Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Nezzwerker

Am Vorabend des Erlanger Triathlons geht's mit Ulrike, Harald, Anja und dem manchen als Proviantmeister bekannten Ulli zum Italiener, bei dem die Pizza weit über den Rand der riesigen Teller hängt. Ich hänge mehr so innerlich. Meine Lust ist so gering, dass ich überlege, das Ding heute schon abzusagen. Wäre aber doof. Geld gekostet, nach Erlangen gefahren, Startnummer abgeholt, Fahrrad gewartet, Zeug zusammengepackt. Und nicht zuletzt vorbereitet. Es ist so ähnlich wie beim Marathon bei Kilometer 41: Umdrehen wäre jetzt auch blöd. Aber ich plante eigentlich, an die Grenze zu gehen und kann mir gerade nicht vorstellen, morgen was anderes zu machen als baden, radtouren und spazierengehen. Wenn überhaupt.

Sonntag, kurz vor sieben. Ich versuche es diesmal erst gar nicht mit dem Frühstück. Das ging noch nie, es ist Quälerei. Mir wird dann schon vom Geruch der Aufbackbrötchen ganz übel. Einteiler an. Ich habe alles zusammengepackt, ich fahre zum Parkplatz, ich baue das Rad zusammen, leihe mir Druck und fülle ihn ein, leihe mir Edding und schreibe mir 152 auf die linke Hand, verteile Gels strategisch in diversen Beuteln und Taschen, Iso in die Wegwerfflasche. Neo im Radbeutel - ich hab' zwar keine Lust auf Neo, aber sollte das Wasser nicht zu warm sein, bringt er ja doch 3 bis 5 Minuten. Radelnd mampfe ich eine Banane. Jetzt bin ich soweit.

Wasser ist zu warm. 24,5°C. Gut. Ich checke ein. Schuhe ans Rad, Schuhe diesmal (zum ersten Mal) mit Haushaltsgummis fixiert. Ist einfach einfacher. Helm auf den Lenkeraufsatz, Startnummer darum. Laufbeutel ablegen. Durchs Wechselzelt. Radbeutel ablegen. Aus der Wechselzone. Schuhe aus und in den Privatbeutel. Letzer Check: Gel, Brille, Kappe, Transponder. 20 vor neun. Der Schwimmstart ist 500m entfernt. Auf dem Weg Schnack mit zwei Jungs in Badehosen, das erste Mal, beruhigen, Zeit abfragen, kleine Tips zur Orientierung. Der eine wird deutlich vor mir aus dem Wasser sein, der andere eher nach mir.

Diesmal Zeit zum Einschwimmen nehmen. Wasser ist wirklich sehr warm. Und trüb. Später erkenne ich den Zusammenhang: In klarem Wasser habe ich kein Problem mit dem Startgewuselgekloppe, in trüber Brühe muss ich gegen Panik ankämpfen. Plötzlich Startschuss. Heute bitte keine Panik. Und nicht im Verkehr stecken. Ich bin weit genug vorne, vielleicht sogar zwei, drei Reihen zu weit, aber da ich ja wenig Platz wegnehme und gerade schwimme, hält sich die Behinderung durch Rü in Grenzen.

Wie üblich versuche ich, Wasserschatten zu finden. Wie üblich klappt das nicht. Also höre ich auf zu suchen und schwimme vor mich hin. Der zu meiner Rechten ist mal vor, mal hinter mir, aber bleibt auf seiner Seite, wir kommen uns nicht ins Gehege. Irgendwann schwimmt er gegen mich. Ich wundere mich, gucke, schwimme weiter. Dann wieder. Was ist denn jetzt los? Hat der heimlich gesoffen? Ich schaue mal länger nach vorne und stelle fest, dass wir tatsächlich nach links müssen, um den Wendewürfel zu umwürfeln. Na gut.

