Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Etu58

freut sich Läuferin ja im Normalfall.

Heute hätte ich einen Berglauf Wettkampf. Und seit drei Tagen einen Harnwegsinfekt. Gestern ganz massiv. So bin ich heute zum Hausarzt. Urin untersucht. Er begrüsst mich mit den Worten: "Wie läuft's" und ich antworte: "Ja, eben, zu viel".

Sie haben eine Blasenentzündung und ich verschreibe ihnen ein Antibiotikum. Ich frage, ob es wirklich so schlimm sei und er antwortet, es muss sein. Nehmen sie gleich zuhause die erste und am Abend die zweite und dann alle 12 Stunden eine bis die Packung leer ist.

Ich erzähle ihm, dass ich meinen heutigen Wettkampf abgesagt habe wegen der Infektion. Vorher habe ich noch viel in Läuferforen darüber gelesen, ob man laufen darf mit einer solchen Infektion und Antibiotikum und dort kam man zu der Meinung, dass man das besser sein lassen sollte, ähnlich wie bei einem grippalen Infekt auch.

Und er sagt, den hätten sie nicht absagen müssen. Ich wiederhole nochmals "Wettkampf, so richtig anstrengend und so" und er meinte, sie hätten laufen können. Jetzt war ich mal geflashed. Ja, sie hätten laufen können, müssen halt öfters in die Büsche.

Nee, ich laufe nicht, ich bin viel zu matt. Das habe ich schon auf dem Weg zum Arzt deutlich gemerkt.

Aber jetzt sag mir doch mal jemand, was ich davon halten soll.

Frag 5 Experten

und du bekommst 5 Antworten.

Dein Körper hat dir signalisiert, das er im Augenblick eine Baustelle hat und alle Kraft für diese Aufgabe braucht. Laufen wäre möglich gewesen, aber dein Körper wäre nicht begeistert gewesen. Alles richtig gemacht. Erhol dich gut und dann kannst du wieder die Berge hochflitzen.

Was wolltest du denn hören????

Er hat gesagt, du hättest nicht absagen MÜSSEN. Nicht dass du hättest laufen müssen. Du hast dich platt gefühlt und bist nicht angetreten, also alles gut???

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Es geht nicht darum was ich

Es geht nicht darum was ich hören wollte.

Laufen berührt die Sinne, verwöhnt unsere Seele und macht uns stark, das Leben in allen Situationen anzunehmen.

ich würde davon halten

dass du in diesem besonderen Fall entgegen der vorherrschenden Meinung bei einem Infekt bzw. bei Antibiotikaeinnahme besser nicht zu laufen, tatsächlich hättest laufen dürfen. Wäre interessant zu wissen, wie dein Arzt zu dieser Einschätzung kommt - besonderes Antibiotikum?? Vielleicht fragst du nochmal nach...

So oder so hat dir aber dein Körper deutliche Signale gesandt - nicht zu laufen war wohl die richtige Entscheidung!

Gruß, Dominik
_____________________
"Was zu schnell ist, weiß man meist erst hinterher!"
(fazerBS)

Es gibt unterschiedliche Antibiotika

und da sind welche bei, womit das Risiko für Folgen geringer ist.
Es gibt z. B. auch Antibiotika, die die Sehnen angreifen bzw. in Mitleidenschaft ziehen, war vermutlich der Grund für mein Achillessehnenansatzproblem vor zwei Jahren.
Habs nämlich bei der selben Antibiosegruppe Anfang des Jahres wieder bemerkt und lieber still gehalten!
Entscheidend ist auf jeden Fall, wie Dein Körper sich anfühlt und der hat Dir ja nun mal gesagt, dass er geschwächt ist.
Also nicht laufen!!
Ist er das vom Gefühl her nicht, würde ich evtl. laufen, aber sicher keinen Wettkampf auf Zeit/Leistung!
Wozu etwas riskieren, wenn eh nicht volle Kraft da ist!
Außerdem ist auch immer die Frage, warum/wogegen die eingesetzt werden.
Mit Blasenentzündung konnte ich früher nicht laufen.
Mit entzündeter Zahnwurzel mal ja, mal nein und der Zahnarzt hat´s auch nicht verboten.
Das muss aber jeder für sich selbst wissen und im Zweifel lieber sein lassen!

Liebe Grüße Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Sie können - nicht Sie müssen!

Ich denke Du hast alles richtig gemacht und auf Deinen Körper gehört. Er wird es Dir danken!

Harnwegsinfekt

Du hast das richtig gemacht. Hör auf dein eigenes Gefühl bei sowas. Wahrscheinlich dachte der Arzt, da du einen Harnwegsinfekt hast und keine Angina, ist dein Herz nicht gefährdet - und da du Antibiotika nimmst, werden sich deine Beschwerden trotz der Anstrengung verbessern....Aber allein die Tatsache, dass du bei einem Lauf austrocknest ist ja schonmal kontraproduktiv für den Heilungsprozess bei einem Harnwegsinfekt, denk ich.

Einen Harnwegsinfekt hatte ich auch ....

... vor zwei Jahren eine Woche vorm Marathon. Der Arzt (selber Läufer) hat mir ein Antibiotikum verschrieben und mir direkt gesagt, dass ich den Mara vergessen kann. Als ich später nochmal zur Kontrolle musste (2 Tage vorm Marathon, mir ging es wieder super!!!), meinte er, ich sollte heute Nachmittag mal eine lockere Runde laufen, nur 5 - 7 km im lockeren Tempo. Genau das habe ich getan und mich danach ziemlich erschrocken. Ich bin trotz des lockeren Tempos direkt in einem sehr hohen Pulsbereich gelaufen. Da hat man direkt gemerkt, dass der Körper noch tierisch zu kämpfen hatte. Also habe ich 3 Wochen gewartet und bin einfach einen anderen Marathon gelaufen.
Fazit: Die Absage war auf jeden Fall richtig, ein kranker Läufer gehört nicht auf die Laufstrecke :-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links