Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von krummbein

Sonntag – erst mal noch ein wenig Gartenarbeit, dann: Laufen oder nicht Laufen? Vielleicht doch besser Morgen? Dann geht‘s aber nicht lange. Dieser fiese Winter! Immer nach der Arbeit ist es dunkel! Also doch mal wieder im Hellen am See laufen, und vielleicht etwas länger? Blick aus dem Fenster: blauer Himmel, ein paar Wölkchen. Blick auf die Uhr: oh, schon bald halb vier und um fünf wird’s dunkel. Dann aber Los! Und die Stirnlampe nicht vergessen! Klamotten: besser die Laufjacke. Nur T-Shirt wird wahrscheinlich zu kalt. Lange Sommerlaufhose müsste noch gehen, die Winterhose ist so dick, zieh ich nur an wenn’s richtig kalt ist. Und los geht’s.
Am See erst mal einen Parkplatz finden! Puh, da ist noch einer, hätte nicht gedacht, dass trotz der Kälte noch so viele Spazieren gehen. Die ersten Kilometer – ziemlich flach – aber wie ein Hindernislauf – so viele Menschen. Dann biege ich ab, zum Höhenrundweg in den Wald. Jetzt geht’s erst mal 5 km nur bergauf. Da ist man alleine! – Ok, fast alleine. Vor mir: ein Mountainbiker. Der ist nicht gerade schnell. Aber es geht ja auch bergauf! Ich komme immer näher. Krieg ich den? Unwillkürlich packt mich der Ehrgeiz. Ich werde schneller. Schon lustig, dass man sich davon nicht frei machen kann und einfach nur ‚sein Ding‘ läuft. Gleich muss ich links abbiegen. Der fährt bestimmt geradeaus. Vorher muss ich ihn noch kriegen, sonst hab ich die Gelegenheit verpasst. Also noch ein bisschen Tempo zulegen. Und dann endlich: ich überhole. Da muss ich doch mal schauen, wer da so drauf sitzt. Von hinten konnte ich nur sehen, dass er eine Kapuze überm Kopf hat – natürlich keine Baumwolle sondern Profi-Atmungsaktive Sportklamotten, also keiner, der einfach nur nach Hause fährt, sondern ein Sportler. Ein Blick ins Gesicht – ein kurzes „Hallo“, natürlich den Triumpf nicht anmerken lassen, und noch ein kleines Stück dann geht’s links ab. Ein Blick zurück: tatsächlich, er fährt gerade aus. Da bin ich beruhigt, kann wieder etwas Tempo heraus nehmen - bin ja wieder alleine. Und auf dem Weg nach oben merke ich, wie ich den Triumpf noch genieße: der war mindestens zwanzig Jahre jünger als ich! Und ich mache ihn nass, zu Fuß! Tschaka! – Ich gebe zu, das ist infantil, aber das leiste ich mir, es macht irgendwie Spaß.
Auf halber Höhe: Blick zum Horizont über dem See, die Sonne steht schon tief, in der Ferne ein paar Wolkenfetzen, der Himmel wird langsam gelblich. Davor die hohen Buchen – schon ganz ohne Blätter. Wie schnell das geht: Vor kurzem war hier noch alles bunt von Herbstlaub. Weiter bergauf - ich fühle mich gut - kommt mir so vor, als könnte ich immer weiter so den Berg hochlaufen. Fast oben, da sind doch tatsächlich zwei Gestalten vor mir, Spaziergänger. Ich nähere mich ihnen von hinten – hoffentlich erschrecken die nicht. Hab schon Frauen schreien gehört vor Schreck, nur weil ich sie von hinten überrascht hatte, äh – ich meine überholt. Also ein hrrrrr Spuck, so 10 m vorher, sie drehen sich um. Eine alte Dame, im Wintermantel, schlohweißes Haar, gelockt, etwas blass im Gesicht, bestimmt über 75. Ein ‚Hallo‘ im Vorbeilaufen, ein kurzer Blickkontakt, und aus ihren Augen sprüht so ein Leuchten, wie von Stolz und Freude hier noch laufen zu können in ihrem Alter, und von Begeisterung über den herrlichen Blick auf die untergehende Sonne über dem anderen Seeufer. Und ein wesentlich jüngerer Mann, um die vierzig - wohl ihr Sohn. Wintermantel und Kapuze über dem Kopf mit schwarzem Vollbart, braunen Augen. Der Blick fast düster, gedankenversunken, als musste er mitwandern. Anscheinend ein Mensch mit wenig Begeisterungsfähigkeit für Bewegung und Natur. – Wie unterschiedlich Menschen doch sein können, denke ich. Und was man auch tut, wie sehr man sich auch bemüht, manchmal gelingt es einfach nicht, einen anderen für das zu begeistern, was einem selbst so viel bedeutet!
