Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von epsilon

Es ist also wirklich soweit. Nach kurzen Intervallen kamen noch kleinere Einheiten mit Steigerungen und dann war Sonntag und Marathontag. Carboloading hatte ich brav gemacht und bin guten Mutes bei bestem Marathonwetter aufgebrochen. Für mich ist bestes Wetter kalt und stark bewölkt. Es hatte keine zehn Grad und die Wolkendecke war dicht als ich die zwei Kilometer zum Olympiastadion trabte.
Die Organisation war gut, ich habe meinen Kleiderbeutel abgegeben und bin zur Startaufstellung. Da habe ich mich in der Nähes des 3Stunden-Läufers eingereiht. Es ging dann relativ zügig los. Der Startschuss. Herzklopfen. Ich bin gut durch den ersten Kilometer gekommen, der hatte ja ein zwei Engstellen. Dann hätte ich viel Platz und könnte gut und gleichmäßig laufen. Mit einem Lufer bin ich ins Gespräch gekommen, lustig: Es war sein erster Marathon und er wollte erstmal unter 3 Stunden laufen. Er läuft auch nur Marathon weil er familiär bedingt nicht mehr so viel Zeit hat. Davor war er viel mit dem Rad unterwegs.
So ging es dahin und nach 41:30 war ich über die 10 Kilometer-Marke.
Es ging durch den Englischen Garten und dann langsam nach Bogenhausen. Bei Kilometer 18 hatte ich einen leichten Schmerz im linken Knie. Aber es lief weiter. Die Halbmarathon-Marke war nach 1:28 erreicht und langsam hatte ich das Gefühl, dass es möglich ist. Ich bin schön weiter gelaufen. Bis auf eine Helferin, die mir das Bananenstück im letzten Moment weggezogen hat passte alles.
Bei Kilometer 25 wurden die Schmerzen im Knie dann größer. Man nennt das soweit ich weiß Läuferknie. Bei Kilometer 26 war ich gut im Plan mit etwa 1:49.
Dann kam der Bruch, mein Knie hat so brutal weh getan, dass ich nicht mehr richtig laufen konnte. Bei Kilometer 27 lief der 3Stunden-Läufer an mir vorbei. 500 Meter später musste ich gehen. Das war ein sehr trauriger Moment. Ich habe überlegt einfach zur nächsten U-Bahn zu gehen und zurück zu fahren. So bin ich ein Stück gegangen. Weil es mir immer noch wenig Spaß macht nur so viel: die letzten 15 Kilometer bin ich im Wechsel gegangen und gelaufen. Ich war nach 3:38:.. im Ziel. Mir war zum heulen.
Plan gescheitert!
Jetzt ruhe ich mich ein bisschen aus und dann schaue ich mal...
Vielen Dank allen Zuschauern und Helfern.
Auch vielen Dank allen, die hier gelesen und geschrieben haben.

4
Gesamtwertung: 4 (3 Wertungen)

Ein großer Sportsgeist

Ein großer Sportsgeist steckt in dir. Dafür Hut ab. Hab ja deine Trainingseinheiten mitverfolgt 
Ich hätte vermutlich die nächste U-Bahn gesucht.
Doofes Knie, hätte ja auch noch ein paar Kilometerchen durch halten können. Wünsch dir gute Besserung und gute Regeneration und das die Lauf Lust nicht schwindet durch diese Geschichte.

Trotzdem in meinen Augen ein super schicke Zielzeit, da wären viel sehr froh, wenn sie das mit gesunden Knien hinbekommen würden, schwacher Trost ich weiß…

Kopf hoch!

Was dich nicht tötet, macht dich stärker. Training war super, und die Form nimmst du mit.

Kann dich gut verstehen

auch wenn ich in einer ganz anderen Zielzeit laufen.

So diszipliniert trainiert und dann so ein sch.... braucht kein Mensch. Ich hätte geheult. Dass du das trotzdem noch durchgezogen hast: Hut ab!

Und jetzt mal ab zum Physio und klären, ob da nicht ein bisschen Stabitraining helfen würde? Vielleicht sitzt die Ursache auch ganz woanders (bei mir war ein Hüftbeuger schuld, aber weh tat das Knie).

Die sub 3 kommt!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Ist das grausam..

Alles Gute für Dein Knie!

Ich habe hier Deine Vorbereitung verfolgt, und war ziemlich baff wie viel und wie schnell Du unterwegs warst. Das ist natuerlich eine ganz andere Dimension als das was ich kenne. Ich hatte so gehofft, dass das Rennen dann auch für Dich gut läuft!
Aber es gibt ja noch andere Rennen, und Du wirst sicher nicht schlechter.
Ich finde es toll, dass Du noch bis zu Ende gelaufen/gegangen bist.
(und auch die 3:38 wäre für mich noch ein Traum).

- Stefan

Wer wagt gewinnt....oder es

Wer wagt gewinnt....oder es läuft eben schief. Aber wer nichts wagt, kann auch nichts gewinnen. Du hast es probiert. Vielleicht ist München auch nicht der ideale Ort gewesen. Alles Gute für dein Knie wünscht dir einer, der aus familiären Gründen keinen Marathon mehr läuft.

Grrr, das ist ärgerlich

lass das unbedingt abklären und versuche was dagegen zu tun. Hast Du eine Blackroll? Gibt nette Übungen für Läuferknie - mit und ohne Rolle. Schau mal im Internet - ist was für'n Winter :grins:

Ich habe Deine Vorbereitung auch verfolgt und finde es jammerschade, dass es nicht geklappt hat. Ein Bekannter hat auch am Wochenende sub 3 versucht mit einem gut durchgeführten Plan - und ist an Magen-Darm gescheitert.

Erst mal: Kopf hoch und gute Besserung!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links