Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von kniescheibe

Sorry, der Blog ist lang!

Am Sonntag war ich 50 km wandern.
Warum, steht hier: kniescheibe gewalkt

Die Temperaturen der letzten Tage. Für mich waren die nichts.
Es sei denn, ich habe Urlaub, ein Schwimmbad und muss mich nicht bewegen.
Am Sonntag aber hatte ich keinen Urlaub, kein Schwimmbad und ich musste mich bewegen.
Angemeldet, bezahlt und verabredet. Da kam ich nicht raus aus der Nummer. Bis zuletzt hoffte ich, die Startzeit würde vorverlegt oder die Veranstaltung würde wegen Unwetterwarnung abgesagt.

Ich hatte Pech und im nachhinein weiß ich, dass ich dem Ganzen gar keine Chance gegeben habe, ein bisschen Spaß zu haben. Kopfsache halt - auch das Wandern. Hinzu kam, dass ich mein Erfolgserlebnis im August bereits hatte. Das war der gewalkte Marathon in Monschau. Einfach nicht zu toppen!

Also:
Wandern steht im Kalender.
Lange wandern.
50 km.
Bergig mit 1200 Hhm.
Schuhe an und durch.

Um 6:45 wurde ich von kniescheibe-ihrer-freundin vor der Haustüre abgeholt. kniescheibe-ihre-freundin-ihr-bruder übernahm den Taxidienst nach Bergisch-Gladbach. Sehr komfortabel war das. Danke dafür!
Klamotten im Bürgerhaus abgegeben, in die vor der Damentoillette übliche Schlange gestellt und anschließend um 8 Uhr auf die Strecke. Es war voll. 1000 Wanderer waren angemeldet, ich denke, bei dem Wetter haben doch einige gekniffen. Verständlich und vernünftig!

Sind bei Laufveranstaltungen irgendwie alle ähnlich angezogen, konnte man hier doch interessante Beobachtungen machen. Es gab die Minimalisten und die Maximalisten. Ungefähr die Hälfte mit Berg- oder Wanderschuhen in Outdoor Klamotten, die andere Hälfte mit Laufschuhen und leicht bekleidet. Für mich waren die Trailschuhe mit den Rightssocks, danke an Schalk für den wertvollen Tipp, eine gute Wahl. Was manche so mitschleppen auf dem Rücken, hat mich doch sehr erstaunt. Auch hier stellte sich der Bauchgurt mit 1 ltr. Trinkflasche für mich als eine gute Entscheidung dar, schließlich gab es insgesamt sieben Verpflegungsstände auf der Strecke.

Wie ging es weiter?
Wie ging ich weiter?

Es war voll auf der Strecke und es verteilte sich auch nicht. Tatsächlich zog sich das Feld erst nach dem Mittagessen in der Turnhalle bei Kilometer 28 auseinander.

Ich weiß gar nicht, ob ich von Anfang an keinen Spaß hatte, oder ob das erst nach 20 km anfing? Die Erkenntnis, für einen Halbmarathon vier Stunden zu brauchen, war jedenfalls frustrierend. Mir war klar, dass ich das Ganze unterschätzt hatte. Da muss ich mich an die eigene Nase packen. Selber schuld.

Auch den Streckenverlauf hätte ich mir vorher angucken können – habe ich aber nicht, nochmal selber schuld. Bergische 50, da denke ich an Wanderwege, Wald und Wiesen. Gefühlt aber war die Hälfte der Strecke Asphalt und einfach viel zu wenig Schatten. Sicherlich ist das nicht ganz fair. Die Objektivität ist quasi in der Sonne geschmolzen. Es war eine Quälerei bei den Temperaturen. Das Kopftuch, das ich immer wieder nass machte, war ein Segen. Der Tipp von Conny hat mich vor dem sicheren Sonnenstich bewahrt. Danke! Wir hangelten uns von Kilometer zu Kilometer. Irgendwie wollte es kein Ende nehmen.

Ein großes Lob an die vielen Helfer an und auf der Strecke! Sie haben einen tollen Job gemacht, mussten sie doch teilweise in der prallen Sonne stehen, um uns über die Straße zu lotsen.

Was ich behalten habe von der Strecke? Da waren zum einen die Kühe im Matsch und die Wiese voller Gänse und ein paar Kilometer vor dem Ziel ein kurzer Blick auf den Kölner Dom in der Ferne. Meine persönlichen kleinen Highlights: die nette Familie in Dürscheid, die eine Gartendusche an der Straße aufgestellt hatte. Und die Mädels in Petersberg mit einem Wasserspiel. Nicht zu vergessen die Kinder mit der selbstgemachten Limonade und der Junge mit dem Wassereimer und den Schwämmen. Großartig. Das war es aber auch schon an Zuschauern. Wer stellt sich schon bei dem Wetter freiwillig in die Sonne?!