Sie Sonne ist bald weg. Der Himmel wird immer dunkler. Das Gelblich verwandelt sich in ein Gelb-Orange. Das muss ich fotografieren! Nur ist’s hier schlecht. Das muss oben auf dem Gipfel optimal sein! Aber das ist noch ein Stück. Schaffe ich es noch bis ganz oben, bevor das schönste Leuchten schon wieder verblasst? Ich werde schneller. Diesmal fällt mir gar nicht auf, dass ich aus einem ganz anderen Grund schneller werde. Es ist nicht Ehrgeiz. Es ist der Versuch, den schönsten Moment des Abends, diesen Anblick von unbeschreiblicher Schönheit einzufangen. Ein – wie ich finde – ehrenvolleres Motiv zum Schneller-Werden-Wollen, aber genauso albern: ich komme oben an, fixiere mein Smartphone an einem Baum, damit das Bild nicht wackelt – Klick – und nochmal Klick. Ein Blick auf’s Display: albern! Es gelingt mir einfach nicht, es einzufangen. Was ich sehe, ist nur ein Abklatsch, eine schlechte Kopie. Ich bin halt kein Fotograf. Es wird mir wohl nie gelingen, D A S auf ein Foto zu bekommen. Egal – versuchen werd ich’s trotzdem immer wieder. Die Chance ist zwar nur ungefähr 1: 1 Mio., aber wenn man’s nie versucht kann’s auch nie gelingen…
Ab jetzt geht’s erst mal ein gutes Stück bergab. Ich liebe bergablaufen. Und heute klappt’s besonders gut. Der Boden ist zwar uneben, voller Blätter, man weiß nie, wo man mit dem nächsten Schritt landet, aber die Schritte werden immer größer, die Geschwindigkeit immer schneller, der Wind bläst ins Gesicht, das Laufen nähert sich dem Schweben. Die Landschaft gleitet dahin. Dann fangen die Augen etwas an zu tränen. Der Boden wird unscharf. Wenn jetzt ein Ast daliegt oder ein Stein, dann könnte ich es nicht erkennen. Einen Moment denke ich, ich muss abbremsen, weil ich sonst stolpern könnte und dann: nein, das wäre viel zu schade. Diesen Flow unterbrechen, wo’s gerade so schön ist? Und ich hab das Gefühl, dass nichts passieren kann. Und wenn ein Stein dort läge – ich würde ihn ja kaum berühren, vor lauter Schweben. Das Vergnügen dauert eh nie lange, da kommt schon wieder die nächste Steigung.
Ab jetzt geht’s wieder ein paar Kilometer bergauf – zurück dorthin wo ich herkomme. Jetzt heißt es: Kräfte sparen. Normalerweise laufe ich so 10 km. Das hier ist jetzt fast das Doppelte und erfahrungsgemäß wird’s dann gegen Ende immer schwerer. Also schön gemütlich den langen Weg bergauf – schau da! Das Pärchen von eben, die Mutter mit Sohn kommen mir entgegen. Ein freundliches Hallo im Vorbeilaufen, aber der Blick der alten Frau ist ganz anders. Das Strahlen ist weg. Der Blick ist diesmal verwundert, verstört, beunruhigt? Irgend so was. Ein ganz klein wenig davon lag schon eben in ihrem Strahlen. Ob die Strecke wohl doch zu lange ist für sie? Hat sie Sorge es noch zu schaffen bis zurück? Und es wird ja langsam dunkel! Oh, das gilt natürlich auch für mich. Aber ich habe ja noch meine Stirnlampe in der Tasche, für den Notfall.
An dieser Stelle hätte ich auf die Uhr schauen können. Von hier aus führt ein Weg zurück zum Auto, ich wäre in 10 Minuten dort gewesen. Aber ich hab nicht auf die Uhr geschaut. Mir hätte klar sein müssen, dass der jetzt eingeschlagene Rückweg unweigerlich in die totale Dunkelheit führen musste. Aber ich war gar nicht mehr fähig, darüber auch nur nachzudenken. Ich war auf die lange Strecke fixiert. Ist das schon der beginnende Altersstarrsinn? Das man vom einmal gefassten Plan nicht mehr abweichen kann? Oder fällt einem nur im Rückblick auf, was man hätte besser machen können? Es lief so gut bisher, also laufe ich einfach weiter, bergauf – einatmen – ausatmen.
