Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von fazerBS

Es erschien mir irgendwann eine gute Idee mich dafür anzumelden. Zum einen weil ich gern ein langes Wochenende in Kopenhagen verbringen wollte, zum anderen weil da EM ist und ich mitmachen wollte.

Nun könnte ich schreiben über alles was schief ging - oder alles was doch noch irgendwie gut ging. Ich fasse mich kurz und lass das Geplänkel (wie zu entsorgende CO2-Kartuschen, Sprengstoffkontrolle meines Handgepäcks, den schweren und nicht zu rollenden (weil kaputten, aber netterweise geliehenen) Radkoffer (Hartschale, "heavy"-Schild wurde am Flughafen dran gemacht) und ähnliche Highlights weg.

Ich reiste erkältet und mit Husten (vom Training im Hagelschauer die Woche davor) an und beschloss das Wochenende zu genießen. Das konnte ich bei ausgiebig Sonnenschein und - für mich und Wettkampf zu - warmen Temperaturen tun. Kopenhagen hat mir sehr gut gefallen. Fahrradfreundlich obendrein! Das 72-h-Ticket habe ich ausgiebig genutzt. Galt auch für die Hafenboot-Linie - ein absolutes Highlight!

Den Wettkampf würde ich mitmachen - soweit möglich. Bezahlt und angemeldet war ja - und Fieber hatte ich keins. Dafür am Wettkampfmorgen dann ein Gefühl wie Watte auf dem rechten Ohr.

Also traf ich mich mit dem Team zur Wettkampfbesprechung und holte die Startunterlagen ab. Am Wettkampftag trafen wir uns noch mit ein paar Mädels und machten Fotos, richteten die Wechselzone ein.

Es ging los - und die ersten 5km liefen auch ganz ordentlich. Der Husten setzte wieder ein - war aber nicht krampfartig. So konnte ich die ersten 10km in ordentlicher Zeit hinter mich bringen. Die Strecke führte teilweise auf Schotterwegen durch Natur und an einem See vorbei mit ein paar Rampen und Treppen.

Wechselzone und rauf auf's Rad. Baustelle, Mittelstreifentrennung noch so gerade erfolgreich umrundet, die Straße lang, irgendwann rein ins Naturschutzgebiet und später dann am Meer zurück (mit der leisen Hoffnung auf Spontanheilung angesichts von salziger Meerluft). Doch schon auf der kurzen Wendepunktstrecke (bei 4-spuriger Straße mit Mittelstreifen nicht allzu schwierig) hatte ich das Gefühl da hat einer den Stecker aus der Dose gezogen. Ich konnte einfach nicht schneller. Sobald ich es versuchte - hustete ich. Also wurde ich überholt und überholt - und dachte mir irgendwann: "Was soll das hier? Hör einfach auf - und fertig." Aber die Strecke war schön und so beschloß der andere Teil in mir das Ganze als nette RTF (schließlich hab ich für die volle Länge bezahlt) zu sehen und in Würde und Anstand ins Ziel zu bringen. Pfeif auf EM und Platzierungen - ich wollte das Ding nur sauber finishen!

Und so fuhr ich in die zweite Runde - die nicht besser verlief. Dann rein in die Wechselzone, rein in die Laufschuhe und gefühlt über die Laufstrecke gebummelt. Dabei noch überholt worden und beim 1. km die 5 vorne gesehen. Aber ich konnte den Husten so weit zurück halten (wenn ich nicht allzu schnell machte), dass er kaum störte und zumindest kein Anfall mehr kam.

Und so lief ich in die zweite Runde und lächelnd ins Ziel, bekam meine Finisher-Medaille und traf noch ein paar Bekannte. Dann checkte ich aus und fuhr gemütlich "heimwärts", um dort zu duschen und mir was zu essen zu gönnen (das Zielbuffet bestand aus Wasser oder Iso).

Abends ließ ich den Tag mit einer kühlen Dose Bier am Strand und Meer ausklingen und feierte meinen Sieg über mich selbst.