Die Gespräche wurden weniger, jede war mit sich selbst genug beschäftigt.
Mein GPS verabschiedete sich bei km 39, der Akku schafft nur 8 Std. Immer wieder bekamen wir mit, dass sich Wanderer vom angeboteten Shuttle-Service an den Verpflegungsstellen abholen ließen. Ich habe sie beneidet um ihre Entscheidung, für mich aber irgendwie keine Option. Ein Zehner geht ja bekanntlich immer, dauert beim Wandern nur zwei Stunden statt eine. Und diese Gedanken waren es, die mich wirklich runtergezogen haben.

Inzwischen hatten sich Wolken vor die Sonne geschoben; eine Wohltat. Es donnerte und Wind kam auf, aber das Gewitter zog glücklicherweise vorbei. Regen wäre schön gewesen. Gewitter, wenn ich draußen bin, brauche ich nicht. Das macht mir Angst.
Die letzten zehn Kilometer waren heftig, vor allem für kniescheibe-ihre-freundin. Sie musste wirklich kämpfen. Hatte knallrote, brennende Stellen unter den Socken, und Blasen. Tapfer war sie! Fünf Kilometer vor dem Ziel kamen wir mit zwei Wanderern ins Gespräch. Es sollte so sein, dass der eine mein Tempo ging und der andere das Tempo meiner Freundin. Wir merkten, dass das einfacher für jeden war. Wir wollten den Sack einfach schnell zumachen. So haben wir mit Quatschen und Schimpfen, über den Schwachsinn den wir hier gerade machen, die Zeit gut herumbekommen und nochmal richtig Gas gegeben. Im Gegensatz zu ihm, habe ich allerding auf meine Freundin vor der Linie gewartet, um Hand in Hand mit ihr ins Ziel zu gehen. Barfuß. Die Zeit spielte hier schon lange keine Rolle mehr für mich. Hauptsache durch! Im Ziel wartete kniescheibe-ihr-bester. Es war schön ihn zu sehen. Er sollte uns nach Hause chauffieren - keine von uns hätte nach diesen Strapazen noch fahren wollen. Auf dem Weg zum Auto ein Brunnen. Ich musste nicht lange überlegen. Es war herrlich!

Was habe ich gelernt?
Ich brauche auf der Strecke zwei Brötchen mit Käse, eine Portion Nudeln mit Tomatensauce, zwei Müsliriegel, einen Apfel, drei Stücke Melone, ein paar Brezel, zwei saure Gurken, Salz und sechs Ltr. Wasser.
Am nächsten Tag Urlaub ist schön.
Ich kann essen was ich will, mein Magen ist robust.
Ich kann mich quälen.
Wandern und walken sind zwei Paar Schuhe.
Meine Finger werden zu Würstchen, trotz Salz und Trinken.
Ich schwitze wie ein Schwein.
Ich habe keine Blasen.
In Zukunft nehme ich für 50 km das Rad, das Auto oder den Zug.
Ich kann in 10 Stunden 50 km rauf und runter wandern.
Es bereitet mir aber keine Freude!
Ich muss das nie wieder tun!!

Bleibt gesund und bewegt euch, egal wie.
Hauptsache ihr habt Spaß!

LG, KS

5
Gesamtwertung: 5 (4 Wertungen)

5 Sterne von mir

für eine mir unbekannte Kniescheibe, die einfach herrlich ehrlich, lustig und spannend schreiben kann! War es zwar für dich kein Genuss zu wandern, ist es für mich ein Genuss, deinen Blog zu lesen. DANKE!

Gute Erholung wünscht
Tame

Ach wie schade,

aber das Wetter hatte bestimmt 99% Anteil daran, dass du keinen Spaß hattest. Es war einfach viel zu warm für solche Anstrengungen.
Trotz allem habt ihr das sauber durchgezogen, ganz großer Respekt.
Erholt euch gut.

LG,
Anja

Fingerwürstchen

...hatte ich am Samstag beim 5er (ohne Null dahinter) in Buchholz auch. Gilt also nicht als Ausrede ;-)
50 wandern kann man übrigens auch in Rengsdorf. Und wenns dort morgens zu warm ist, kann man völlig unkompliziert nur 40 oder 30 oder 20 oder 12 draus machen. Da ist dann auch Wald.
Das "nie wieder" glaube ich Dir nicht :-)

LG, Conny

zum Glück ist er lang!

Denn er ist zutreffend und ehrlich. Vielleicht war es der Kopf (kenne ich seit Mauerweg), vielleicht das Wetter, vielleicht die doch noch auf "laufen" eingestellte Psyche, mit dem Schnitt von 5km/h doch ein wenig haderte... Es ist ganz egal. Es war nicht dein Ding. Dass du es trotzdem durchgezogen und auf Freundin gewartet hast, das ist ganz großes Kino! Davor ziehe ich meinen Hut!!!

