseits fehlt der Gegenbeweis: was wäre passiert, wenn ich nicht Sport treiben würde ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Oh Mann,

sowas braucht kein Mensch! Du hattest großes Glück. Ein gut trainierter Körper verletzt sich wohl tatsächlich weniger als ein Untrainierter. Wie auch immer, Fakt ist, dass man immer und ständig mit der Dummheit anderer im Straßenverkehr rechnen muss. Das predige ich auch gern meinen Kindern:-) Deshalb dürfen sie nur mit Schutzkleidung auf die Zweiräder. Jetzt werde ich ihnen noch mit auf dem Weg geben, dass ein durchtrainierter Körper auf dem Motorrad lebenswichtig ist.
Dir wünsche ich gute Heilung, trotz allem angstfreie Fahrten und natürlich weiterhin schöne Läufe!

Lieben Gruß
Tame

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links