Die nackten Zahlen:

official start time 08:10:48
actual start time 08:10:55
net time 03:22:49
gross time 03:22:55 (finish time)

rank overall 445 of 743 starters
rank gender 60 of 163 starters
rank category 10 of 17 starters

run
location time o/a sex cat segment speed o/a sex cat split speed o/a sex cat time of day
Run 5 km 20:20 320 30 5 20:20 4:04 min/km 327 30 5 20:20 4:04 min/km 327 30 5 08:31:08
Run 10 km 42:51 325 31 5 42:51 4:18 min/km 330 31 5 22:31 4:31 min/km 333 33 5 08:53:39

t
location time o/a sex cat segment speed o/a sex cat split speed o/a sex cat time of day
T 1st 44:05 316 30 5 1:15 - 202 28 4 1:15 - 202 28 4 08:54:53

bike
location time o/a sex cat segment speed o/a sex cat split speed o/a sex cat time of day
Bike 60 km 2:34:52 510 71 10 1:50:47 32.50 km/h 584 90 13 1:50:47 32.50 km/h 196 71 10 10:45:40

t
location time o/a sex cat segment speed o/a sex cat split speed o/a sex cat time of day
T 2nd 2:36:01 492 69 10 1:10 - 151 17 3 1:10 - 151 17 3 10:46:49

run
location time o/a sex cat segment speed o/a sex cat split speed o/a sex cat time of day
Run 5 km 2:59:30 484 69 10 23:29 4:42 min/km 437 60 8 23:29 4:42 min/km 437 60 8 11:10:18
Run 10 km 3:22:55 445 60 10 46:54 4:42 min/km 355 45 8 23:26 4:42 min/km 292 31 6 11:33:43

Die erste meiner AK kam zwischen den Eliten rein - soviel dazu. Und die deutsche Elitestarterin hatte einen gebrauchten Tag erwischt und war vom Ordner falsch geleitet worden, musste ca. 10 km mehr radeln - und war am Ende nur 10 min schneller als ich. Die konnte ich noch trösten und vom Protest abhalten (wir hatten ein Gespräch mit drei Offiziellen).

Insgesamt ein langes Wochenende mit Höhen und Tiefen - und einem sauber (und besser als befürchtet) beendeten Wettkampf statt DNF.

5
Gesamtwertung: 5 (4 Wertungen)

Meinen aufrichtigen Respekt

einfach kann jeder und ich weiß ja, was noch alles schief lief.... Im Ernst: Dein Finish kannst du dir stolz an die Wand hängen- um dich jeden Tag daran zu erinnern, wie stark Frauen sein können und was du alles schaffst. Wenn nichts mehr geht: es geht doch weiter. Bis ins Ziel.

Liebe Birgit, ich verneige mich. Ganz großes Kino!

P.S: Du hast nichts vergeigt! Die Vorzeichen waren andere, als du gemeldet hattest. Nun hast du das Beste daraus gemacht. Das ist Sportgeist!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Dinge zu Ende zu bringen, wenn's nicht läuft:

ich glaube da zeigt sich erst wahre mentale Härte - oder eben die Reife durch Gelassenheit das beste draus zu machen!
Respekt! (... und dann trotz allem noch solch höchst respektable Zeiten - wow!)

Gruß, Dominik
_____________________
"Was zu schnell ist, weiß man meist erst hinterher!"
(fazerBS)

Bummeln???

Was du so bummeln nennst... mit Husten so ein Finish finde ich oberstark!

Und Kopenhagen ist wirklich schön.

Gruß Nicole

Da wäre ich auch gerne

Da wäre ich auch gerne gewesen, aber das mit dem an zwei, drei Orten gleichzeitig sein, habe ich noch nicht ganz raus. Ich arbeite dran.

Glückwunsch aber zum Finish. Genau richtig gemacht. DNF ist keine Option, seine Gesundheit auf's Spiel setzen auch nicht. Hast Du perfekt gelöst!

Mein Boston-Blog: danielssichtderdinge.wordpress.com/boston-marathon

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links