Als ich oben ankomme, ist es schon ziemlich dunkel. Aber jetzt geht es ziemlich lange nur bergab. Das ist meine Chance: jetzt kann ich nochmal richtig Tempo machen, ohne große Anstrengung. Aber man erkennt am Boden nur kaum noch etwas. Ich sehe den Weg, aber Steine oder Äste nicht mehr. Egal – eben ging‘s ja auch: also im Blindflug bergab. Es zieht sich und zieht sich und dann, endlich sehe ich schon das Ende des Waldes. Der erste Blick auf die dahinter liegende freie Fläche tut sich gegen den schwarzblauen Nachthimmel auf.
Wind kommt auf. Kalt und scharf. Und er wird immer schärfer, bis ich merke, dass das Scharfe gar nicht der Wind ist, sondern ganz feine Regentropfen, die mit hoher Geschwindigkeit ins Gesicht gepeitscht werden. Oh nein! Bitte jetzt keinen Regen! Es sind noch 5 km bis zum Auto, das muss doch jetzt nicht sein! Je mehr sich die Bäume lichten, desto stärker und schärfer wird der Wind. Der Regen immer mehr, die Tropfen immer größer. Sind das überhaupt Tropfen? Nein, das ist Schnee, aber harter Schnee, - so eine Art Eisschnee. Ich komme ins Freie, über mir der immer noch schwarzblaue Himmel. Vor mir liegt eine gute Strecke freies Feld. Da muss ich jetzt durch.
Aber was ist das? Es ist ein Anblick, wie ich es noch nie zuvor gesehen habe. Vor mir in 100 m Entfernung eine schwarze Wand oder eine Walze. So etwas kenne ich bisher nur aus Filmen über Sandstürme in der Wüste. Und sie kommt genau auf mich zu – gruselig! Der Wind wird immer stärker und der Schnee immer mehr. Mein Gesicht beginnt einzufrieren. Meine Beine werden kalt. Ich hätte doch die Winterhose nehmen sollen! Egal – da muss ich jetzt durch! Im Handumdrehen bin ich mittendrin. Von jetzt auf gleich wird es fast komplett dunkel. Aber ich hab ja Gott sei Dank noch meine Stirnlampe. Ich nehme sie aus der Tasche und ziehe sie über den Kopf, mache sie an – nichts passiert. Das gibt’s nicht, ausgerechnet jetzt gibt sie den Geist auf! Wahrscheinlich hat sie eingeschaltet in der Schublade gelegen: wenn ich die Hand davor halte, leuchtet ein kleiner Schimmer, das war‘s. Also mach ich sie wieder aus.
Aber das Band um die Stirn schützt ein wenig vor der beißenden Kälte, ich lasse sie an. Ich sehe fast nichts mehr, nur noch verschwommene Schattierungen von Hell und Dunkel. Meine Brille! Ich fühle ans Glas. Der Schnee, der jetzt waagerecht ins Gesicht bläst, hat eine Eiskruste auf den Gläsern gebildet. –Kein Wunder, dass ich nichts mehr sehe. Aber ohne Brille seh ich fast ebenso wenig. Ich versuche die Gläser mit den Fingern abzuwischen und setze die Brille wieder auf. Das ist etwas besser – für einen Moment – bis das Glas im nächsten Moment wieder vereist ist. Also gebe ich auf, ich lasse sie in der Hand. Jetzt stechen die Eisflocken wie hundert Nadeln in die Augen. Es ist nicht zu glauben: ich hab die Augen fast ganz zugekniffen und trotzdem treffen diese Eisteilchen auf die Augen, dass es schmerzt, es ist nicht vermeidbar, ich muss ja noch etwas sehen. Ich bin froh, dass ich den Weg noch erkenne.
