Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von strider

Letztes Jahr wurden wir kurzfristig gebeten Pacemaker zu machen, mussten aber wegen Terminüberschneidung absagen, also sagten wir für dieses Jahr zu. Passte auch ganz gut: zwei Wochen vor dem Comrades stand noch ein 50er auf der Liste, naja, machen wir halt 42 und hängen die fehlenden Kilometer an den Sonntagslauf dran...

Die Orga der Pacemaker war für die Füße. Die eigentlich vorgesehene Dame schob irgendwie alles ab und war gestern auch unauffindbar, also musste ein Vertreter einspringen. Plötzlich sollten wir schon um 15 Uhr für ein Briefing da sein (Start um 19 Uhr!!!), was wir aber zeitlich nicht schaffen konnten (und sich letztlich auch als völlig überflüssig erwies). Irgendwie fehlten die Fahnen, also gab es für einige Pacer Ballons, dann waren Shirts und Socken nicht vorhanden, jedenfalls nicht in den Größen, obwohl wir die im Vorfeld angeben mussten. Am besten war, dass zwar alle Läufer auf ihren Startnummern Blockzuweisungen stehen hatten, aber bei der Startaufstellung jeglicher Hinweis fehlte, wo nun welcher Block stand! Wir ordneten uns dann mal gefühlt zwischen dem 4h und dem 5h Pacemaker ein und warteten. Um 19:30 Uhr durften auch wir als letzter Startblock auf die Strecke. Da war ich schon halb erfroren. Die Temperaturen hatten eigentlich gar nicht so schlimm ausgesehen, aber der kräftige kalte Wind sollte sich noch als echt anstrengend erweisen.

Zunächst ging es locker und gechillt auf die "Mannheim-Runde". Die Halbmarathonis waren noch bei uns und es entspannen sich nette Gespräche. Ich hätte ja noch ein bisschen Musik an der Strecke erwartet, aber die Zuschauer gaben sich alle Mühe und feierten uns in jedem Ort. Sehr nett. Ab und zu mussten wir das Tempo etwas justieren, denn die Aufmunterungen ließen uns gleich mal schneller laufen.

Für mich stand im Vordergrund, dass Knie und Muskulatur halten sollten. Die Abschürfungen links sind immer noch nicht verheilt und das unrunde Laufen hat mir mächtigen Ärger in der rechten Wadenmuskulatur beschert. Hielt aber eigentlich ganz gut.

Die erste Runde war bald geschafft, die Halbmarathonis verabschiedeten sich dankbar und bogen ab zum Ziel. Wir durften weiter in Richtung Ludwigshafen. Und nun wurde es dunkel, kalt und einsam. Und hart. Bei uns hatten wir noch drei tapfere Mitstreiter und eine wechselnde Zahl von Läufern, die wir aufgabelten und ermunterten bei uns zu bleiben, die aber dann doch wieder abreißen ließen. Es ging durch ein Industriegebiet und ich musste höllisch aufpassen mich auf dem welligen Bodenbelag nicht gleich wieder abzulegen. Menno, Stimmung ist anders. Die Beleuchtung hätte für mich auch etwas besser sein können. Immerhin munterten uns die armen Streckenposten auf und auch die Helfer an den VPs gaben alles. Danke schön! Der Wendepunkt kam und kam nicht. Dafür zwei doofe Brücken. Aber immerhin gab es noch mal Volksfeststimmung, dann war auch endlich der Wendepunkt erreicht und es ging zurück. Wieder über die Brücken. Und der Gegenwind zerrte an Nerven und Kräften. MIr war sooo kalt. Aber wir versuchten unser Bestes unsere "Jungs" bei Laune zu halten. Das letzte Stück am Rhein entlang fand ich dann wirklich atmosphärisch, leider aber auch sehr dunkel. Die Polizei überholte uns per Fahrrad ;-)) Und dann ging es durch das Mannheimer Schloss und in einer Schleife auch ein zweites Mal hindurch und endlich Richtung Ziel. Irgendwo da müssen wir Zeit verloren haben. Im Dunkeln waren die Uhren schlecht erkennbar, meine Mitpacerin schwor, wir hätten immer noch fast zwei Minuten Vorsprung und blieb mit einem Erstmarathoni zurück, ich zog mit den beiden anderen zum Ziel. Zwischen km 40 und 41 schickte ich beide dann voraus und wartete auf die beiden anderen und gemeinsam liefen wir die letzte Runde um den Rosengarten zum Ziel. Und wurden begrüßt: "Da kommen die 4h30 Zielläufer. Die sind mit 18min Verspätung gestartet und kommen auch mit exakt 18min Verspätung wieder hier an. Das macht dann - eine 4h30!" Ok, es war Mitternacht ;-)))

Letztlich hatten wir 4:30:09, allerdings auch ein paar Meterchen mehr (Garmin gibt mir 42,34km). Egal, drin ist drin. Ich brauchte noch 40min um meine Fahne abzugeben, weil niemand wusste, wo wir dies nun tun sollten. Was für eine Organisation.... Duschen sparte ich mir, Coach war bereits fertig und es ging heimwärts.

Um 3 waren wir endlich da und um 4 Uhr im Bett. Marathon 75 ist im Kasten. Der Comrades kann kommen.

Meine Hochachtung allen Tortour Läufern! Mir haben die 42 völlig gereicht...

3
Gesamtwertung: 3 (2 Wertungen)

Comrades

Viel Spass und Glück in Südafrika beim Comrades, ich denke immer wieder sehr gern daran zurück. IT WILL DEFINE YOU.
Uwe

Klasse gemacht, das sah so

Klasse gemacht,
das sah so super locker aus im Ziel. Dein Lauf kann kommen

LG

.....Der Schmerz geht, Aufgeben bleibt für immer!.....

Nr. 75

allein das muss man sich mal wieder auf der Zunge zergehen lassen.

Zeit die Blessuren heilen zu lassen!

(gibt's noch einen vor-Comrades-Blog? Ansonsten: Alles Gute!!! Live-Tracking???)

Gruß, Dominik
_____________________
"Was zu schnell ist, weiß man meist erst hinterher!"
(fazerBS)

Es geht doch nichts

über einen entspannten Sonntag, der gut durchorganisiert ist;-)))
Boah, was kommt da jetzt Tolles auf euch zu! Ganz viel Spaß und vorfreudiges Hibbeln wünsche ich euch! Kommt heil zurück und macht bitte viele tolle Foddos!

Lieben Gruß
Tame

Comrades!

... Hey Striderlein :0). Wie ich soeben lese, hast du deinen 75 Marathon im Sack :0. Prima, ich Gratuliere dir.

Dich treibt es zum Comrades!? Dann grüße meinen Kumpel Holger von mir, der typische Mannheimer läuft diesen schon zum elften Mal... Viel Spaß wünsche ich Euch auf dieser Reise :0).

Gruß,
Kaw.

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

wenn ich ihn finde

grüße ich gerne. Zum Glück ist das Starterfeld ja übersichtlich ;-)))

Und wieso euch??? Coach reist zuhause zur Arbeit und den lieben Kindern ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Fotos sind notiert

aber eigentlich war es ein Samstag... Jedenfalls glaube ich, dass ich noch samstags im Ziel war- wenn auch knapp ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Live Tracking bin ich überfragt

aber zumindest gibt es keine Zeitverschiebung.

Vor-Comrades-Blog ist notiert ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

das war auch locker

nur schweinekalt....

Jep, Uwe, ich freu mich drauf ;-))))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links