Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Rennmaus-vom-See

Es steht wieder an, das Sportereignis des Jahres dieser Stadt. Von zu Hause aus können wir die Wettkampfstrecke der Rad- und Inlinerfahrer zu Fuß erreichen und haben das in den letzten Jahren auch öfter getan. Dieses Jahr aber möchte ich den Start der Schwimmer live erleben, morgens um 8 Uhr im Herzenbad. Um dorthin zu gelangen könnte ich schnöde das Rad nehmen - ich könnte aber auch hinlaufen! Die Idee beißt sich an mir fest, Göga kommentiert: "Kannsch du mache" und denkt sich offensichtlich, er himself würde sich dann grad nochmal im Bett rumdrehen. Sollerdoch. Ich lasse mir das nicht mehr vermiesen. Jogmap angeschmissen und Laufstrecke vermessen. Drei Möglichkeiten, 3 km oder 3 km oder 3 km. Ich entscheide mich für die mittlere, also 3 km.

Morgens klappen die Augendeckel hoch, 6:30 Uhr, alles bestens, ich drehe mich nochmal im Bett herum. Irgendwann erhebe ich mich dann doch, kleide mich an, schnappe eine Jacke und den Foto und ab geht's auf die Piste.

Es knarzt im Gebälk. Klar, mein Körper ist etwas erstaunt, dass er laufen soll, außerdem habe ich nix im Bauch. Als Typ Dickesfrühstück ist ein Morgenlauf schon gewöhnungsbedürftig. Kühle, frische Morgenluft, niemand unterwegs. Ich jogge raus aus dem Dorf, raus in die Natur. Eine Hundehalterin grüßt: "Viel Erfolg!" Hach, schön wär's. Aber ich gucke nur zu. Die Natur ist schnell zu Ende, ich nähere mich dem Wettkampfgelände. Auch wenn es echt schwer geht, gilt es, jetzt noch mal alles zu geben, aufrecht, anständiges Tempo, hier sind echte Sportler unterwegs.

Am See angekommen ergattere ich tatsächlich einen Platz direkt am Wasser. Grüne und rosa Bademützen, Leute mit und Leute ohne Neo - ui, die Bojen sind aber weit draußen! Startschuss, das Wasser beginnt zu brodeln. Naja, ich persönlich bevorzuge aktuell doch meine einsamen Runden im dörflichen Badesee, bei denen mir höchstens der ein oder andere Angler in die Quere kommt, bzw. ich denen. Schon nach kurzem schwimmen Zwei zurück zum Ufer, nicht schön fürs Team, aber wenn's nicht geht... Einer greift dann doch nochmal an und kämpft sich dem Feld hinterher, aber da nähert sich schon fast die Spitze von rechts. Im Hintergrund der Lindwurm des auseinandergezogenen Schwimmerfeldes, quasi das Ungeheuer von Loch Gnadensee. Jetzt kommt der erste Schwimmer, und das sind sogar zwei, ist also spannend. Ich gucke noch eine Weile zu bis mir einfällt, dass inzwischen auch anderswo was geboten ist. Ich nehme die Beine in die Hand (wie unpraktisch eigentlich) und wetze auf die andere Seite der Wechselzone, wo ich den Schuhvariantenreichtum der Rennradfahrer bewundere. Ehrfürchtig betrachte ich die ersten Aerohelme meines Lebens aus der Nähe. Später werden diese Helme die Köpfe der Inlineskater zieren.

Ich trabe wieder an, schwerschwer, hinüber zur Allee nach Moos, unter der ich schon wunderbare lange Läufe hatte, und blicke den Sportlern sehnsüchtig hinterher. Heute darf ich nicht so weit laufen und wende mich Richtung Heimat. So langsam kriege ich Hunger.

Zurück auf meiner Invaliden-Hausstrecke muss ich noch eine Viertel Stunde auf den führenden Rennradfahrer warten. Ein Polizist wacht am Kreisel. Es ist ruhig, ein Guten-Morgen-Jogger gesellt sich zu mir an die Leitplanke: "Isch do die Turdefros?" Ich: "Ja, glei kommt de Führende." - "Jezzäächt? Die Turdefros??!" Normalerweise bin ich die, die alles glaubt, was man mir auf die Nase bindet. Ich kläre ihn auf und er trottet weiter. Auf dem Radweg nähert sich gefährlich ein stattlicher Trupp Rentner auf Bikes. Solche, die immer Vorfahrt haben. Sie beschweren sich bei dem Polizisten, sein Auto stünde ihnen im (Rad-)Weg. In der Ferne nähert sich was. Endlich, ER kommt! Doch was ist das? Die radausflugende, polizeipöbelnde Gruppe beginnt, nach (!) dem Führungsfahrzeug und vor (!) dem führenden Rennradfahrer, den ich schon sehen kann, die Wettkampfstrecke zu queren! Wie es sich gehört artig im Gänsemarsch und Rentnertempo. Ziemlich spät für meinen Geschmack greift der Streckenposten ein, grad nochmal gutgegangen. Da kommt er. Ich brülle: "Auf geht's!" und "Super!", was besseres fällt mir halt grad nicht ein, ansonsten herrscht Grabesstille am Kreisel. Ob er mich überhaupt gehört hat?