Um Wendebojen herum sind Triathleten besonders bescheuert. Alle steuern einen extrem schmalen Korridor an, obwohl man weniger Zeit verliert, wenn man unbehindert außen lang schwimmt. Außerdem fangen gefühlt drei Viertel der Menschen an, Brust zu schwimmen. Total beknackt, weil man bei Brust viel mehr Platz braucht. In klarem Wasser würde ich ja einfach auf Tauchstation gehen, aber das ist hier ja nicht drin. Also durchquetschen und weiterpaddeln.

Ich komme langsam im Schwimmen an. Da merke ich, inmitten weißer Badekappen zu sein. Also ich bin ja blau. Und ich dachte, alle Kurzdistanzler seien blau. Die weißen Badekappen schwimmen jedenfalls so "schnell" wie ich. Entweder habe ich das beim Start nicht mitbekommen oder da haben gerade ein paar Mittelstreckler massiv abgekürzt. Falls das so ist, verstehe ich das nicht. Das ist wie Windschattenfahren oder die Laufstrecke abkürzen. Wie dopen, wenn man mit dem Sport kein Geld verdient. Selbstbeschiss. Schwache Menschen, die sich ihr Niveau nicht eingestehen können. Die es offenbar verstehen, sich selber zu verarschen, ohne es zu merken. Sehr seltsam.

Stört mich aber nicht, nur selten schwimmt mir jemand in die Bahn und verkrümelt sich auch gleich wieder, wenn ich dann unwillig etwas heftiger plantsche. Mein Schwimmen fängt an, sich gut anzufühlen. Geschätzt 300m vor dem Ausstieg - na toll. Die Brille war bei der Wende beschlagen und ist jetzt wieder klar - versteht kein Mensch. Egal. Lange, ruhige, schöne Züge. Atmen mit einem Auge unter Wasser. Alle neun Züge schaue ich nach vorne. Ich schwimme kerzengerade. Wenigstens das. Und 100m vor Ende die Beine kräftig mit dazu. Die letzten Meter durch die Brustschwimmer - warum nicht bis zum Ende kraulen? Man merkt schon, wenn man auf die Matte greift.

Egal, raus da, ein paar Meter bis zur Matte, 33 Minuten, die Uhr zeigt über 1600m (mit Weg zur Matte), also nur knapp über 2'er Pace. Hat sich noch langsamer angefühlt. Kann mich nicht beklagen.

Radbeutel greifen. Darin: Mein Neo, Handtuch, ein Gel, dass ich aber gerade nicht finde. Ich wische mir mit dem Handtuch übers Gesicht, werfe Brille und Bademütze in die Tüte und stehe nach Sekunden des orientierungslosen Rumhängens endlich wieder auf. Alles am Rad, was will ich hier? Ich laufe zum Rad. Helm auf und zu, in die Startnummer steigen, losschieben. Linie, aufs Rad, praktisch, dass die Radschuhe schon in der richtigen Position sind. Unpraktisch, dass es die Brücke hochgeht. Auf die Idee, loszutreten und erst oben in die Schuhe zu steigen, komme ich natürlich erst hinterher. Egal. Ich fahre. Und merke: Das wird heute nix.

Vor einer Woche in Leipzig wusste ich kaum, wohin mit meiner Kraft. 38, 39, 40, 41, 42 - und alles noch im unteren GA2-Pulsbereich. Hier: Puddingbeine. Kurzatmigkeit bei niedrigem Puls. Ich konzentriere mich auf runden Tritt und flotte Frequenz und unternehme einen halbherzigen Versuch, zu zählen, wie viele ich überhole. Viele.

Ich fahre so. Irgendwann bollert von hinten eine Scheibe an. Die Mitteldistanz-Elite schießt an mir vorbei, insgesamt sind es vielleicht acht, zehn oder zwölf. Jeden davon sehe ich als Weckruf und strenge mich mal ein bisschen an, zurücküberholen, am Anstieg dranbleiben (natürlich versetzt!), beim Gefälle nur ein oder zwei Kilometerchen langsamer sein.