Nein, du musst das nicht tun. Und auch nicht mögen. Du hast es getestet und nicht für gut befunden. Vielleicht testest du es noch mal und es wird gut. Oder auch nicht. Ganz egal. Für dieses Mal hast du deinen Erfolg - auch wenn ich dir mehr Spaß gewünscht hätte! Kann man aber nicht immer haben. Sportlich und vor allem mental war es eine großartige Leistung!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Nochmal Schade!

Ich war schon ganz gespannt auf deinen Bericht - hatte ich doch überlegt auch zu starten. Der Termin passte aber nicht. Wirklich schade,
dass es dir so wenig Spaß gemacht hat. Ich glaube aber auch, dass ein Großteil dem Wetter geschuldet war. Lass mal ein paar Tage ins
Land gehen, vielleicht ändert sich deine Sicht - ansonsten "Versuch macht klug" und du hattest ein unvergessliches Erlebnis mit deiner
Freundin.

Ich werde Samstag 40 km wandern, in der Eifel auf Waldwegen - Trailschuhe ziehe ich auch an und die Socken muss ich mal googeln.

VG,
Karen

....Nur wer sich auf den Weg macht, wird etwas Neues entdecken.....

Danke für deinen ehrlichen Bericht!

Du hast es durchgezogen und nicht den Shuttle-Joker gewählt., das ist schon saustark, finde ich. Und jetzt such ich mal deine. Monschau-Blog.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

zu warm

das schreibt die Richtige.
Rennt selber 33 km durch Weinberge ;)
LG, KS

Danke

liebe strider, dem ist nichts hinzuzufügen.
Genauso sehe ich es auch.
LG, KS

Liebe Sonnenblume2

den Blog brauchst du nicht suchen, der ist oben verlinkt.
Und jetzt genug gewalkt, nun werde ich mal wieder laufen, geht schneller ;)
Danke und LG, KS

Liebe Tame

ich danke dir :)), schön, dass du den Blog gelesen hast.
Ich bin der Meinung, wir haben uns irgendwo schon einmal gesehen. Ich überlege noch ein bisschen wo... LG KS

nie wieder

NUR wandern!
Rengsdorf und Monschau, immer wieder gerne :))
LG, KS

Hey vic,

schön von dir zu lesen.
Unvergesslich, ja, das wird es. Ist nicht mehr schade, ist vorbei :).
Dir ganz viel Spaß in der Eifel.
LG, KS

deswegen weiß ich ja, dass es hart war ;o)

LG,
Anja

Liebe K.S.

... wenn ich das hier lese,fällt mir direkt wieder ein warum ich doch lieber Laufe und nicht Wandern /Walken oder was auch immer :0/. Verflucht habe ich als Kind schon immer diese Volkswandern Aktionen (Koblenz wandert), mit grölenden, gefühlt tausenden, vor und hinter mir, in ihren Knickerbockerbuchsen, so als wäre nie ein Ende in Sicht!
Und deswegen bekommst du ein "Gefällt mir" Button von mir :0)! Allein schon für diese Qual an menschlichem masochismus, bei diesem Wetter! Ich kann, will und möchte es auch nicht(aber das heißt ja auch nicht wirklich was :0)was "Mich" betrifft...)!

Aber das ist auch wieder typisch Frau! Zitat von Dir -"So haben wir mit Quatschen und Schimpfen, über den Schwachsinn den wir hier gerade machen, die Zeit gut herumbekommen und nochmal richtig Gas gegeben. Im Gegensatz zu ihm, habe ich allerding auf meine Freundin vor der Linie gewartet"-

Der arme Kerl musste sich 10Std lang diesem "Frauenvokalensemble conversations" unterzeiehn :0)))))! Und dann wird nach dieser Heldentat nochmal auf ihn eingeblökt
:0))))) ... ich schmeiß mich grad weg! :0)))

Gruß,
Kaw.

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

lieber, endlich wieder aufgetauchter Kawitzi

nicht 10 Stunden! Nur die letzten fünf Kilometer.

Ist doch gleich wieder viel lustiger mit dir hier, bleib noch ein bisschen :))

jooo...

... 5km auf einen einquatschen, kann für einen Mann ganz schön mörderisch sein :0(!
Wenn der Admin nicht wieder mit mir zankt, bleibe ich noch ein bissel :0))!

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

der Andere hat aber auch geredet

nicht nur ich ;))
Ehrlich!!
Wenn ich so überlege, hat der sogar mehr erzählt als ich!!
Wirklich wahr!

nääää...

... war das ein Enkel von Dieter Thomas Heck!? :-o !?

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

hab ich nicht

gefragt ;)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links