Der Schnee hat auch etwas Gutes: wieder im Wald sind die Bäume dunkel und der Weg schneehell. Ok, ich kenne den Weg ja, ich muss jetzt nur noch dem Weg folgen, dann komme ich zum Parkplatz. Meine Beine werden immer kälter. Ich merke, dass die Bewegungen immer schwerer werden, ich weiß nur nicht warum: ist es die Erschöpfung oder die Kälte? Mein Gesicht spüre ich fast nicht mehr. Ich frage mich, wie lange es dauert, bis man Erfrierungen bekommt. Als erstes werden wohl die Ohren abfrieren. Aber ich bin ja in Bewegung, also bloß nicht aufhören zu Laufen. Ich laufe und laufe durch den tosenden Schnee. Gleich muss es bergab gehen. Ich kenne die Strecke ja. Aber es geht nicht bergab. Es geht nur geradeaus. Da müssten Kurven sein. Langsam fängt der Schnee unter den Schuhen an zu knirschen. Ab und zu dunkle Flecken auf dem weißen Boden – Pfützen oder schneeverwehte Fläche? Egal- ich versuche nicht durch zu laufen.
Ganz langsam wird es heller. Oder kommt es mir nur so vor? Es kann nicht heller werden, der Schnee ist viel zu dicht. Ich schaue kurz nach oben. Kein Mond in Sicht – nur Dunkel. Und doch wird es irgendwie silbrig hell – überall und gleichmäßig, geradezu gespenstig. Man kann höchstens 10 m weit sehen und doch wird es hell. Es muss bald bergab gehen! Tut es aber nicht. Wo bin ich? Ich hab die Orientierung verloren! Ging es schon bergab und ich hab’s bloß nicht gemerkt? Ich weiß es nicht. Ich komme mir vor, wie im Nirgendwo. Vom See her höre ich ein Plätschern. Was kann das sein? Unmöglich, dass jetzt ein Tier dort planscht! Nein, das ist der Sturm! Er peitscht das Wasser gegen das Ufer. Das Licht wird heller, obwohl es nicht weniger schneit. Jetzt erkennt man ganz deutlich die Schatten der Bäume. Wann geht es endlich bergab? Ich müsste schon längst dort sein! Das Licht wird noch heller, als wären tausend LED’s unsichtbar überall verteilt. Das ist unmöglich! Es ist, als leuchtet mir der Teufel den Weg in die Hölle! Wenn ich jetzt stolpere, mich verletze, den Fuß verknackse, dann bin ich rettungslos verloren. Ich könnte stundenlang schreien – niemand würde es hören. Dann war es das! Ich würde hier in kürzester Zeit erfrieren.
Meine Knie schmerzen mittlerweile, die Beine sind steif. Irgendwann werd ich nicht mehr laufen können. Dann rechts ein Schild. – Ein Schild? Hier kann kein Schild sein! Ich bin nicht mehr in der Lage, zu überlegen, wo ich denn sein könnte. Es gibt auf dieser Strecke nur zwei Schilder – diese Hinweise auf die Vögel des Waldes und die Geologie des Maares. Ich merke, dass ich nicht mehr denken kann – egal: ich muss nur dem Weg folgen, bis ich an den Parkplatz komme. Der Parkplatz muss irgendwann kommen! Ah, es geht bergauf! - Bergauf? Der Weg wird breiter. Ich laufe und es ist total verrückt: es ändert sich nichts. Das Bild des weißen Weges und der dunklen Schatten ändert sich nicht. Ich laufe, dass es richtig quälend ist, aber ich komme nicht mehr vorwärts. Dabei ist es total still. Der Wind hat nachgelassen. Das trockene Knirschen meiner Schritte im Schnee, das klingt wie in einem kleinen Raum, ist das einzige, was beweist, dass ich wirklich laufe. Ich muss irgendwann ankommen, wenn ich es noch schaffe – egal was mir meine Sinne vorgaukeln – irgendwann muss der Parkplatz kommen!
Jetzt wird mir klar, dass ich es nicht merken würde, wenn ich zusammenbräche. Es wäre ein fließender Übergang. Es würde mir noch eine Zeit lang so vorkommen, als würde ich laufen, und dann wäre ich plötzlich am Tor - von Frau Holle – oder so…
Und dann, irgendwann taucht es auf: Licht am Ende des Weges, der Parkplatz. Ich hab’s geschafft, und ohne Erfrierungen! Mittlerweile liegen 10 cm Schnee – auch auf der Straße. Ich komme den Berg nur deshalb rauf, weil ich Winterreifen drauf habe. Am Berg fahre ich an 5 Autos vorbei, die stecken geblieben sind. Und vier Kilometer weiter, zu Hause, ist nichts! Ein Hauch von Schnee, die Straße ist vollkommen schneefrei. Ich komme ins Haus und werde begrüßt: „Und, war’s schön?“