Vor der Verpflegung Flasche leer trinken, das Ding in den Korb in der Dropzone werfen und treffen, meine Frage nach Iso wird nicht sinnvoll beantwortet, dann ist die letzte Iso-Flasche vorbei und ich greife Wasser, um überhaupt was zu haben. Eigentlich wurscht. Es ist nicht warm, 40km sind kurz, an der Laufstrecke gibt's reichlich, Wasser reicht völlig.

Anstieg hoch, Leute einsammeln. Eine Scheibe sammelt mich fast ein. Ich fahre ihm bis oben davon, als ich dann aufs drittkleinste Ritzel schalte, zieht er doch vorbei - bergab ist der Unterschied noch größer. Mein Rad wiegt ja mit ungefähr zwölf Kilo so drei, vier mehr als die Carbonboliden, hat aber mit normalem Lenker, runden Rohren, Außenzügen und dem ganzen Schmonz einen Luftwiderstandswert nur knapp unter dem einer Schrankwand - auch, wenn ich auf den Aufsätzen liege. Und schwupp - ist der Mann mit dem Zeitfahrrad weg.

Ich fahre das Ding fertig. Diesmal nicht nochmal auf die Brücke. Diesmal früh genug aus den Schuhen, nicht wie vor einer Woche mit einem am Rad und einem am Fuß durch die Wechselzone humpeln. 1h05' irgendwas, später ermittele ich daraus einen 37,2er Schnitt. Eigentlich sehr anständig für ein Scheißradfahren. Hartes Bremsen, lasse mir mein Rad wegnehmen, greife Laufbeutel, setze mich, Uli erkundigt sich nach meinem Befinden, ich schlüpfe in die Schuhe, werfe den Helm in die Tüte und bin weg.

Boah. Laufen. Maaaaaaaaaaaaaaah! Muss das sein? Mein Rücken schmerzt. Fies. Muss das auch sein? Schneller macht das bestimmt nicht, wenn ich so nach vorne durchgebogen laufe.

Noch vor der Stadionrunde am Kanal rutscht die Startnummer dauernd nach hinten. Runter auf den Hintern - nützt nix. Band enger stellen - geht nicht. Oder wird wieder weiter. Oder was weiß ich. Also ganz runter, unter den Hintern, auf die Oberschenkel, wie das so viele coole Triathleten machen. Nur: Geht auch nicht, rutscht weiter. Und nach hinten. Ich fluche mehrfarbig, mache das doofe Ding auf und in den doppelten Teil einen fetten Knoten. Zu geht's natürlich auch erst nach mehreren Anläufen - aber bitte, es geht doch. Hintermann fragt nett, ob er mir helfen kann, meine Laune bessert sich. Bändchen auf der Bahn aufnehmen, Harald begrüßen, am Wasser verschlucken (das gibt's sonst NIE!) und meinen Hintermann ziehen lassen. Zweiter Kilometerpieps 4'46". Okay, mit 45 Minuten werde ich heute wohl deutlich nicht auskommen.

Ich verliere einen von zwei Schwämmen. Egal. WIE IMMER macht die Samba-Band Pause, als ich über die Brücke komme. Sechs Mal bin ich hier in den vergangenen Jahren schon über die Brücke gerannt und IMMER machte die Band Pause. Unglaublich. Sieben!

Wald. Kilometer abspulen. Iso schmeckt eklig. Wasser bessert es. Ich tunke meinen verbliebenen Schwamm ein. Ich laufe so. Ich feuere den ersten Mann an, der mir entgegen kommt. Ich laufe, laufe, laufe und bekomme irgendwann endlich mein Bändchen. Ich laufe zurück und lächle ab jetzt einfach alle an, die mir entgegenkommen. Weil ich's kann. Vielleicht fünf - naja - sogar acht kriegen es mit und freuen sich. Der Rest ist mit Leiden beschäftigt. Verstehe ich gut. Meine Schuhe sind nass und scheuern an verschiedenen Stellen meine Füße sehr wund. Mäh! Nächstes Mal doch Socken.

