Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von eucaloa

Nach einer recht schnellen Einheit am Samstag hatte ich Sonntag leichte Schmerzen im Bereich der rechten Hüfte. Ich bin dann trotzdem am Sonntag wieder intensiv gelaufen und die Schmerzen wurden dabei sogar eher weniger, danach ging gar nix mehr (z.B. Bücken war nur noch mit starken Schmerzen möglich). Gestern früh zum Orthopäden und der meinte direkt: ISG. Gründe: zu intensiv trainiert, nicht richtig aufgewärmt und Frau wird älter. Er hat mich mobilisiert, Voltaren Resinat (Diclofenac)und einen Rückenstützgurt verschrieben. Die Schmerzen waren gegen Nachmittag komplett weg.

Wann darf ich wieder laufen? Würde zunächst natürlich locker laufen. Ich bin im Marathontraining, will aber auf keinen Fall riskieren, dass ich zu früh einsteige und noch mehr Ärger damit bekomme. Außerdem fahre ich am Wochenende in den Urlaub zum Bergsteigen, da muss ich natürlich auch fit sein.

Ich habe mich erst nach dem Arztbesuch über ISG im Internet informiert und gelesen, dass es sowohl chronisch als auch einmalig, akut sein kann. Kann man anhand der Symptome herausfinden was es war? Das habe ich den Orthopäden mangels Vorwissen nicht gefragt.

Habe immer mal wieder....

Probleme damit, dass mein ISG blockiert.

Entweder ist bei mir eine Blockade in der Wirbelsäule die Ursache, oder ein Tritt ins Loch oder gegen einen Stein.
Häufig merke ich es erst nicht, dass ich dann schief in der Hüfte bin und laufe auch weiter.
Dann kommen langsam die Probleme irgendwo einseitig muskulär oder Knie/Fuß/Hüfte oder eben auch direkt ISG.

Mein Orthopäde kennt das schon bei mir und mobilisiert auch ganz vorsichtig und manipuliert das nicht ruckartig oder so.
Das reicht in 80% der Fälle aus und die Schmerzen, egal, wo, verschwinden schon sofort oder "im Laufe" von 1-2 Tagen, wenn die Ursache behoben ist.
Ich soll dann sogar (langsam und vorsichtig) laufen, damit alles wieder ins Gleichgewicht kommt. (kommt einer Wunderheilung gleich, zumal er wirklich nicht viel macht, nur etwas das Becken verschiebt)

Es gab aber auch Fälle, wo er es 1-2 mal nachbehandeln musste, weil die Ursache (Blockade im Rücken) noch nicht ganz behoben war oder ich schon zu lange damit so rumgelaufen bin und die Muskulatur sich falsch angepasst hat und noch falsch zurück zupft.
Blöde Sache und leider bei mir eine Instabilität, der ich mit viel Rumpfstabi versuche, zu Leibe zu rücken.

Gegen Steine-Kicken nützt es aber nicht viel, kann immer passieren. ;o)

Gut, dass Du damit sofort los warst, denn wenn Du damit länger herum läufst, kann einiges kaputt gehen, was dann überlastet wird.
Spreche aus leidiger Erfahrung!
Wenn es nicht sofort spürbar besser wird, würde ich noch mal hinfahren.

Gute Besserung!

Liebe Grüße Carla-Santana
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Einfache Regel: wenn du

Einfache Regel: wenn du schmerzfrei bist, kannst du laufen.
Ich habe das auch immer mal wieder u genau wie Tanja lass ich es mir vorsichtig vom physio wieder "entblocken"
Manchmal tickt es noch zwei drei Tage nach. Mir hilft dann lockeres leichtes traben.
Aber was sollst du mit einem Stützgurt? Das ISG wird durch Muskulatur gehalten und die muss man ggf trainieren, wenn sie zu schlaff ist. Mit einem Gurt nimmst du ihr die Arbeit ab und sie wird noch schlapper. Ich würde das nochmal hinterfragen, ehe du dich da reinpackst. Stabi Übungen sollte eh jeder Läufer auf dem Trainingsplan haben, egal ob er rückenprobleme hat oder nicht.
Viel Spaß im Urlaub :-)

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

wenn du schmerzfrei

Ohne Mittelchen bist...

Und zum Stützgurt habe ich dieselbe Meinung wie Bri!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Danke für eure

Einschätzungen. Dann ist es bei mir wohl auch eine Blockade und ich muss mir keine größeren Sorgen machen. Die Schmerzen in der Hüfte waren nur so stark, dass es sich nach "mehr" angefühlt hat. Blockaden kenne ich aus dem HWS-Bereich von mir auch schon und da ist auch keine große Sportpause nötig. Ich werde heute dann wie ihr vorgeschlagen habt locker laufen. Wie bei Carla-Santana hat mein Orthopäde das auch ganz sanft durch Dehnen behandelt. Da war kein Knacken oder so, und nachmittags waren die Schmerzen weg.

Rückenübungen mache ich sowieso immer, das werde ich heute auch machen. Im Internet habe ich schon ein paar passende Übungen speziell für ISG gefunden. Keine Ahnung was der Orthopäde mit dem Stützgurt will. Der Verkäufer im Sanitätshaus meinte auch, dass man den maximal 3 Std täglich tragen soll, da ansonsten Muskeln abbauen, was natürlich total kontraproduktiv ist... Ich habe den Gurt direkt abgelegt und nehme ihn nur mit in den Urlaub, zusammen mit dem Diclo, für alle Fälle. Wäre blöd wenn mich die Beschwerden am Kilimandscharo einholen :)

als ebenfalls...

...isg geplagte schließe ich mich meinen vorschreiberinnen an. locker weiterlaufen, wenn schmerzfrei. bloß keinen stützgurt!!! meine physio würde sagen: 1. bauchmuskeltraining, 2. bauchmuskeltraining und als drittes würde sie mir dann noch bauchmuskeltraining empfehlen ;-) natürlich auch den "gegenspieler"muskel im unteren rückenbereich stärken. das stabilisiert. vor allem bei längeren läufen...
____________________
laufend wünscht gute besserung: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links