Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Heute stand bei meinem Marathontraining (Woche 1 von 12) der erste Longjog auf dem Plan und was soll ich sagen: Ich bin relativ deprimiert!

27 km standen auf dem Plan und die Pace sollte bei 6:15 liegen.

Die erste 15 km - Runde habe ich mich gut gefühlt und kam mit einer Pace von 6:06 ein wenig zu schnell zu meiner persönlichen Versorgungsstation.

Halbliterflasche Wasser geschnappt, halb geleert und den Rest mitgenommen auf die 12 km Runde. Und auf der bin ich nach ca. 20 km erheblich eingebrochen, so dass ich mich mit einer Pace deutlich über 6:30 ins Ziel gequält habe und da ging es mir gar nicht besonders. Erhöhte Temperatur, ALLES tat mir weh und meine erste Reaktion ist: "Wie soll ich das nur schaffen in Frankfurt?" Gibt es auch ein Läufer - LOW ? Dann hatte ich das wohl ;-)

Bin gespannt, wie es mir bei meinem nächsten Longjog ergeht, irgendwie graut mir davor...

Grüße

Kroppi

0

Woche 1?

Sieht gleich 27 km vor? Bist du eine solche Distanz gewöhnt? Ist das Tempo DEINS (bis 75% max Puls) oder steht das so im Plan?

Vielleicht liegt hier irgendwo eine Antwort.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Infekt

Erhöhte Temperatur und alles tut weh? Vielleicht brütest Du grade was aus?

Ich bin dann mal weg

Hallo steiler.Nein gewohnt

Hallo strider.

Nein gewohnt bin ich die Distanz nicht. Aber es ist jetzt auch keine riesige Steigerung zu sonst.

Laufe jede Woche zwischen 40 und 50 km.

In diesem Jahr das Längste waren einmal 25 km und 3 HM Wettkämpfe um 1:48 h.

Grüße
Kroppi

27kmLauf

Hallo Kroppi,

Ist schon ungewöhnlich, 27km Anfangs für eine Marathonvorbereitung, Respekt !
Ich gehe mal davon aus, dass Du Freizeitläufer bist ? Dann kann ich nur den Tipp geben das Weniger manchmal Mehr ist.
Ich bin letztes Jahr meinen ersten Marathon in Frankfurt gelaufen und kann diesen nur empfehlen, top organisiert und super
Strecke, flach und schnell.
Ich habe nach Trainingsplan Herbert Steffny 4:00h trainiert, geht über 10 Wochen und ist neben Job und Familie durchaus machbar.
Meine Zielzeit 4:01h, fast Punktlandung !! Ürigens : Den Mann mit dem Hammer, ab Kilometer 30 habe ich auch nicht erlebt.
Von daher kann ich diesen Trainingsplan nur empfehlen.
Während der Vorbereitung gabs natürlich gute wie schlechte Läufe, das ein oder andere Mal auch Zweifel ob ich diese Distanz überhaupt schaffe aber ich habe mich nicht verrückt gemacht und auch Rückschläge eingeplant.

Der Marathon selbst entschädigt für Alles und man zerrt noch Wochen danach davon.
Von daher immer positiv rangehen, vieles spielt sich im Kopf ab und noch viel Spaß und Gesundheit in der Vorbereitung.

jogon
Holger

es ist nur Woche 1 von 12

Neben allem, was schon geschrieben wurde kann es natürlich auch sein, dass die ersten 15km einfach zu schnell waren (10sec/km merkt man mehr, als man denkt).
Nächste Woche wird's bestimmt besser!

Gruß, Dominik
_____________________
"Was zu schnell ist, weiß man meist erst hinterher!"
(fazerBS)

na ja

aber wenn es der zweitängste Lauf in diesem Jahr (!) war (in welchen Tempo waren die anderen....) finde ich den Einbruch nicht soooo ungewöhnlich....

Das wird schon. Beim nächsten Langen vielleicht lieber langsamer los und ggf. steigern. Ist auch für die Psyche besser.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links