So bei Kilometer acht läuft jemand an mir vorbei. Ich lobe: "Schönes Tempo", er antwortet: "Mal sehen, ob ich das halten kann" und ich hänge mich dran. Gleichmäßig, Körperspannung, Schritte angenehm kurz. Er greift Verpflegung, ich auch, alles super. Er rennt 4'20". Schön, dass ich das jetzt auch mache. Wir kommen auf die Brücke. Die Sambaband spielt. Ich glaub's nicht.

Wir rennen am Kanal lang. 4'15". Toll! Ab aufs Vereinsgelände, schön den Matsch umkurven. In der Zielkurve nimmt er seinen Sohn auf den Arm, ich warte, lasse die beiden dann vor - das wäre sonst nicht richtig gewesen. Er als mein Taxi. 48'20" für die 10,45km. Pace 4'37". Völlig in Ordnung für einen so mäßigen Lauf.

2h31'01" - 40. Mann von 192, 6. in der AK M45. Kein Grund, sich zu beschweren. Heute, am Tag danach, merke ich auch, dass ich mich offenbar doch etwas angestregt habe. Und bin froh, dass ich beim Italiener nicht der Unlust nachgegeben habe. Nächstes Jahr wieder. Und dann strenge ich mich auch wirklich an. Versprochen.

5
Gesamtwertung: 5 (10 Wertungen)

jajaja, wenn man...

die Tage vorher zu viel drüber nachdenkt, hat man einfach keinen Bock auf den Scheiß.
Lieber einfach Laufplören an und los, aber wofür hat man trainiert?!
Kenn ich absolut und am Abend vor Roth erzählte mir meine Campingnachbarin genau das, was ich selber auch dachte....vor drei Jahren war es so schön, warum jetzt noch mal der ganze Aufwand?? Das wird verdammt anstrengend und der ganze Krempel muss jetzt auch noch da hin....püüüüüh! *kopfschüttel*
Dabei wurde es dann wieder so cool und das Gefühl dabei so genial und es geht so schnell vorbei....tztztz, ich weiß auch nicht, aber das scheint auch ein wenig dazu zu gehören. :o))

Jedenfalls hast Du das Ding ziemlich routiniert stark durchgezogen mit echt sehr guten Zeiten, was Deine Platzierung ja auch deutlich zeigt!
Und sag nicht, dass Du Dich nicht angestrengt hast, das hast Du definitiv.
Fühlt sich nur in Summe halt nicht so an, weil es im Training in der Einzeldisziplin schneller geht. Trotzdem geht da natürlich noch was, is klar!! :o)))
Die Band hat ja wenigstens schon mal gespielt! ;o))
Zeich ma nächstes Jahr! :o))
Gratuliere!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Boah.... Ich will das auch

Boah....
Ich will das auch können.
Ich will auch mich erst nicht anstrengen und dann doch anstrengen.
Und Samba Band. Und überhaupt.....
Toller Blog! Danke :-)

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Du solltest in so 'nem Fall ...

... einfach auf die Langdistanz umschwenken. Das gute Gefühl kommt anscheinend einfach etwas später. Dann kannst du es länger genießen!
Freut mich, dass sich die Bolzerei auf dem Radl in der neuene Heimat doch gelohnt hat. Dort hast du sowohl beim Radln als auch beim Laufen definitiv ordentliche Anregungen bzgl. Dembo im Training.
;-)
Ein Schalk lief die Tortourderuhr2016!

Klingt nach verrückt

Aber wenn Du Dich angestrengt hättest, wäre die 2:30 geknackt worden :duckundwech:

Der Samba-Fluch...

...ist gebrochen, nächstes Jahr wird es bestimmt besser - wenn vermutlich auch mit einer deutlich längeren Zeit. Bei der Mitteldistanz.

---

"What day is it?" asked Pooh.
"It's today" squeaked Piglet.
"My favorite day" said Pooh.

Du brauchst nicht...

...wechzuducken: genau so isses!

---

"What day is it?" asked Pooh.
"It's today" squeaked Piglet.
"My favorite day" said Pooh.

Vermutlich...

