Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Etu58

Gestern war der Grenchen-Berglauf. 12 km und lt. Garmin 894 positive Höhenmeter. Mein Männe und ich sind dort gestartet. Für mich war es der 4. Lauf dieser Serie, zwei andere konnte ich aus gesundheitlichen Gründen leider nicht machen.
Das Wetter war ideal. Um die 18 Grad C, die Regenfront hatte sich während unserer Anreise schon mal drohend aufgebaut und zum Glück vor dem Startort Grenchen schon entleert. Die Sonne blinzelte über den Berggipfeln und die Wolken schienen sich erst einmal aufzulösen.

Nachdem wir die Startnummern geholt hatten, blieben noch 40 Minuten bis zum Start, Zeit für alle Erledigungen und Einlaufen.

Pünktlich um 10 Uhr ging es los. Raus aus der Stadt Grenchen, hinein in den Wald und nach gut einem halben Kilometer ging es von 520 m.ü.M. hinauf auf 720 m.ü.M bis Kilometer 3,5 um dann bei KM 4 bis KM 7,5 auf 1100 m.ü.M. anzusteigen. Bis KM 8 konnte man noch mal ein Stück durchschnaufen und die Guggemusik an dieser Ecke spielte mit flotter Musik auf und dann ging es weiter hoch bis KM 8,5 auf 1200 m.ü.M.. Hier war ich zumindest schon mal ein wenig entsaftet und musste auch mal ein paar hundert Meter gehen. Schon konnte man die Alphornbläser in unmittelbarer Nähe hören, die bei KM 9 zu viert auftraten. Hier ging es dann einen sehr gerümpeligen Felstrail hoch und bei KM 10, bei dem ich am Verpflegungsstand auch mal ein Stück Banane und Iso nahm, standen die Kuhglocken-Traichler. Die 10 Jungs haben einem dort richtig eingeheizt und die tiefen Glockenschläge, die erst mal eine Gänsehaut verursachten, geben einem einen guten Lauftakt zum letzen ansteigenden Teil, der ab KM 11 begann. Hier ging es noch mal wirklich an die letzten Reserven. Matschiger, felsiger Trail, supersteil und als man endlich oben ankam und die grünen Kuhweiden erblickte und sich eigentlich freute, kam die nächste Herausforderung. Alles sumpfig und glatt durch die vergangenen Regenfälle und es gab nicht viel Halt im steilen Weidengelände. Hier waren noch mal die restlichen 80 Höhenmeter verpackt. Zugern hätte ich noch die Läuferin vor mir einkassiert, aber in diesem rutschigen Gelände war kein Tempo zu machen. Lustigerweise ist es immer die gleiche Frau, die kurz vor mir in dieser Berglaufserie das Ziel erreicht. Gestern waren es nur 9 Sekunden, die sie vor mir rein ist.

Glücklich, endlich oben angekommen zu sein, wurde ich von meinem Liebsten in Empfang genommen und der Talbus stand schon bereit. Noch schnell ein Getränk und eine Banane und dann ab ins Tal zum Duschen und Pastaessen.

Die Duschen waren noch akzeptabel warm und ansonsten ist dieser Lauf vom ersten Parkplatzschild ab der Autobahn bis hin zur Festwirtschaft gut organisiert.

Nun muss ich erst mal 56 Tage warten, bis der 7. Lauf dieser Serie, der Belchen Berglauf statt findet und hoffen, dass ich meine Häsin mal überholen kann. Die beiden letzten Bergläufe werden die härtesten sein. Da muss ich noch gut weiter trainieren ,um den Weissenstein Berglauf und den Trophee de la Tour de Moron mit einem guten Gefühl zu finishen.

5
Gesamtwertung: 5 (6 Wertungen)

Hut ab!

Du wirst ja immer mehr zur Bergläuferin! Danke für den schönen Bericht und Gratulation zum Finish. Schön, dass auch deep_blue_sea wieder fit ist und starten konnte.

Ich hadere ja noch immer mit den Höhenmetern, muss mich jetzt aber doch langsam einlaufen, da wir den K21 in Davos geplant haben.

LG clarin

Schöner Lauf

den Ihr da vor habt. Habe mir mal das Profil angeschaut. Nett. Aber ist zu schaffen, zumal ja die 650 Höhenmeter auf die 22,3 KM verteilt und auch 300 Ablaufmeter dabei sind. Viel Spass.

lg Ute

Laufen berührt die Sinne, verwöhnt unsere Seele und macht uns stark, das Leben in allen Situationen anzunehmen.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links