Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von strider

Was für ein Name ;-))

Wir sind seit drei Tagen in Miami, meine Nr 3, eine Freundin und ich. Die Stadt hat uns mit tropischem Wetter empfangen: Nachts gehen die Temperaturen nicht unter 24 Grad, vormittags regnet es mal mehr, mal weniger, ab Mittag klettern die Werte auf über 30 Grad. Bei heftigem Wind („Patricia“ lässt grüßen, aber es ist halt Hurrikan-Zeit in der Ecke der Welt). Ergebnis ist ein interessanter Mix aus für uns sehr gewöhnungsbedürftiger Schwüle und heftigen Windböen.

Ich habe das Autofahren überstanden und mein Rad wieder zusammengebaut gekriegt. Das meiner Freundin musste leider zum Radshop, weil die Security in Luxemburg das Teil auseinandergenommen und in Bauteilen in den Koffer gelegt hatte: Ein Spacer fehlte. Einheimische Radfreaks lösen das Problem.

Zum Vorglühen auf den Triathlon am Sonntag haben wir uns für den Freaky 4 Miler entschieden (ich wäre ja lieber den Halbmarathon gelaufen, aber das schien mir am Vortag einer Halbdistanz doch zu gewagt....). Die gute Idee beschert uns ein sehr frühes Aufstehen um mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Start auf Jungle Island zu gelangen. Start für die „Weicheier“ - die Halbmarathonis sind da schon unterwegs - ist um 6:50, es regnet in Strömen, aber immerhin ist der Regen warm. Wir sind bereits am Start völlig durchweicht. Schade um die schönen Kostümierungen, denn es ist ein Halloweenlauf. An ihren Bändchen erkennen wir noch einige andere Triathleten.

Die Stimmung ist gut und so geht es in völliger Dunkelheit pünktlich auf die Strecke. Wir haben uns eher im letzten Drittel einsortiert, denn wir wollen nur die Beine lockern und Nr 3 ist Schwimmerin und hat es nicht so mit dem Laufen. Regen beim Laufen mag sie allerdings auch nicht ;-)))

Ergebnis: wir überholen. Die Ersten gehen bereits ab Kilometer 1, da ist auch schon der erste VP! Zwei weitere werden folgen (für 6,5km!!!). Im warmen Regen traben wir fröhlich quatschend über die Brücke nach South Beach. Ein Wahnsinnspanorama: Riesige Kreuzfahrtschiffe liegen hell erleuchtet vor Anker, am Horizont zeichnet sich die Skyline von Miami ab. Selbst Nr 3 bekundet ihre Begeisterung. Die kommt ihr zwar ab km 4 langsam abhanden, aber sie hält tapfer durch. Der Sonnenaufgang versteckt sich leider hinter den Regenwolken, wir sind auch auf dem letzten Kilometer eher damit beschäftigt nicht über Geher und/oder in Schlaglöcher zu fallen. Unser Tempo hält sich, wie ich mit Blick auf die Uhr feststelle. Am Schluss geht es an der Promenade entlang und dann durch ein paar gewagte Kurven in Richtung Ziel. Und plötzlich geben meine Mitstreiterinnen Gas und rufen mir zu, ich solle gefälligst mitkommen. Aha.

Und so kommen wir gut gelaunt nach 6,56 km in 41:12 (offiziell 41:41, da brutto) ins Ziel und werden frenetisch bejubelt, als ginge es um die Meisterschaften im Marathon ;-))) Das Zielbüffet ist opulent: Bagels liegen aufgeschnitten bereit und werden mit Erdnussbutter und Marmelade bestrichen. Mehrere Sorten Kekse, Muffins, Obst in allen Varianten und Getränke ohne Ende. Für 6,56km. Wir stärken uns dann mal, denn das „Frühstück“ war karg, und vor uns liegen ein langer Marsch zur nächsten Bushaltestelle und eine noch längere Fahrt zur Unterkunft. Inzwischen ist auch die Sonne da und der Regen hat aufgehört, so dass wir trocken und gut gelaunt wieder zurückkommen. Wir checken mittags noch die Räder ein, bevor Nr 3 zur Belohnung ihren Besuch der Aventura Mall bekommt. Und erfährt abends, dass sie noch 1. in der AK geworden ist, ich immerhin 6. ;-))) Der 70.3 kann kommen...

Die Medaille ist schon freaky:

5
Gesamtwertung: 5 (5 Wertungen)

Ein gelungenes Warm up!

Die Medaille ist ja wirklich der Hammer :-)

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Spooky!

Dafür würde ich auch laufen...
Du hast es genau richtig gemacht.

Gruß Nicole

Super,

ein kleines, entspanntes Läufchen.
Glückwunsch der Nr. 3 zum AK-Sieg.

LG,
Anja

Superschicke Medaille

Da könnt ihr noch Jahre von schwärmen! Tolle Sache sowas. Haben wir in Kapstadt auch gemacht - mit zighunderten die 5km Friendship Run - ohne Medaille und Zeitnahme, aber mit netten Erinnerungen.

Mehr rein als verbraucht - auch nicht schlecht die Verpflegung.

Und dann noch AK1 - Glückwunsch an Nummer 3!

Sounds like loads of fun!

Das könnte mir auch gefallen: warmer Regen, nette Gesellschaft und üppige Verpflegung. Klingt großartig. Jetzt bin ich schon total gespannt aufs große Event...

LG
yazi

und wie

kommt man bei so einer Verpflegung auf eine negative Kalorienenbilanz?

Kreisch! Die Amis haben's

Kreisch! Die Amis haben's echt drauf.....ich will auch so eine bunte Monster Medaille
:-))))))

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

wer will schon

negative Kalorien ;-))))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Du bist schon ganz schön

Du bist schon ganz schön freaky ;-)
Klasse gemacht im fernen Land.

Lg

.....Der Schmerz geht, Aufgeben bleibt für immer!.....

COOL !!!

Es ist doch etwas ganz Besonderes im Ausland zu laufen. Und dann noch belohnt mit dieser Medaille...
LG Christiane

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links