...ist das nicht sonderlich schwer. Lustlos und langsam anfangen und dann lustlos und kaum merklich steigern. Et voilà!
Lustvoll und gleich angestrengt sind allerdings Spaß und Befriedigung größer!

---

"What day is it?" asked Pooh.
"It's today" squeaked Piglet.
"My favorite day" said Pooh.

Genau dieser Gedanke...

...kam mir ebenfalls unterwegs. Das Tempo wäre auch schon das richtige dafür gewesen.

Das mit der Bolzerei sehe ich anders. Strukturierter trainiert hätte ich vermutlich das Tempo von vor einer Woche fahren können.

Aber an Tempospritzen wird es mir hier bestimmt nicht mangeln, ich muss nur den Kram mit der Grundlage hinbekommen...

---

"What day is it?" asked Pooh.
"It's today" squeaked Piglet.
"My favorite day" said Pooh.

Oh ja, ...

... die Struktur mußt du dir selber im Vorfeld basteln. Das ist gerade in dem Trainingsumfeld extrem wichtig.
Zum Bolzen findest du da zu jeder Tages- und Nachtzeit irgendeinen von den "Bekloppten". Wenn du da immer mitmachen würdest, wenn gefragt wird, wärst du nach spätestens zwei Wochen im Eimer.
Aber wenn du dir deine Strutur für langsam und lange - vermutlich allein und kurz, knackig oder mittel knackig mit den Truppen richtig baust, ist das das perfekte Trainingsumfeld.
So meintest du das sicher und so hatte ich es auch im Kopf - nur nicht in der Vollendung formuliert. Aber dafür habe ich ja dich.
;-)
Ein Schalk läuft die Tortourderuhr!

oh ja

die Unlust unterschreibe ich sofort. Die Zeiten nehme ich auch, sofort. Wäre jeweils viel schneller als meine Bestzeit in einer Disziplin, von der Kombi ganz zu schweigen... Was für ein irrer Typ.
Überlege gerade bei meiner OD am Sonntag zu kneifen. Vielleicht "vergesse" ich ja auch das Fahrrad zu Hause ;-))

Apropos: Schön, dass du wieder da bist!!!

Und grüß bitte mal die anderen Verschwundenen! Ulli und Harald verdanke ich meinen ersten Marathon unter 4h und unser aller CC meinen ersten Ironmanversuch... Wäre schön wieder was von ihnen zu hören!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Danke für diesen anregenden Tria-Beitrag!

Macht trotz deiner beschriebenen Unlust Lust auf OD.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Sehr

geil geschrieben, danke fpr den Einblick!
Will ich auch wieder - zur Not genau so!

Gruß, Dominik
_____________________
"Was zu schnell ist, weiß man meist erst hinterher!"
(fazerBS)

Wow, was für...

...ein Kompliment! Danke.

---

"What day is it?" asked Pooh.
"It's today" squeaked Piglet.
"My favorite day" said Pooh.

Na, na, na...

...wer das Rad vergisst, muss 40km länger laufen und das auch noch mit Helm. Da ist Nichtvergessen günstiger.

Nein, ich bin nicht wirklich zurück, nur zu faul, irgendein CMS aufzusetzen - Wordpress oder was auch immer.

Aber Deine Grüße poste ich mal in der BORN-FB-Gruppe - da ist sonst auch nicht so irre viel los... ;)

---

"What day is it?" asked Pooh.
"It's today" squeaked Piglet.
"My favorite day" said Pooh.

Heldenhafter...

...Leiden? Mach hinne, 'ne OD geht doch fast immer!

---

"What day is it?" asked Pooh.
"It's today" squeaked Piglet.
"My favorite day" said Pooh.

Über die Unlust, ...

... solch einen überlangen Text zu lesen!
You`ll never Aufmerksamkeitsspannenüberschreitung alone

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos

Baden, radtouren, spazierengehen

Nur so würde ich überhaupt lebendig ankommen;-)
Ähem lieber Nezzwerker, mit dir ist doch alles o.k.? Übelkeit vom Geruch der Aufbackbrötchen kenne ich nämlich von den Schwangerschaften;-))
Spaß beiseite. Du hast ein super tolles Rennen geliefert, ich bin sehr beeindruckt! Triathlon ist eine große Herausforderung und wenn man den Wettkampf in solch geiler Zeit schafft, einfach grandios! Herzlichen Glückwunsch!

