Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von candysmama

Hallo Leute!

Ich plane für den Sommer an einem Canicross-Etappenrennen in den französischen Alpen teilzunehmen, bei dem es auch eine Nachtetappe geben wird. Auf gut deutsch: ich hab vor mich von meinem im Stockfinsteren über hochgebirgige Pfade schleppen zu lassen...
Zu was für einer Stirnlampe (Modell, Lumen, sonstige Features auf die ich achten sollte) würdet Ihr raten?

Danke schon mal
Helga

lenser h7

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Hi, ohne jetzt einzelne

Hi,
ohne jetzt einzelne Marken bewerten zu wollen:
- Lampe sollte dimmbar sein
- Lampe sollte verstellbar sein
- ausreichende Helligkeit, gerade im Hochgebirge
- ausprobieren, ob der Gurt sitzt und nicht drückt
Im Hochgebirge habe ich immer ein Ersatzakkus und -lampe dabei, meist eine kleine LEDLenser (H7 o.ä.), es ist echt hinderlich, wenn Dir am Pass das Licht aus geht.
Meine Hauptlampe ist eine Lupine Pico, die ist dimmbar von 40 lm (80Std) bis 1500 lm (1:45), wobei meist 150-300 lm ausreichen.

mfg Kalle

Da faselt der Kalle ...

... anfangs nebulös herum, um dann doch noch konkret zu werden. Hast Recht mit den Punkten.
Ich vermute mal es geht nicht über die ganze Nacht. Dann reicht im Normalfall eine "einfache" Lendser H7 oder "SILVA TRAIL RUNNER II LED" aus. Beide liegen in der Richtung 130Lumen. Die Berge kann man damit nicht runterkacheln, aber man sieht wo es lang geht und was so an Steinchen im Weg ist. Wird es sehr technisch, muß man halt Dembo reduzieren.
Die von Kalle aufgeführte Lupine ist natürlich ein Flakscheinwerfer dagegen. Hab ich auch. Nehme ich logischer Weise auch. Meinem Kumpel ist sie in der zweiten Nacht nicht wieder angegangen und er hatte keine Ersatzlampe bei: sehr doof. Ersatzlampe hab ich seit dem für zwei Nächte immer bei. Das ist dann die Silva oder Lndser HR7.
Du suchst für eine Nacht. Nimm was einfaches. Paßt. Reicht.
;-)
Ein Schalk läuft die Vorbereitung der Tortourderuhr!

Lenser H7

Top Leuchte: lange Leuchtdauer, stark, dimmbar, nicht zu teuer etc.

und Akku

was ich noch wichtig finde, weil ich selten mit Stirnlampen laufe und keine Lust habe für jeden Lauf neue Batterien reinzustecken. Das war jedenfalls bei meinen "alten" Modellen häufig der Fall.

Ich würde eventuell eine kleine Handtaschenlampe mit einstecken. Zur Sicherheit, falls die andere ausfällt. Das kann nämlich Stress geben und besser eine kleine Funzel als gar nichts.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Lupine Piko X4/7

...ggf. mit 2. Akku.
drei Helligkeitsstufen, aufladbarer Akku und sehr lichtstark (1200 Lumen), also auch für buckeliche Untergründe geeignet.
Leider kein Schäppchen.

Ich habe eine

Petzl Myo RXP (und inzwischen die Flak für die Berge). Die trägt sich sehr angenehm und hat einen Streuaufsatz (den man auch wegklappen kann), so dass mir persönlich nicht von dem wackelnden Punktlicht schlecht wird. 3 Leuchtstufen bis 140 Lumen plus Boost-Modus. Akkus statt Batterien geht auch - also die stinknormalen AA Akkus.

Hab mich inzwischen entschieden....

... und zwar für eine Armytek Wizard V2 Warmlicht...

Zum einen weil es u.U. schon ums Berge runterkacheln geht.... Ich weiß, man sollte den Hund jederzeit steuern können; aber sowas machen wir zum ersten Mal, mitten in der Nacht zwischen 250 anderen Startern und Hunden durch's Hochgebirge. Da muss frau auch mal mit unvorgeplanten Tempoeinlagen rechnen. D.h. ich hätte es schon gern ordentlich hell. Und das Warmlicht soll 1) Kontraste gut darstellen und 2) die Hundis weniger irritieren... hoffen wir mal....Und angeblich kann man das Teil auch ganz gut an den Brustgurt von nem Laufrucksack montieren - vielleicht für mich als Stirnlampen-Hasserin ne gute Alternative.....
Und ich hoffe - wenn ich nach der Veranstaltung feststelle, dass ich sie hier üüüüüberhaupt nich nutze - dass ich sie ganz gut gebraucht verscherbeln kann....

Die mit dem Hund läuft

Warmweiß

ist eine gute Entscheidung - finde ich tatsächlich viel angenehmer als das sehr unschöne "blaue" Licht, dass einige LED machen.

Gruß, Dominik
_____________________
"Was zu schnell ist, weiß man meist erst hinterher!"
(fazerBS)

Erfahrungsbericht

So, nu isses rum.... und ich bin hoch zufrieden mit der Entscheidung, die ich getroffen habe.
Ich konnte wirklich laufen wie am Tag - fand das Warmlicht VIEL angenehmer für die Augen als das kalte Licht meiner alten Funzel. Wunderbar kontrastreiches Bild.
Und trotz der nicht unerheblichen Erschütterungen beim Runterkacheln saß sie bombenfest.
Ein Feature das ich besonders mochte, woran ich vorher gar nicht gedacht hatte: man kann durch einfaches Drehen der Stablampe die Höhe des Lichtkegels stufenlos und in sekundenschnelle verstellen. Sehr hilfreich: im Startbereich weiß es keiner zu schätzen, wenn er die volle Dröhnung ins Gesicht kriegt - aber kurz vor der Startlinie mit nem vor Adrenalin fast platzendem Hund die Lampe noch anzukriegen is ne Illusion. Also anschalten und in den Himmel drehen. Und während des Laufs je nach Steigung bzw. Gefälle immer wieder ganz easy justieren, selbst bei hohem Tempo.... suuuuper!

Und gestern hatte ich eigentlich nur nen gemütlichen Abendspaziergang vor - wollte aber ne Runde gehn, wo ich über Bahnschienen klettern muss. Nur dafür hatte ich die Lampe mit. Eigentlich. Aber es ging sich so toll im stockfinsteren Wald - raus kamen drei Stunden über kleine Trampelpfade etc. - das schreit nach Wiederholung.

Also von mir: 5 Sterne für das Teil!

Die mit dem Hund läuft

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links