Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von aloahe

Sonntag 8:00 h, Zeit mit der Fellnase Brötchen zu erlaufen.

So 15 bis 20 Km sollten es werden.
500 m nach der Haustür beginnt der Wald, jede Menge "Touris" im Wald, also Hund an der Leine ( weil sie noch immer Angst hat).

Nach ca. 3 Km eine langgezogene Kurve und plötzlich brach die Hölle los.
2 kleine Wadenbeisser ohne Leine im Ernstfallmodus auf meine Trainingspartnerin.
Die beiden Halterinnen, ca 25- 30 Jahre alt brachten das obligatorische "bitte lasst das doch...".
Bis dahin verstehe ich alle Reaktionen.
Jetzt habe ich endlich die Hand an der Leine, löse Sie und sage zur Fellnase, los verteidige Dich.
Jetzt kommts.
Beide Frauen gehen voll auf mich los und meinen, was ich wohl für ein Hundehalter wäre, mein Hund ist doch viel grösser, er könnte die kleinen gar töten.
Hallo?
Mein Hund ist ein Windhundmix und entzieht sich der Situation mit langen Beinen.
Diskussion zwecklos, bin dann mit Doggy weiter.

Fazit:
Fellnase hat die ganze Zeit keinen " Ton" gesagt, gibt mir aber deutlich zu verstehen, was sie von kleinen Hunden hält.
Sind dann die Brötchenrunde dank Wut im Bauch ziemlich fix abgelaufen.

laufend grüßt

aloahe

4.333335
Gesamtwertung: 4.3 (3 Wertungen)

Hab grad vorhin, als wir an

Hab grad vorhin, als wir an zwei meerschweinchengroßen leinenziehenden Kläffern vorbeiliefen, zu meiner Lauffreundin gesagt: "Die Kleinen sind oft weniger (oder gar nicht) erzogen als die großen Hunde.
Wie dumm die Leute sind, ist echt erstaunlich ...
LG Christiane

Du? Falsch?

Nix! Es sei denn... Du schreibst nicht, ob Du auf den Blödsinn der beiden "Hundehalterinnen" noch etwas geantwortet hast ;-)
Leute gibt's! Echt mal...

yazi

Was du falsch gemacht hast?

Das fragst du noch? Du hast vergessen, deiner Fellnase den "Befehl zum Töten" der beiden ungezogenen Köter zu geben;-)) Natürlich hast du alles richtig gemacht! Du hättest dich ganz sicher auch dann so verhalten, wenn dein Hund der kleine von dreien gewesen wäre. Die Leine muss in solch Fall ab, auch um kleineren, schwächeren Hunden die Chance zum Unterwerfen zu geben. Ärgere dich nicht, sondern sei stolz auf deine kleine Große!

Lieben Gruß
Tame,
die auch ständig solch Unfug erlebt, *seufs!*

hm

zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen und zwei Dummzwiebeln begegnet. Passiert.

Dass du deinen Hund wiederum von der Leine lässt und zur "Verteidigung" aufforderst verstehe ich wiederum nicht, aber ich bin kein Hundehalter. Muss allerdings ein bisschen grinsen, dass sich auch Hundehalter gegenseitig an die Gurgel gehen...

Ok, habe bei Tame gelesen, dass das seinen Zweck hat mit der Leine. Sei es drum. Für mich klingt es nicht gerade nach einer Strategie, die die Situation entschärfen will. Aber wie gesagt, ich bin kein Hundehalter.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Doch doch, entschärft die Situation

Der Hund an der Leine kann sich sonst nicht wehren oder wehrt sich halt zu sehr, wenn die anderen Hunde nicht von ihm ablassen. Zudem hat der Hundehalter auch noch Stress, weil er evtl. in die Leine eingewickelt oder, falls die freilaufenden Hundies "scharf" sind, in eine Beißerei verwickelt wird.

Lieben Gruß
Tame

gebe mich geschlagen

OK, das klingt überzeugend ;-))

Allerdings würde ich mich als freilaufender Fußgänger schon bedroht fühlen, wenn bei meinem Anblick ein Hund von der Leine gelassen und aufgefordert wird "sich zu verteidigen". Ok, ich belle für gewöhnlich keine Hunde an ;-)))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

:-)

Vor meinem geistigen Auge sehe ich eine laut bellende strider und einen Hund, der seinen Schwanz ein- und sich jaulend zurückzieht;-))

Lieben Gruß
Tame

wildgewordene Strider ...