5
Gesamtwertung: 5 (13 Wertungen)

Danke :o)

...für diese schöne spannende etwas gruselige Laufgeschichte!
Vor ein paar Tagen fühlte ich mich ähnlich verschollen im Nebel bei Dunkelheit.
So etwas "erlebt" man nur unterwegs! ;o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Schön Deine Gedanken

während des Laufs anschließend zu lesen.

Ja, so kann's gehen. Von jetzt auf gleich ist alles anders.

Aber Du hast nach Hause gefunden - Ende gut, alles gut.

Und dieses infantile - ist es nicht auch wichtig ein Stück Kind in sich zu behalten?

Wow, toll geschrieben und gelaufen

und das ganz bei uns in der Nähe - hätte nicht gedacht, dass dort sooo viel Schnee lag.

LG,
Anja

Was für ein ergreifender, nahezu literarischer Blog!

War gerade wie gefangen - im Lauf und im Schneesturm. Wie gut, dass du da heil rausgekommen bist!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

freut mich...

wenn's euch gefällt. Ich schreibe nur sehr selten. Aber das hier musste ich aufschreiben. Ich weiß nicht warum. Es war halt ein unglaubliches Erlebnis.
Und danke für die Rückmeldung,
Beste Grüße.

*völligdahinschmelz!*

Das ist eine ganz wundervolle Laufgeschichte! Sowas braucht Jogmap, um zu leben. Jedenfalls brauchen wir das, um uns ob unseres Hobbies verstanden zu fühlen;-) Eins musst du unbedingt noch ändern, nämlich dass nur nur selten schreibst;-)

@Sonnenblume: Wir müssen dringend mal wieder den Deister rocken, bin gerade voll motiviert!!!


Lieben Gruß
Tame

Wirklich toll geschrieben!

So spannend und fesselnd. Geschrieben wie ein Märchen.
Hab's heute morgen beim Kaffee vor der Arbeit gelesen und wäre fast zu spät losgekommen :-).

Also, ich bin auch der Meinung du solltest öfter schreiben :-)!

Laufen solange es geht - gehen bis es wieder läuft :-)

Augen zu und durch

An diesem Beitrag erkennt man den wahren Läufer, sowas erlebt man (Frau) nur, wenn man regelmäßig und bei jedem Wetter läuft.
Viel Spaß weiterhin.
lg Gerd

Ein toller Bericht. Danke

Ein toller Bericht. Danke dafür!

Und natürlich weiterhin viel Spaß beim Laufen, egal bei welchem Wetter.
Viele Grüße von der Schokorose.


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links