Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Hallo,

ich laufe am Sonntag in Essen einen Marathon. Normalerweise fahre ich täglich ca.25km Fahrrad.
Sollte ich das Radfahren für die Erholung der Beine vor dem Marathon stark reduzieren?

Vielleicht gibt es hier ja jemanden, der darüber etwas weiß und mir einen Tipp
geben könnte...

Danke für eure Hinweise!

Gruß, run09

5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

Da du die Strecke gewohnt

Da du die Strecke gewohnt bist würde ich sagen fahre ruhig weiter, aber nehme vielleicht Tempo raus. So das der Sportliche Effekt weg ist. Bewegung schadet nichts.

Fahrrad: ja bitte

Meine besten Marathonzeiten bin ich gelaufen, wenn ich dienstags zuvor eine lange Radrunde gedreht habe...

Wenn es kein Training ist sondern normale Radkilometer zur Arbeit würde ich sie sowieso beibehalten.

Viel Erfolg in Essen!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Auf jeden Fall

locker flockig beibehalten. Arbeitsweg = Gewohnheit. Sollte man nicht ändern.

Generell schadet Radfahren nicht für den Marathon. Es sei denn Du machst Da Tempotraining kurz vorher :grins:

Also: ordentlich essen, genug schlafen und den Rest so weiter wie im Alltag. Du darfst Dich auf keinen Fall jetzt hinlegen und erst am Sonntag früh wieder aufstehen :lach:

Viel Spaß und Erfolg!

Radfahren und "dicke Waden"

Ich bin auch täglich 20 km zur Arbeit gefahren und habe festgestellt, dass in den Waden eine gewisse Lockerheit fehlte - wenn ich auf wirkliche Bestzeiten laufen wollte. Deshalb habe ich - vor wichtigen Wettkämpfen - so Mittwochs/Donnerstags immer auf die Radtour verzichtet, am Freitag vielleicht noch ganz ganz locker die Radtour (weil dann Laufpause war), Samstags ca. 5 km lockeres Laufen und am Sonntag konnte der Wettkampf kommen. Für einen Marathon hat man ja meistens lange trainiert und strebt dann auch eine gewisse Zeit an - eine Erholung vorher ist dafür auch sehr wichtig. Die wirkliche Anstrengung beim Radfahren wird meiner Meinung nach meistens unterschätzt.

Hmm, ist das nicht vor allem ...

... eine Frage der Belastung? Klar fällt es extrem schwer statt gewohnter 30km/h nur 25 zu fahren. Plötzlich ist man "nur" noch so schnell wie andere. Aber die 25km/h tritt man dann ganz locker rund. Und das gibt dann die Lockerheit, die man braucht.
Nein, ich denke das belastet nicht stärker. Voraussetzung ist natürlich ein bissl Dembo rauszunehmen.
;-)

Jawoll, ich hab mich

Jawoll, ich hab mich entschieden, den easy- rider zu machen
und denke, dass ich ganz gut damit fahre... :)

Danke und Grüße

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links