... ich weiß ja nicht, ob ich nicht schnellstens den Rückwärtsgang einlegen würde, wenn mir einen zähnefletschende, knurrende und unangeleinte Strider entgegenkommt. ;-)

Alles richtig gemacht. Dumme Menschen sterben nicht aus. Warum kleine Hunde sich alles erlauben dürfen, aber größere Hunde sich nicht verteidigen dürfen, werde ich nie verstehen. Bedauerlich ist allerdings auch, das kleinen Hunden oftmals der Instinkt verloren gegangen ist, dass es eine blöde Idee ist, einen größeren Hund anzugehen. Sowas habe ich vor Jahren mit einem (eigenen) Schäferhund erlebt. Der war eigentlich friedlich und souverän. Hat andere Hunde ignoriert. Bis ihn ein Scotch Terrier ankläffte und beißen wollte. Mein Hund hat den Terrier dann im Nacken gepackt und etwas geschüttelt. Terrier unverletzt, aber auf Hundeart verwarnt. Besitzerin in heller Aufregung. Der arme Terrier. ...


nordisch by nature

Kopfkino

Was für eine Idee! Anstatt wie sonst stehenzubleiben und auf Reaktionen der Hundehalter zu warten packe ich demnächst ihren Hund - natürlich stilecht mit den Zähnen und nur solche, die kleiner sind als ich ;-) - am Nacken und schüttel ihn etwas.... Verwarnung nach Hundeart *undjetztdasKopfkinobittewiederaus*

@makesIT: wir haben ja gerade gelernt, dass eine strider an der Leine NOCH schlimmer wäre ;-))) *jetztaberechtwech*

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Strider, DAS Kopfkino bleibt

Strider, DAS Kopfkino bleibt an. Dankeschön! Kicher...ich sehe Dich quasi vor mir. :-)


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

... bäh ...

... ich weiss ja nicht. Bis Du die ganzen Hundehaare wieder aus dem Mund hast. ...
nordisch by nature

Alles richtig gemacht

ich handle genau so wie du, naja bis auf den Satz "Verteidige dich!" Klingt schon etwas bedrohlich, aber wenn man sieht das du einen Windhund an der Leine hast, wissen interssierter Hundehalte auch, das dies ein Witz ist ;-)

Aber Leine ab ist ganz wichtig in der Situation und wenn die kleinen Frechdachse quitschend von meiner Hundedame davon laufen, haben wir unsere Genugtuung ;-)

Zuletzt ...

.. auf meiner Dorfrunde erlebt:
Hundehalterin sieht mich und nimmt den Hund an die Leine, ich komme näher. Sie erkennt mich und läßt mit den Worten "auch du bist es" den Hund wieder los.
Auch nicht schlecht.

Einfach Klasse

Jeder vermiedene Kampf ist ein gewonnener Kampf.

Pappnasen gibt es in dem Bereich leider zu viele.

Das kenne ich nur zu gut.

Das kenne ich nur zu gut. Bin auch mal eine kleine Waldrunde mit meinem Labrador gelaufen. Sie war nicht angeleint, weil sie immer an meiner Seite bleibt. Dann kam so ein kleiner Giftzwerg ohne Herrchen bellend und Zähnefletschend auf mich zu gerannt. Elli (mein Labrador) versteckte sich hinter mir und wimmerte. Unglaublich, mein Hund hatte vor diesem Mistzwerg Angst und ich musste nun meinen Hund beschützen statt sie mich. Ich dann auf den Zerg zugegangen, ihn ebenfalls mit einem bösen knurrenden Ton angeschrien und gedroht, wenn er nicht gleich verschwindet, wird er einen Tritt bekommen den er nie wieder vergisst. Ob er es verstanden hat - keine Ahnung. Aber er nahm den Rückzug. Danach musste ich mal ein ernstes Wörtchen mit Elli reden, dass das so nicht geht. Unglaublich, dass Hundehalter auf ihren Vierbeiner nicht achten und letztendlich sie nicht richtig erziehen.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links