Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von jo_beef

Am Freitag ging es gegen 10:00 Uhr los nach Thüringen. Gegen 14.00 Uhr in der Pension in Zella-Mehlis eingecheckt. Anschließend ging es nach Eisenach, die Startunterlagen abholen mit anschließender Stärkung bei der Knödelparty mit Gratisknödel, Rotkraut und Gulasch.
Zurück in der Pension ging ich sofort ins Bett mit dem Wissen, dass der Wecker um 02.20 klingelt. Ich lag dann die meiste Zeit wach mit den Gedanken bei dem bevorstehenden Lauf und dem Zweifel, ob ich diese Distanz schaffe. Meine längste Strecke waren bisher 50 km. Richtig in den Schlaf kam ich nicht und wurde vom Wecker erlöst. Eine Stunde später fuhr ich dann mit dem Bus nach Eisenach. Es war gegenüber der vorhergehenden Tage angenehm warm und so gab ich den Gepäckbeutel mit langer Hose und Jacke sofort am LKW ab. Start war um 6 Uhr. Ich hatte mir eine Durchschnittspace von etwa 7 min/km vorgenommen und bin entsprechend verhalten gestartet. Wenngleich mich alle zu überholen schienen war ich am Ende froh, dass ich mich am Start nicht habe mitreißen lassen. Die Wegbeschaffenheit mit vielen Wurzeln, Steinen und anderen Stolperfallen kosteten mich sehr viel Kraft: muss ich doch seit meiner HirnOP vor zwei Jahren das Gleichgewicht über die Augen steuern und habe außerdem immer noch den Nystagmus (Augenzittern).
In meinem Trinkgürtel hatte ich drei Fläschchen mit Mineralien und Vitalstoffen, die ich in 6 Portionen aufteilte und immer kurz vor einer Verpflegungsstation zu mir nahm, um dann mit Wasser nachzuspülen. Zum Frühstück hatte ich wie immer ein Frischobstmüsli mit Yogurt und Quark gegessen. An den Verpflegungsstellen nahm ich jeweils zwei bis drei Stücke Banane zu mir. Es wurden auch Äpfel, Haferschleim, Wurst und Schmalzbrote angeboten. Ich traute mich da aber zuerst nicht zuzugreifen, da ich nicht wusste, wie mein Magen reagieren wird. Bei Kilometer 54 hat mich dann eine heiße Saitenwurst angelacht und ich habe zugegriffen. Habe die Wurst sehr gut vertragen. Außer Wasser habe ich gegen Ende auch zu Cola gegriffen und etwa 8 km vor Schluss, gedanklich schon mit dem Ziel vor Augen, hab ich mir einen halben Becher Köstritzer Schwarzbier gegönnt. Beim Lauf fühlte ich mich die ersten 50 km richtig wohl. Bis km 55 dachte ich, das schaffe ich spielend und ärgerte mich insgeheim, dass ich nicht schneller angegangen bin. Ab km 60 wurde es dann aber deutlich beschwerlicher und ab km 65 tat es richtig weh. Die Beine wurden immer schwerer und ich war froh, dass es zum Ende keine nennenswerten Steigungen mehr gab und ich es bergab rollen lassen konnte. Außerdem kam mir zugute, dass ich die letzten 20 km mit einem etwa 20 Jahre jüngeren Mitläufer ins Gespräch kam. Wir sind dann bis zum Ziel zusammen geblieben, was uns gegenseitig motivierte.
Nach 72,7 km und über 1800 m Gesamtaufstieg kam ich nach 8 Stunden 25 Minuten ins Ziel. Glücklich es geschafft zu haben, waren die Strapazen vergessen und ich bin mir sicher: im nächsten Jahr möchte ich wieder dabei sein !!!

5
Gesamtwertung: 5 (7 Wertungen)

einfach wow

ich bin den Rennsteig schon dreimal gelaufen, aber an deine Zeit nie rangekommen... Und dann klingt das alles noch so locker. Ok, hinten raus tat es weh, darf es dann aber auch ;-)
Wie du dich Schritt für Schritt nach der HirnOP wieder zurückgekämpft hast ist echt der Wahnsinn. Danke für die Lehre in "wie kommt man wieder auf die Beine" (im wahrsten Sinne des Wortes...).

Und herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Finish!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Wirklich stark!

Du scheinst das Rennen genau richtig eingeteilt zu haben! Klasse!
Die Berichte machen mich wirklich neugierig - es liest sich so einfach...
Genieße diesen neuen Streckenrekord - reife Leistung!

Gruß, Dominik
_____________________
"Was zu schnell ist, weiß man meist erst hinterher!"
(fazerBS)

Super Zeit!

Gratulation zu Deiner tollen Zeit - und auch an Deine Selbstkontrolle an den Verpflegungspunkte. (Du hattest ernsthaft keinen Schleim? :-) )

- Stefan

- Einfach mal Zeit zum Laufen haben...

Beeindruckende Zeit!

Nicht nur aus rein sportlicher Sicht, sondern vor allem im Hinblick auf deine Vorgeschichte. Alle Achtung und fetten Glückwunsch!

:-)

Mit Stil ins Ziel!

Im Überschwang

doppelt.
;-)

Also, Knödel ...

... gibt es in Thüringen nicht! Was du da gefuttert hast, waren Klöße. ;-)
Aber einen schicken Lauf hast du hingelegt! Gratulation dazu. Scheinst den Kardinalfehler nicht begangen zu haben. Viele, viele laufen bis zum Inselsberg für ihre jeweiligen Verhältnisse doch einfach einen Ticken zu schnell los. Das zahlt man dann spätestens ab Grenzadler bis hoch zur Wetterstation (kurz vor der Schmücke).
Janz Herzlichen Glückwunsch zu diesem Lauf! Genieß die neue Dimension hinsichtlich Streckenlänge!
;-)
Ein Schalk läuft die Vorbereitung der Tortourderuhr!

Ja der Rennsteig... Auch ich

Ja der Rennsteig...
Auch ich bin da schon zweimal gelaufen. Es ist toll da und ich gratuliere dir sehr zu dem gelungenem Lauf!
Und wenn du da nächstes Jahr wieder hin willst, probiere den Haferschleim, der ist lecker und wirklich gut verträglich, da ohne Milch. Hört sich bisschen eklig an, aber man kann ihn gut trinken!
Und zu deiner persönlichen Geschichte: Danke, das du es erzählt hast. Ich höre sofort auf zu jammern und investiere die Energie weiterhin in meine Genesung, inclusive mental und Geduld Training...
Was du kannst, werde ich doch wohl auch hinbekommen!

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Super Lauf

Unabhängig von Deiner Vorgeschichte hast Du einen Super Lauf abgelegt mit anscheinend intelligenter Renneinteilung und Kenntnis Deiner eigenen Leistungsfähigkeit. Dafür mein voller Respekt und dann bei Deiner Vorgeschichte noch eins dazu !

Eintrag

....dann ändere mal deinen Eintrag....da steht längste Distanz Halbmarathon! Die Zeiten sind ja jetzt endgültig vorbei. Herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Lauf und nie Aufgeben, das nenne ich die richtige Einstellung. War auch am Rennsteig, leider nur auf der Bambini-Distanz, aber es war mein erster Marathonlauf und bin auch ganz schön stolz, also genießen wir noch ein bisschen.....und nach dem Marathon ist ja bekanntlich vor dem Marathon.

Danke

Herzlichen Dank an alle für eure Beiträge!
Habe hier noch einen link zu einem Pressebericht aus unserer Tageszeitung (einer meiner Mitläufer ist dort Redakteur)

http://www.bkz-online.de/node/964336

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links