Da mir kalt wird, setze ich mich wieder in Bewegung und laufe die restlichen 2-3 km nach Hause, wo mich sogleich mein Sportlernachwuchs empfängt: "Bisch du mitgschwomme?" "Nein." "Wieso schwitsch du dann?" Gute Frage. Ich bin knapp 9 km gelaufen (juhu, es waren fast ganze Neun Kilometer!), dazu mit Pausen - warum bitte schön schwitze ich?

Schnell schalte ich die vorbereitete Kaffeemaschine ein, weise den Nachwuchs an, Frühstück zu richten und hechte durch die Dusche. Mein Plan sieht vor, gestärkt zur Strecke zurück zu eilen. Für die ersten Skater wird es nicht reichen, aber interessant wird es wieder, wenn sich die Mountainbiker dazu mischen. Zurück in der Küche stelle ich fest, dass im Kaffeefilter kein Kaffeepulver vorbereitet war... - und dass ich nach einem Morgenlauf gar keinen großen Apetitt habe.

Nach dem Frühtsück, ein gutes Frühstück geht immer, schnappe ich meinen Sportlernachwuchs, und wir radeln los. Göga macht sich auf zum Lauftraining. An der Strecke gucken wir. Also der Nachwuchs guckt, ich klatsche und feuere an. Irgendwann kommt Göga vorbei, auch er wird frenetisch gefeiert. Wir beschließen, doch noch zum Start-Zielbereich zu fahren/laufen, das Fieber hat uns gepackt.

Ich staune jedes Mal aufs Neue, wie die Organisatoren es schaffen, den Wechsel von fünf Disziplinen auf das winzige Areal zu klemmen. Zuschauer sind auch noch da und beanspruchen wertvolle Fläche, um sich darauf die Füße platt zu stehen. Sogar Raum für Camper ist da.

Wir finden einen guten Beobachtungsposten nahe des Ziels und können ankommende Skater und Mountainbiker sowie startende und wendende (2 Runden) Läufer sehen. Mich streifen die Worte "...in Roth...", und ich weiß, der sie aussprach ist 'ne echte Kampfsau. Die Disziplin Stehen und Gucken langweilt meinen Nachwuchs. Ich rede mir den Mund fusselig. Ich will den Sieger sehen! Mein Großer beschließt, sich aus dem Staub zu machen, die Kleine muss bei mir bleiben. Da! Der künftige Sieger geht auf die Laufstrecke, ihm voraus eine fesche Radlerin mit der Aufschrift "Spitze". Immer wieder "verirren" sich Passanten auf die Wettkampfstrecke. Ein Vater mit Teenagersohn im Schlepptau pocht auf seinem Recht, genau jetzt den Bodenseerundradwanderweg zu befahren. Leute gibt's. Jetzt geht der Läufer des Siegerteams, das nebenbei bemerkt dem schönen Schwarzwald entsprungen ist, in die zweite Runde. Und dann kommt er ins Ziel. Ich hätte ja noch gerne das rosa Rad mit der Aufschrift "Spitze, 1. Frau" in Aktion gesehen, aber naja, die Kleine langweilt sich schon eine geschlagene Dreiviertelstunde hier, wir machen uns endgültig auf den Heimweg.

Megathlon. Und ich, Maus, war dabei. ;-)

PS: Vielleicht gibt es hier ja mal den Blog eines Teilnehmers?

Achja, eine Frage hätte ich noch: Auf einer Skala von 1 bis 10, wie gut taugen die Worte "Quäl dich!!" als Anfeuerung?

5
Gesamtwertung: 5 (5 Wertungen)

Kommt drauf an wem du es zurufst

meine pubertierenden Teenies würden dir u.U. eine Kopfnuss dafür verpassen ;-)))

Wunderbarer Bericht! Ähnliche Szenen mit querenden Radfahrern musste ich auch in Roth beobachten und bin immer noch fassungslos.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Boah, was eine coole Aktion!

Und nebenbei mal eben so geschwitzt und selbst trainiert. Klasse!

Ähm, ich hab schon diverse Dinge gehört, "Quäl Dich" war nicht dabei. Ich hätte vermutlich ein "Selber" dafür übrig :lach:

Blödfrag

Was ist das denn für eine Veranstaltung? Ich hab da noch nie was von gehört.
Hast Du vielleicht einen Link?
Und Glückwunsch zu immerhin schonwieder 9 Kilometern!
Viele Grüße, WWConny

muss man auch nicht kennen

5 Disziplinen (1,5 km Schwimmen, 42 km Rennrad, 20 km Inliner, 36 km Mountainbike und 10 km Laufen), entweder als Einzelkämpfer, als Duo oder im Fünferteam. Sie nehmen nicht über 2.000 Teilnehmer, also was Kleines, Schnuckeliges, mit einer dennoch breiten Leistungsspanne. Sind richtig gute Sportler dabei, aber auch Spaßteams aus der Umgebung. Das erhöht den Unterhaltungswert beim Zuschauen.
http://de.bodensee-megathlon.de/

Liebe Grüße in den WW!

Danke!

Klingt spaßig (wenn man schwimmen und inlinern kann).

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links