Lieben Gruß von
Tame, die immer wieder gern aber auch ein wenig neidisch, darüber liest:-)

Der Laufastra!!!

auch ihn gibt es noch! Das ist ja jetzt wie Weihnachten und Geburtstag zusammen... :-)))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

....

zumal die Länge des "rüschens" Auftritts nun wirklich nicht überlang war

"Das Leben geschieht einem, während man damit beschäftigt ist, andere Pläne zu schmieden", John Lennon
Wir sind BORN.Verstand ist zwecklos. Sie werden bekloppt

Also das mit der...

...Unlust, kann ich verstehen. Zumindest in Bezug auf Triathlon ;) Hätt ich auch nich. Dieser ganze Rödel und so.
Laufen ist einfacher. Allerdings kann einen da auch schon die Unlust auf's Anstrengen packen, aber das ist ne andere Geschichte.
Unter dem Strich ist ne unlustige 2:31 aber noch janz schick - finde ich. Aber ich sach ma so: die Lust ist ausbaufähig ;)
____________________
laufend hatte ganz viel lust, endlich mal wieder nen echten nezzwerker zu lesen: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Klaro,

gibts mich noch....
..so leicht wird Jogmap mich nicht los ;-)!
@Ulli: wenn Rü redet, hör ich sowieso nicht zu, egal wie lang...
EDIT: habs dann doch gelesen, mir war wohl langweilig...
Am lustigsten fand ich "..leihe mir Druck und fülle ihn ein..." Ich dachte bisher immer, daß man sich unter den setzt...
You'll never stillerteilhaber alone

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos

Wäh?

Ist er schon vorbei, der Auftritt?
Welche Rüschen, eigentlich? Gibt es Rüschenlaufleibchen?

---

"What day is it?" asked Pooh.
"It's today" squeaked Piglet.
"My favorite day" said Pooh.

Unlust hättest Du auch nicht?

Oha!

Dieser ganze Rödel störte mich überhaupt nicht. Das läuft erstaunlich routiniert ab - irgendwann werde ich mal ohne Brille am Schwimmstart stehen oder mit Helm loslaufen, aber das muss dann wohl auch mal sein.

Es war einfach nur die einfache Unlust, die das Laufen auch trifft. Und ich bin gespannt, ob ich die Lust irgendwann nochmal auszubauen vermag...

---

"What day is it?" asked Pooh.
"It's today" squeaked Piglet.
"My favorite day" said Pooh.

Zu früh frühstücken...

...oder Essen riechen ist bei mir noch nie gut gewesen, dazu brauche ich gar keinen besonderen Umstände.

Die Zeit, die Zeit! Die absolute Zeit sagt doch gar nix. Wenn ich 50 Minuten auf 10km brauche (auch nach Schwimmen und Radeln), ist mir das zuviel. Die Frau an meiner Seite hat noch nie 10km in weniger als 62 Minuten geschafft - glaube ich.

Wesentlich ist der Vergleich mit mir selbst. Und da habe ich mich einfach schon mehr angestrengt. Das ist auch die einzig sinnvolle Vergleichsmöglichkeit, denn in zwei bis zehn Jahren hat wird sich das bei mir auch mit potentiell verbessernden Zeiten erledigt haben - ist irgendwie so beim Älterwerden...

---

"What day is it?" asked Pooh.
"It's today" squeaked Piglet.
"My favorite day" said Pooh.

Schreib' das bitte...

...nochmal, hab' nicht zugelesen!

---

"What day is it?" asked Pooh.
"It's today" squeaked Piglet.
"My favorite day" said Pooh.

das Nich,...

...dieses olle Nich war nich nur überflüssig, es war geradezu nich richtich...
____________________
laufend routiniert den rödel vielleicht irgendwann auch: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links